Forum: Wirtschaft
Kulanz: Ikea kippt unbegrenztes Umtauschrecht
REUTERS

Ikea-Kunden konnten bislang jederzeit ihre Möbel zurückbringen - ohne Angabe von Gründen. Damit ist nun Schluss: Künftig beträgt die Kulanz nur noch ein Jahr.

Seite 2 von 3
weißbrot 17.08.2016, 12:08
10.

Zitat von musorki
pr-gag oder kundentäuschung da wäre die frage an den rechtsexperten, ob es sich hier nicht um einen verstoß nach dem uwg handelt und die kunden, die in der geltungsdauer des unbefristeten rückgaberechts ihre waren bei ikea gekauft haben, dieses recht weiterhin haben. denn es können ja die gründe für den kauf gewesen sein. da bin ich mal gespannt, ob da nicht verbraucherschützer bei ikea anklopfen werden.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass IKEA deshalb in die AGBs geschrieben hat, dass dieses Angebot der jederzeitigen Rücknahme auch wieder jederzeit zurückgenommen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PX3752 17.08.2016, 12:20
11. Eine Gesellschaft voller unmündiger Kleinkinder?

Man darf bitte nicht aus den Augen verlieren, dass die so genannten Global Player auch abertausende Jobs beherbergen. Greift man sie an, greift man automatisch die Jobs mit an. Viele vergessen gern, dass Unternehmen auch nur Menschen sind. Viele auf einen Haufen zwar, aber auch nur Menschen und kein großes Monster!
Und ganz ehrlich - wer braucht ein unbegrenztes Rückgaberecht? Würde man es brauchen, wäre es längst gesetzlich verankert, denn mittlerweile ist alles Mögliche gesetzlich festgeschrieben, um den Endverbraucher zu schützen - man muss schon extrem dämlich sein, um sich da noch rechtlich tragbar über den Tisch ziehen zu lassen.
Aber anstatt sich zu freuen, dass IKEA noch immer 52 Wochen mehr Rückgaberecht als gesetzlich vorgeschrieben gibt und ca. 50 Wochen mehr als im Einzelhandel üblich, wird hier gewettert was das Zeug hält.
Es wäre schön, wenn wir mal wieder etwas mehr Verantwortung für unser eigenes Handeln lernen und übernehmen würden.
Wenn ich mein IKEA Regal, das ich selbst gekauft habe (aus freien Stücken), im Keller vergammeln lasse, bin nur ich und niemand anderes dafür verantwortlich und nur ich habe dann die Konsequenz daraus zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 17.08.2016, 12:53
12.

Zitat von bristolbay
Für die sind doch die Global-Player IKEA und AMAZON Heilsbringer, die darf man nicht angreifen, die dürfen tun und lassen, was sie wollen. Revolutionieren sie doch den Handel und zahlen fast keine Steuern. Lieber geht man gegen den deutschen Mittelstand im Handel an, die zahlen brav hier ihre Steuern und finanzieren so auch noch ihre Kritiker aus dem Verbraucherschutz.
Ja ja. Sofern Sie einen funktionierenden Handel-Mittelstand vor Ort haben. Haben wir nicht. Und nicht erst seit Amazon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 17.08.2016, 13:19
13. Von einem Fachjuristen

Lesen Sie mal den Kommentar von Ralf Hartmann aus der Fachzeitschrift "hartdran":

"Angenehmer Nebeneffekt der neuen Kampagne: Der IKEA Konzern hat mit seinem Rücknahme-Theater nun einen doppelten Werbeeffekt. Im Sommer 2014, als das Thema quer durch die deutsche Presse rauf und runter diskutiert wurde und jetzt, wo wiederum wortreich darüber berichtet wird. Hauptsache, IKEA wird regelmäßig in den Medien erwähnt.

Den vollen Beitrag unter:

http://www.hartdran.com/index.php?content=kurzmeldungen_detail&kurzmeldung _id=1131

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augstein_blome 17.08.2016, 13:23
14. Warum abschaffen, wenn es eh keiner nutzt?

.. ist doch ein tolles PR-Argument und wenn es eh keiner nutzt, sollte man es doch gerade nicht abschaffen. Das Argument der Ikea-Manager ist ja ziemlich sinnfrei (IMO)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datrooper 17.08.2016, 13:24
15. nicht schlimm

Kann jetzt auch nix schlimmes daran finden das IKEA das Rückgaberecht ändert. Selbst 1 Jahr Kulanz finde ich immer noch sehr viel im vergleich zu anderen Händlern. Seit doch mal ehrlich wer brauch den bitte ein Lebenslanges Rückgaberecht???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suelzer 17.08.2016, 13:25
16.

Kann man auch die Kötbullar umtauschen, wenn man feststellt, dass da wieder älter Ackergaul drinnen war? Ikea ist, sorry, meine persönliche Meinung, ein Saftladen der viel ankündigt und nichts einhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 17.08.2016, 14:57
17.

Zitat von PX3752
Aber anstatt sich zu freuen, dass IKEA noch immer 52 Wochen mehr Rückgaberecht als gesetzlich vorgeschrieben gibt und ca. 50 Wochen mehr als im Einzelhandel üblich, wird hier gewettert was das Zeug hält.
Erst mal gibt es grundsätzlich gar kein gesetzliches Rückgaberecht beim Kauf vor Ort.

Das ist reine Kulanz (zu der sich die Händler zwar faktisch gezwungen sehen mögen, aber eben nicht rechtlich).

2 Wochen Rückgaberecht gibt es nur beim Versandhandel.

Beim Kauf vor gibt es bei Mängeln zwar eine Prozedur an deren Ende auch die Rückgabe stehen kann, aber ein Recht, 2 Wochen oder was auch immer, eine mangelfreie Sache (und z.B. "falsche Größe" wäre beim Kauf vor Ort kein Mangel sondern "selbst schuld") zurück zu geben gibt es gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lug&trug 17.08.2016, 17:06
18. Ich

Zitat von datrooper
Kann jetzt auch nix schlimmes daran finden das IKEA das Rückgaberecht ändert. Selbst 1 Jahr Kulanz finde ich immer noch sehr viel im vergleich zu anderen Händlern. Seit doch mal ehrlich wer brauch den bitte ein Lebenslanges Rückgaberecht???
Ich!
Der Balkon-Sicht- und Windschutz aus Stoff ist bei mir immer nach ca. 2 Jahren hinüber (vom Wind zerfetzt). Wäre eine hübsche Option gewesen, das jeweils zurückzugeben und wieder neu zu kaufen.

Nun muss ich wohl auf eine der hässlichen (aber dafür haltbaren) Optionen aus dem Baumarkt zurückgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansgard 17.08.2016, 17:44
19. re

Zitat von bristolbay
Für die sind doch die Global-Player IKEA und AMAZON Heilsbringer, die darf man nicht angreifen, die dürfen tun und lassen, was sie wollen. Revolutionieren sie doch den Handel und zahlen fast keine Steuern.
Das hat doch jetzt mal überhaupt gar nichts damit zu tun, dass Ikea ihre - vermutlich überwiegend von geldgeilen Deutschen genutzte - Möglichkeit des lebenslangen Umtauschs wieder zurücknimmt.

Jeder Depp kann sich denken, dass das nur Marketing ist und nur unfassbar niveaulose Menschen würden das überhaupt nutzen. Ich habe den Verdacht, dass es davon "ein paar" mehr gegeben hat, gerade in unserem schönen Land der Dichter und Denker -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3