Forum: Wirtschaft
Kursabsturz: Der Gold-Schlussverkauf
DPA

Am Goldmarkt herrscht Panik, binnen zwei Tagen fiel der Preis so heftig wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Gründe für den Kurseinbruch? Die japanische Geldpolitik, das schwächere Wachstum in China und die Risikoforderungen der Broker.

Seite 2 von 17
texas_star 15.04.2013, 19:29
10.

Zitat von iffel1
Wenn die Steueroasen ausgetrocknet werden sollen, bleibt nichts anderes übrig, als inflationssicher in Gold zu investieren, denn das kann man überall lagern, wo es einem sicher erscheint. Insbesondere vermögende Privatleute lagern zur Erbschaftssteuervermeidung Geld in Steueroasen, das muss nun umgewandelt werden, die Nachfrage wird mittelfristig den Goldpreis erheblich nach oben treiben.
geld in gold anzulegen um steuern zu vermeiden???

klar.. ich lege geld in einem hochspekulativen edel-metall an - welches ohne probleme mal eben 30% im wert verliert und wo tagesverluste von fast 10% vorkommen - um erbschaftssteuer zu vermeiden.

hinzukommt noch, dass ihre goldanlage 0.00% dividenden abwirft und lagerkosten verursacht. Ich denke ihre enkel haetten da lieber ein sauber eingerichtetes fond/bond depot was so (konservativ) 5%-10% jahresgewinn erwirtschaftet...

davon abgesehen: wenn sie an der grenze mit goldbarren im kofferraum erwischt werden - haben sie ein grosses problem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 15.04.2013, 19:32
11. Gold und Papiergold.

Paul Craig Roberts, Assistant Secretary im Finanzministerium unter US-Präsident Reagan, macht die US-Notenbank als Auslöser für den heftigen Kursrückgang am vergangenen Freitag verantwortlich. 500 Tonnen Gold seien in Form von Leerverkäufen auf den Markt gelangt. Ein rapider Anstieg des Goldpreises signalisierte einen Vertrauensverlust gegenüber dem US-Dollar und deutete auf einen Rückgang des Dollar-Wechselkurses hin. Die Fed nutzt Leerverkäufe auf dem Papiergoldmarkt, um die steigende Goldnachfrage über den Preiseffekt zu dämpfen, so Roberts.
Nur etwa 1/10 des auf den Märkten gehandelten Goldes besteht aus physischem Gold, der Rest nur auf Papier. Gold ist daher ein Traum für jeden Spekulanten. Ich habe heute keine Schlangen vor Juweliergeschäften gesehen, mit Leuten die verzweifelt ihr Gold zu verkaufen versuchten.
Habe bei mehreren Händlern versucht Krügerrands zum Spotpreis zu kaufen, war nicht möglich. Das wird eine Leerverkauf-Spekulation, die sicher in die Hose gehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 15.04.2013, 19:36
12. Gebläse

Zitat von Maggi2097
Goldmann Sachs legt vor und erklärt vor Monaten den Goldboom für beendet (nachweisbar). Andere Häuser ziehen nach(nachweisbar). Man positioniert sich auf der Short-Seite (nachweisbar). Man lässt seinen ehemaligen Mitarbeiter Draghi am Freitag über Zyperns Goldbestände inkl. eigentlicher Verkaufsempfehlung schwadronieren (nachweisbar). Wenn Zypern dann sollen doch auch Spanien etc pp (hineininterpretiert). Wenn dieses Gold aus Nationalbankbeständen auf dem Markt trifft bzw. die Masse denkt es könnte im Markt aufschlagen .... Ja, dann freuen sich GS und co. über ihre Shortgewinne.
... und werden vor allem sobald als möglich wieder Gold Long gehen, weil die inflationäre Blase zwar noch nicht sichtbar ist, aber nur, weil sie gut versteckt im Nebel der spekulativen Anlagen liegt.
"...McGhee sieht an dieser Stelle weiteres Eskalationspotential. Dabei drohe dem Handel die Kontrolle des Goldmarktes zu entgleiten und von den Risikoabteilungen bei den Brokern übernommen zu werden."
Genau darum geht es. Inzwischen begreifen wohl auch die Risiko-Broker, dass das Jonglieren mit den Billionen nicht mehr lange so weiter geht und besinnen sich auch die gute alte Gold-Tradition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 15.04.2013, 19:37
13.

Zitat von jos777
Gold dagegen hat seit hunderten von Jahren an Wert gewonnen oder war zumindest stabil, sofern man es mittel- bis langfristig sieht.
na ja, das mit dem wertstabil und dem "feinen herren-anzug fuer eine unze gold" beispiel ist doch sehr abgedroschen. vor allem wenn sie den gesamten (!) warenkorb und den inflations-bereinigten goldpreis betrachten.

ausserdem: wenn sie gold anfang der 80er gekauft haben dann sind sie immer noch deutlich (!!) im minus.

