Forum: Wirtschaft
Kupferhandel: Ermittler zerschlagen bislang größtes Umsatzsteuerkartell
SPIEGEL TV

Mithilfe von Kupferverkäufen wurde der Staat um mehrere 100 Millionen Euro geprellt: Berliner Ermittler haben offenbar das bislang größte Umsatzsteuerkartell in Deutschland zerschlagen. Der Drahtzieher soll für sieben Jahre hinter Gitter.

Seite 1 von 3
KalliGraf 15.08.2018, 19:41
1. Kartell oder Karusell

Muss es nicht heißen: Umsatzsteuerkarusell? Mit einem Kartell, das den Wettbewerb beeinträchtigt, hat das Ganze doch nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 15.08.2018, 19:45
2. Zwei Dinge

U-Haft und Steuergeheimnis:
Warum wird jemand, dem solche Summen an hinterzogenen Steuern zur Last gelegt werden, von der U-Haft verschont? Bei solchen Summen würde ich grundsätzlich von Fluchtgefahr ausgehen, zumal noch keine Vermögenswerte in entsprechender Höhe gesichert worden zu sein scheinen.
Das Steuergeheimnis ist grundsätzlich eine nette Sache, allerdings sollte man es bei massiver Steuerhinterziehung und anderen erheblichen Straftaten nicht als heilige Kuh behandeln. Da überwiegt meiner Meinung nach das öffentliche Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 15.08.2018, 19:56
3. Geradezu lächerliche Bestrafung

Man muß dieses Ergebnis bei rund 100. Mio. an hinterzogenen Steuern unter dem Aspekt sehen, daß bei Steuerstrafsachen spätestens ab 1.0 Mio. EURO hinterzogener Steuern mindestens 2 Jahre Freiheitsstrafe fällig sind ohne Möglichkeit einer Bewährung beurteilen. Wenn ich meine Umsatzsteuererklärung (nicht die Zahlung) um x Tage verspätet abgebe, kann das schon Ermittlungen nach sich ziehen und alle paar Jahre kommt das Finanzamt und stellt meine Buchhaltung auf den Kopf um ja irgendetwas zu finden. Dieses Urteil ist ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 15.08.2018, 20:00
4. Bri solchen Volkswirtschaftlich relevanten Groessen

Sollten Lenbenslange Strafen selbstverstaenlich sein. Aehlich wie beim Libor Skandal. Wenn Menschen Gier in solchem Ausmass zeigen. Solten bei Steuer und Wirtschaftsdelelikten drakonische Strafen normal sein immerhin werden hier aich unditekt tausende oder gar Millionen Menschen massiv geschaedigt.
Egal ob es so ein Steuerbetrug oder Winterkorn oder die Mitarbeiter der Banken beim Libor Betrug. Die sitzen ihre real drei vier Jahre ab und feinern dann ein Leben lang mit den Betrugsgewinnen.
Das ist dann rin leicht kalkulierbares Risiko

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slob 15.08.2018, 20:11
5. Es gibt viele

die bereit sind, für Bruchteil der Summe ins Gefängnis für 7 Jahre zu gehen, bekommen aber keine Gelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undutchable 15.08.2018, 20:47
6. Was muss man tun um die Maximalstrafe (10J) zu bekommen?

Das ist die Frage, die ich mir in solchen Fällen immer wieder stelle. Haupttäter, 31 Fälle in 5 Jahren (vermutlich bis zum Zeitpunkt der Verhaftung, sonst auch noch weiter und länger), Schaden allein durch ihn fast 70 Mio Euro.

Evtl (Teil)Geständnis der Details, die eh schon glasklar bewiesen waren um dadurch ein Drittel Strafmilderung zu bekommen? Das ist etwas, was ich in der Rechtssprechnung immer wieder sehe und nicht nachvollziehen kann. Ein Geständnis, dass den Prozess erleichtert, beschleunigt usw sehe ich ja ein, aber idR sind die Geständnisse blass und gehaltlos, politikerstyle "nur zugeben, was schon bewiesen wurde"....


Ohne umfassendes Geständnis sehe ich ich diesem Fall die Maximalstrafe von 10 jahren plus Zahlung der ausstehenden STeuern (plus Zinsen etc).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 15.08.2018, 20:51
7. Also für die nicht entdeckten und nicht

beschlagnahmten rd 35 Mio finde ich 7 Jahre, die gemäß Gesetz in der Regel nach zwei Dritteln, also knapp 5 Jahren rum sind, sehr nachahmungsfördernd. Ich glaub ich fang das morgen auch an, mache ein "Kartell" (da könnte SPON bzw der Journalist vielleicht mal nachschlagen, was ein Kartell ist) besser ein Karussell und unterschlage das. Ich wäre dann vielleicht noch schlau genug das Geld besser verschwinden zu lassen. und danach - nach dem Sozialknast in Deutschland - machen wir ne Sause.
Mit solch unverständlichen und unbotmäßigen Urteilen, dem Versagen des Rechtsstaats an anderer Stelle werden sich Bürger vom rechtsstatt verabschieden! Richter und va Politik machen sich zu Straftätern und Totengräbern am Rechtsstaat. Denn ohne das Vertrauen der Bürger darin wird er nicht überleben! Eine Katastrophe. War übrigens in den 30igern ähnlich. Aber welcher Journalist wäre intellektuell genug die Zusammenhänge zu erkennen. Dann müsste man anfangen die gesamte eigene Appeasementhaltung zu überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.08.2018, 21:00
8. Kommastelle verrutscht?

100.000 Tonnen Kupfer eingeführt? Kann diese Größenordnung stimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 15.08.2018, 21:15
9. Kupfer

Zitat von ein-berliner
100.000 Tonnen Kupfer eingeführt? Kann diese Größenordnung stimmen?
Kupfer kostet aktuell ca. 5200-5400 Euro pro Tonne (https://www.boerse.de/rohstoffe/Kupfer/XC0005705501) . Das macht rund 1000 Euro USt. pro Tonne. Macht bei 100000 Tonnen also 100 Mio USt.. Wenn 100 Mio Umsatzsteuer hinterzogen wurden, sollte die Menge also stimmen. Fazit: kein Komma verrutscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3