Forum: Wirtschaft
Kürzungen beim Militär: Amerika spart am Supermacht-Status

2,4 Billionen Dollar will die US-Regierung aus*dem Budget streichen, bis zu ein Drittel davon beim Militär. Die Rüstungsindustrie*wappnet sich schon zur Lobbyschlacht. Amerika sieht sich mit einer unbequemen Frage konfrontiert: Wie lange kann sich das Land seinen Rang als globale Supermacht noch leisten?

Seite 28 von 31
MashMashMusic 04.08.2011, 22:21
270. .

Zitat von aaaaaaaaaa
Antiamerikanismus ist m.E. ein Ausdruck der Vernunft und der Aufklärung der Menschheit.
Es ist vor allem eine unzulässige Pauschalisierung, die bei allen anderen Antis sofort zu ernergischstem Protest führen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 04.08.2011, 22:25
271. .

Zitat von delinquent
Nur zur Information:Der Irak gehört laut amerikanischer Definition zu den Schurkenstaaten.Ich würde schon behaupten, das er als Feind angesehen wird.Und das ist er mit Sicherheit auch.Denn breite Teile der Bevölkerung sieht den Amerikaner nicht als Helfer sondern als Besetzer in eigenem Interesse.. Anders als den Chinesen. Und an wirklich freiem Handel sind die Amis mit Sicherheit nicht interessiert,wenn sie nicht daran verdienen können. Dafür gibt es genügend Beispiele.
Für die Amerikaner ist nicht der Irak der Schurkenstaat, sondern das Saddam-Hussein-Regime. Und der Bevölkerung des Iraks sind die Interessen der Amerikaner egal - sie haben eigene, wie etwa den Abzug der Amerikaner.

Und natürlich sind die Amerikaner am freien Handel interessiert. Raten Sie, durch wessen Einfluss China in die WTO aufgenommen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 04.08.2011, 22:51
272. ...

Zitat von delinquent
Nur zur Information:Der Irak gehört laut amerikanischer Definition zu den Schurkenstaaten.Ich würde schon behaupten, das er als Feind angesehen wird.Und das ist er mit Sicherheit auch.Denn breite Teile der Bevölkerung sieht den Amerikaner nicht als Helfer sondern als Besetzer in eigenem Interesse.. Anders als den Chinesen. Und an wirklich freiem Handel sind die Amis mit Sicherheit nicht interessiert,wenn sie nicht daran verdienen können. Dafür gibt es genügend Beispiele.
Richtig, die Liste der Schurkenstaaten umfasste 2003 auch den Irak. Das ist aber gut 8 Jahre her, die amerikanischen Kampftruppen sind abgezogen und ein neues Regime (mit dem die USA auch nicht unbedingt zufrieden sind ... ) bedeutet auch neue Vorzeichen.

Dass die USA den Irak nicht aus Menschenliebe oder wegen der natürlich nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen von Hussein "befreit" haben, ist mir auch klar. Klar muss aber auch sein, dass die USA genauso wenig mit der Waffe im Anschlag um Förderrechte im Irak kämpfen, wie alle anderen Bieter. Wenn den USA ihr Anspruch, den freien Welthandel nicht nur zu verteidigen, sondern auch quasi in persona zu vertreten schlicht abgesprochen wird, muss in Ihrer Wertung der jüngsten Geschichte irgend etwas falsch laufen. Denn de facto sind die USA dank ihres Aussenhandelsbilanzdefizits ohnehin seit Jahrzehnten Verlierer des internationalen Handels und müssten daher eigentlich mit allen Mitteln versuchen, diesen wieder so zu gestalten, dass sie wieder davon profitieren. Das machen sie aber nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pax 05.08.2011, 09:25
273. Feindstaat

Zitat von delinquent
Nur zur Information:Der Irak gehört laut amerikanischer Definition zu den Schurkenstaaten.
Nur zur Information Deutschland gehört nach der Definition der UNO (und zwar in der Charta ) zu den "Feindstaaten".

Ansonsten wurde schon gesagt, dass die USA das Regime entfernen wollten .
Die Irak wie er jetzt ist, ist kein Schurkenstaat mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 05.08.2011, 09:27
274. Weil man damit

Zitat von cartman0815
Warum muss man sich ständig über diesen Titel identifizieren?
den Anderen sagen kann, wo's lang geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 05.08.2011, 09:29
275. That's the point:

Zitat von gorge11
Die USA haben ein Militärbudget von ca 700 Mio$ jährlich. wenn sie 2/3 davon sparen, sind sie nach 15 Jahren Schuldenfrei, und haben immer noch die schlagkräftigste Armee der Welt.
Amerika ist und bleibt die stärkste Macht in der Welt, noch für lange Zeit. Mit und ohne "Staatsbankrott".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delinquent 05.08.2011, 11:50
276. Vom Ami kommt nix gutes

Zitat von pax
Die Irak wie er jetzt ist, ist kein Schurkenstaat mehr.
Dann frag ich mich ernsthaft warum die immer noch da rumlungern.....
wo es doch so teuer ist.Na ja, als letzte Option kann man ja immer noch mit dem großen Klingelbeutel bei den Europäern sammeln gehen.

