Forum: Wirtschaft
Kürzungen beim Militär: Amerika spart am Supermacht-Status

2,4 Billionen Dollar will die US-Regierung aus*dem Budget streichen, bis zu ein Drittel davon beim Militär. Die Rüstungsindustrie*wappnet sich schon zur Lobbyschlacht. Amerika sieht sich mit einer unbequemen Frage konfrontiert: Wie lange kann sich das Land seinen Rang als globale Supermacht noch leisten?

Seite 5 von 31
Rodelkoenig 02.08.2011, 18:19
40.

Zitat von Dominik Menakker
Das Geheule an jedem lokalen Standort der geschlossen wird höre ich heute schon.
Als die Russen hier bei uns abgezogen sind, hat doch auch keiner geheult ... erst recht nicht die, die am nächsten an deren Kasernen dran waren. In meiner Kindheit sind daraus dann tolle Abenteuer-Spielplätze geworden. ;-)

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 02.08.2011, 18:21
41. .

Zitat von 47/11
Nicht für alles Geld in der Welt werden wir Deutschen uns " prostituieren " und Besatzer im Land dulden .
Sie haben aber in Geschichte nicht aufgepasst, oder? So "Besatzungszone" wäre ein Stichwort. Nein, niemals, ganz sicher <prust> ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexkie 02.08.2011, 18:22
42. .

Zitat von sysiphus
Der kriegerischste Staat der letzten 65 Jahre hat sich selbst totgerüstet, was für eine Ironie der Geschichte:))
Woran machen Sie konkret fest, welcher Staat der kriegerischste ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinleon 02.08.2011, 18:22
43. Unterhaltskosten der US Basen im Ausland

Zitat von heinz.mann
vielleicht machen Sie ja endlich mal Ihre Militärbasen hier in Deutschland dicht.
Die werden ganz sicher nicht geschlossen weil Deutschland die Kosten trägt.
Genauso wie in Japan.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-a...711_260111.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pax 02.08.2011, 18:23
44. Uno

Zitat von hbommy
Die Uno sollte mehr Machtbefugnisse bekommen. Wenn dort beschlossen wird, wegen der Verletzung von Menschenrechten irgendwo einzuschreiten, ist es für mich selbstverständlich, dass die Gelder für militärische Ausgaben anteilig von allen Ländern nach ihrer Leistungsfähigkeit gezahlt werden müssen.
Die UNO sollte so schnell wie möglich aufgelöst werden, denn sie ist wie die NATO nur eine historische Institution. Aber im Unterschied zur NATO basierend auf den viel älteren Kolonialmächten und nicht erst auf dem kalten Krieg.


Ohne den Sicherheitsrat und der militärischen Zahlosigkeit Unfähigkeit hätte die UNO-Vollversammlung schon längst die Vernichtung des Staates Israel beschlossen.

Das wäre ja mal ein schönes Bild, die deutsche Bundeswehr marschiert unter der UNO-Flagge in Israel ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_x 02.08.2011, 18:24
45. "Peanuts" gegenüber dem Gesundheitssystem ...

Das größte Problem der USA ist nicht das Militär - auch wenn die Ausgaben natürlich gigantisch sind.
Allerdings trägt die Militärtechnologie nach wie vor viel zur generellen, technologischen Führungsstärke der USA bei.

Das größte Problem ist das völlig hypertrophierte und aus dem Ruder gelaufene Gesundheitssystem mit Ausgaben von inzwischen über 2,5 Billionen $ oder gut 16% des BIP jährlich - also gut das Dreifache der (ohne Zweifel sehr großzügigen) Militärausgaben!

Und das für ein System, welches von Weltspitze (für die, die es sich - noch - leisten können) bis zu grottenschlecht für Millionen von Amerikanern reicht, bei trotzdem noch horrenden Kosten - drei Tage Klinikaufenthalt ohne außergewöhnlich komplizierte Leistungen können selbst in einem 08/15-Krankenhaus gerne mal einen sehr deutlich fünfstelligen $-Betrag ausmachen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Awospezi 02.08.2011, 18:24
46. Welche Supermacht??

Die die Horton VII, Sphärengleiter, Atombombe 1945 klauten und seid dem kein Stück weiter kamen. Eben nichts anderes als moderne Russen!! Ohne geklautes Wissen sind diese Amerikaner nichts! Die sind hirnlos unter der Sklaverei des angeblichen auserwählten Volkes.
Ciao Ingo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seiwol 02.08.2011, 18:26
47. schon wieder ein ungebildeter Ossi

Zitat von 47/11
völlig falsch . Die Amerikaner waren die " Siegermacht " und haben sich entsprechend benommen . Die vielen Toten bei den sinnlosen Bombardierungen von Dresden und Heidelberg Z.B. sind nicht vergessen .
Zunächst mal heidelberg wurde überhaupt nicht bombardiert
und die Schweinerei von Dresden war eine englische, dafür verantwortlich war Bomber-Harris http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Harris.


Zitat von 47/11
Die Amerikaner waren die " Siegermacht " und haben sich entsprechend benommen .
Eben nicht. Sie haben uns, den West-Deutschen neben wirtschaftlicher Hilfe, mühsam einen Hauch von Demokratie und individueller Freiheit beigebracht.

Mit beidem geht es seit 1990 in Deutschland wieder bergab.

Die Westdeutschen haben den Amerikanern verdammt viel zu verdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 02.08.2011, 18:27
48. Atomwaffen ...

Zitat von sysiphus
Vielleicht werden wir ja auf diesem Weg die amerikanischen Truppen nebst ihren anachronistischen Atombomben endlich los?
... werden wir nie wieder los. _Der_ Geist ist aus der Flasche, und da wird er nicht mehr hin zurückgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjhuck 02.08.2011, 18:27
49. Goldesel

Aus Deutschland werden sie allerdings zuletzt abziehen: Ihren Goldesel lassen die USA erst dann laufen, wenn sie so in Schwierigkeiten versinken, dass es gar nicht mehr anders geht.

Da müssten die Deutschen schon etwas aktiver werden.[/QUOTE]

Zur Erinnerung: Der Vertrag von Versailles wurde auch von den USA unterschrieben. Das Deutsche Reich verlor dadurch u.a. alle Auslandguthaben, Patente etc. Bis 1947 requirierten die USA nicht nur Industrieanlagen sondern auch Privatgueter wie etwa die Leica meines Grossvaters und den den Herd seiner Klinik. Er wurde zum Bahnhof gebracht und verschwand wie die V2 und zahlreiche deutsche Wissenschaftler in Richtung USA. Fuer die Besatzung durch die USA durfte die Bundesrepublik ordentlich zahlen. Auch heute geniesst unser NATO-Buendispartner fuer seine Praesenz in Ramstein oder Stuttgart Vorzugsbedingungen.
Die Beihilfe zur deutschen Einheit geschah nicht selbstlos, sondern aus strategischem Kalkuel. Das ist jetzt zwanzig Jahre her. Es wird Zeit den verbleibenden Truppenkontigenten der USA in Deutschland die Rueckkehr in die USA zu erleichtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 31