Forum: Wirtschaft
Künstliche Intelligenz: Versicherer ersetzt Mitarbeiter durch IBMs Watson
REUTERS

Supercomputer auf dem Vormarsch: Ein japanischer Versicherungskonzern installiert ein auf IBMs Watson basierendes System, um die Arbeit effizienter zu machen. Auf Kosten vieler Mitarbeiter.

Seite 1 von 4
sprungfeder 05.01.2017, 12:39
1. Wird Zeit

Dass die faulen und und unmündigen Mitarbeiter durch zuverlässige Maschinen ersetzt werden, das garantiert mehr Gewinne und schafft eine solidere Basis für die verbliebenen Stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnymoney 05.01.2017, 12:59
2. kleine Korrektur...

"für die möglicherweise verbleibenden Stellen, aber nur für absehbare Zeit." Solange, bis auch die Stellen wegfallen.
Ich persönlich bin weit davon entfernt, zu behaupten, dass nur bezahlte Arbeit den Menschen glücklich machen kann. Es liegt viel Sinn darin, manches oder auch vieles davon durch KIs erledigen zu lassen. Aber sm Ende sollte doch jemand etwas konsumieren , sprich kaufen. Sonst nützt ja die ganze Kosteneinsparerei nichts. Hat jemand eine Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 05.01.2017, 13:03
3.

Was genau ist an diesem System die KI?
Die Aufgabe hört sich so an, als braucht man ein Datenverarbeitungssystem. Rechnungen und andere Dokumente einlesen und diese gegen Verträge abgleichen. Wozu braucht man da die KI? Oder meint man, dass der Dokumentenscanner (Interpreter) die KI ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerCologne 05.01.2017, 13:40
4.

Super, jetzt brauchen wir nur noch eine Maschinenbesteuerung und die Menschheit macht einen riesen Schritt vorwärts. Wieso sollten Menschen ihr Leben mit Dingen verschwenden, die Computer effizienter erledigen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 05.01.2017, 13:41
5.

früher waren es die 'Expertensysteme', jetzt ist es die KI, wobei, schon vor 16 Jahren wurden intelligente Posteingangssortiersysteme bereits eingesetzt, meistens noch mit den automatisch generierten Antworten.

Ist alles nicht wirlich neu und wenn 80% der Routineanfragen bewältigt werden dann ist es doch gut, der Sachbearbeiter muss nicht mehr als 'dressierter Affe' arbeiten und kan nanspruchvollere Aufgaben übernehmen.

Nur, was machen wir mit den vielen Fachkräften die nicht viel mehr leisten als es ein 'dressierter Affe' schon kann?
Die lassen wir dann alle zu uns als Migranten kommen damit sie unterhalb des Mindestlohns arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 05.01.2017, 13:46
6. ...

Zitat von funnymoney
"für die möglicherweise verbleibenden Stellen, aber nur für absehbare Zeit." Solange, bis auch die Stellen wegfallen. Ich persönlich bin weit davon entfernt, zu behaupten, dass nur bezahlte Arbeit den Menschen glücklich machen kann. Es liegt viel Sinn darin, manches oder auch vieles davon durch KIs erledigen zu lassen. Aber sm Ende sollte doch jemand etwas konsumieren , sprich kaufen. Sonst nützt ja die ganze Kosteneinsparerei nichts. Hat jemand eine Idee?
Naja, dass der technische Fortschritt den Menschen immer mehr Arbeit (im ursprünglichen Wortsinne: "Mühe"/"Plackerei") erspart ist ja keine ganz neue Erkenntnis. Vielleicht gabs ja schon in der Vergangenheit interessante Gedanken dazu...
Ökonomik ist nur die Wissenschaft vom Mangel. Wenn der Mangel weg fällt braucht man Ansätze aus anderen Disziplinen. Die Frage ist halt, ob der nicht mehr benötigte Gaul zum Abdecker kommt oder auf die Koppel um den Rest des Alphabetes zu lernen...
PS: https://www.youtube.com/watch?v=zDHTKYsDfFQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 05.01.2017, 13:50
7. Nun, mal sehen

Zitat von RainerCologne
Super, jetzt brauchen wir nur noch eine Maschinenbesteuerung und die Menschheit macht einen riesen Schritt vorwärts. Wieso sollten Menschen ihr Leben mit Dingen verschwenden, die Computer effizienter erledigen können?
Nicht notwendig. Unternehmen werden ja besteuert.

Vernünftigerweise sollte man die Höhe der Steuer an der Höhe des Gewinns ausrichten, und nicht an der Anzahl der Maschinen.

Interessant wird es trotzdem, wenn durch lernende Systeme auch Arbeitsplätze wegfallen, die mehr Urteilsvermögen und Kreativität erfordern als diejenigen, die bisher schon zum Opfer von Industrierobotern wurden...

Ein Grundeinkommen für alle, dass durch die Unternehmenssteuern finanziert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 05.01.2017, 13:55
8. Kann I auch

Hurra, wir werden effizienter und sparsamer.
Für das letztere müssen wir uns noch besser an Äthiopien orientieren, um von den Meistern der Sparsamkeit zu lernen (wo nichts ist, da kann auch nichts ausgegeben werden).
Demnächst lernen wir bestimmt von den Maschinen, wie man effizient denkt ohne dabei essen und trinken zu müssen. Wie geil ist das denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.01.2017, 13:56
9.

Zitat von RainerCologne
Super, jetzt brauchen wir nur noch eine Maschinenbesteuerung und die Menschheit macht einen riesen Schritt vorwärts. Wieso sollten Menschen ihr Leben mit Dingen verschwenden, die Computer effizienter erledigen können?
Wenn das so ist, warum sollten wir dann Maschinen besteuern. Sollten wir das nicht dann eher fördern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4