Ich behaupte angesichts von Guantanamo und der restrektiven Aussenpolitik der USA, vornehmlich seit der Bush Administration,das die Reputation der USA gerade im Nahen Osten einen erheblichen Schaden genommen hat.Der Amerikaner ist gerade dort schlichtweg verhasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 05.08.2011, 13:25
277. ...

Naja, Sie hatten behauptet, die Amerikaner würden den Irak als Feind ansehen und hätten an freiem Handel kein Interesse. Beides ist objektiv und sachlich falsch.

Was die Reputation der USA angeht, hat sie in der Tat in den letzten zehn Jahren Schaden genommen. Nur: im Nahen Osten waren die Amerikaner noch nie gut gelitten (von denjenigen abgesehen, die mit ihnen gute Geschäfte machen), was nicht zuletzt daran liegt, dass die USA Israel unterstützen. Da sind die Geschehnisse der letzten 10 Jahre nur ein weiteres Element in einer sehr langen Reihe. Der 11. September geschah vor Guantanamo oder seit überhaupt einem wahrnehmbaren Einfluss der Bush-Administration, was Außenpolitik angeht.

Ich habe nur den starken Eindruck, dass Sie den Nahes Osten nur vorschieben, um Ihre eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen.
Antiamerikanismus nützt niemandem. Pauschalisierungen nützen niemandem.
Ach so: wenn die Alliierten jetzt in dieser Sekunde aus dem Irak abziehen würden, bin ich gespannt, wie gut sich Sunniten und Schiiten vertragen werden ...

Zitat von delinquent
Dann frag ich mich ernsthaft warum die immer noch da rumlungern..... wo es doch so teuer ist.Na ja, als letzte Option kann man ja immer noch mit dem großen Klingelbeutel bei den Europäern sammeln gehen. Ich behaupte angesichts von Guantanamo und der restrektiven Aussenpolitik der USA, vornehmlich seit der Bush Administration,das die Reputation der USA gerade im Nahen Osten einen erheblichen Schaden genommen hat.Der Amerikaner ist gerade dort schlichtweg verhasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naabaya 05.08.2011, 20:19
278. Richtig

Zitat von MashMashMusic
Es ist vor allem eine unzulässige Pauschalisierung, die bei allen anderen Antis sofort zu ernergischstem Protest führen würde.
Es gibt nicht den Amerikaner, genausowenig wie den Deutschen usw.Denn die USA ist keine egalitäre Gesellschaft, wie viele auch in diesem Forum glauben. In den USA herrscht, wie zunehmend auch in D, ein brutaler Klassenkampf.Niedrige und hohe Einkommen klaffen immer weiter auseinander. Die Oberschicht ist nicht bereit, sich an der Sanierung des Staatshaushaltes zu beteiligen. Sparen sollen die Armen, bzw., an ihnen soll gespart werden. Die Politik ist Bestandteil der Entertainment-Industrie geworden. In nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen gibt es daher eine Abschottung von der Wirklichkeit. Wenn daher von den bösen Amerikanern die Rede ist, dann sind es die sogenannten Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delinquent 05.08.2011, 20:51
279. Der count down läuft schon längst

Zitat von naabaya
Wenn daher von den bösen Amerikanern die Rede ist, dann sind es die sogenannten Eliten.
Das ist absolut richtig,zumal die Amerikaner keinen bestimmten ethnischen Ursprung haben, sondern Multikulturell sind.Verantwortlich sind diejenigen die mit Ihren Multimilliarden (nicht Millionen) die Politik dieser Nation bestimmen.Spätestens nach Roosewelt hatte die Finanzindustrie die absolute Macht an sich gerissen.Sogesehen sind die USA schon lange kein demokratischer Staat mehr,sondern stehen unter dem Diktat der Finanzgurus.Obama ist wie alle vor ihm nur eine mikerige Marionette.Immerhin ist er nicht so Eigeninteressenorientiert wie Bush.
Bei uns nannte sich das Wirtschaftssystem bislang immer noch soziale Marktwirtschaft,die hat es in den USA nie gegeben.
Leider geht der Trent in eine einheitliche Richtung auch bei den europäischen Nationen.Soziale Marktwirtschaft wird zusehends durch totalen Kapitalismus in vollendeter Form ersetzt.(Durchaus als Made in USA zu bezeichnen).Ein exponetielles Wachstum ist schon aus rein Energietechnischen Gründen von der Logig nicht möglich.
Die nicht zu bremsende kursierende Geldmenge wird ebenfalls zwangsläufig zum Kollaps führen.Das dürfte sicher sein.---MfG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 31