Inflation adjusted gold price - Reuters

und 30 Jahre sind schon recht "langfristig" wenn es um eine private vermoegensanlage geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abersowas 15.04.2013, 19:38
14. optional

Weiss mensch wie gross die Menge Gold ist, welche gegen Sicherheitsleistungen gekauft wurden um suf einen steigenden Kurs zu wetten und wer wie grosse Positionen haelt ? (und wie hoch die verbliebene Kaufkrat t der beteligten Big-Player noch ist ? Je nach dem kennte eine richtige Lawine drohen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stopfiatmoney 15.04.2013, 19:40
15. Phantastisch

Es ist so interessant: die hämischen Kommentare, die Panikmache.

Wenn es um Kursverluste bei Aktien oder Anleihen gehen würde- die Medien, SPON, würde heulen, Weltuntergang jammern und um "Rettung" bitten.

100 Gramm bleiben 100 Gramm, seit Gott die Welt erschuf.
Der Euro ist 14 Jahre alt und die Tage sind offensichtlich gezählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomex030 15.04.2013, 19:45
16. Wer zuletzt lacht

Zitat von texas_star
ROFL... tja liebe Goldfreunde... so kanns auch gehen. Und was wurde nicht alles geschrieben: vor einiger Zeit wurde hier im forum gewettet das Gold bei $2,500+ stehen wuerde und und und
Mit dem Gold, das ich heute habe kaufe ich mir eine schöne Eigentumswohnung oder ich vererbe es meinem Enkel, der sich davon eine Eigentumswohnung kauft.
Mit dem Geld das ich heute Habe, kaufe ich mir auch eine Eigentumswohnung, oder ich vererbe es meinem Enkel, der sich damit den Allwertesten abwischen kann.
Wie dem auch sein, in 12 Monaten sehen wir klar! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SieLebenWirSchlafen 15.04.2013, 19:48
17. Abwarten

Zitat von sysop
Am Goldmarkt herrscht Panik, binnen zwei Tagen fiel der Preis so heftig wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Gründe für den Kurseinbruch? Die japanische Geldpolitik, das schwächere Wachstum in China und die Risikoforderungen der Broker.
Das sind doch alles Nebelkerzen um die Menschen in Sicherheit zu wiegen! Es ist vollkommen absurd das der Goldpreis fällt und deswegen wird er auch bald wieder da sein wo er war.
2500+ sind definitiv kein Ammenmärchen, es wird kommen, die Frage ist nicht ob, sondern wann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.04.2013, 19:49
18. .

Hatte die deutsche Bank nicht auch einmal einen Kurs von annähernd 100 Euro? Mal sehen, wann dieser Kurs wieder erreicht sein wird.

Bei Gold liegen die Erzeugerkosten (Förderung, Aufbereitung, ...) aktuell bei ungefähr 1100 Dollar pro Unze in Münzform.

Gold als reine Anlage ist nicht das Ziel für viele Kleinanleger. Etliche Münzsammler erfreuen sich jahrzehntelang an ihren Münzen. Da ist der (aktuelle) Wert nebensächlich.

Es ist sicherlich sinnvoller, anstelle der monatlichen Kosten für einen Riestervertrag (selbst 1000 Euro im Monat Zusatzrente sind in 30 Jahren nicht mehr viel wert) z.B. Gold- und Silbermünzen zu kaufen. Wer in diesen zeitlichen Dimensionen denkt, der freut sich sogar über den aktuellen Kursrückganz. Da ist das Nachkaufen billiger.

Natürlich kann man sein Geld auch in Aktien anlegen. Doch niemand kann langfristig den Wert von Aktien vorhersagen, dazu ist die Wirtschaftslage zu unsicher. Selbst für namhafte deutsche Automobilhersteller würde ich keine positive Prognose riskieren. Bei Gold und Silber ist das anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 15.04.2013, 19:53
19. Alles nur Falschgold

Auch der Goldmarkt ist mit Derivaten geflutet, der nicht durch echtes Gold gedeckt ist.
Nachdem der Goldpreis in einer Seitwärtsbewegung am unteren Ende lag, war es ein Leichtes für die FED den Golpreis durch massenhaftes Verkaufen von Falschgold unter die wichtige Chartmarke zu drücken.
Wer jetzt aber glaubt, dass der Goldpreis sinkt, ist auf dem falschen Dampfer, denn das echte Gold wird natürlich nicht verkauft. Es wird von der FED nur Papiergold/Falschgold verkauft. Falls jetzt jemand in Panik gerät und echtes Gold verkauft, wird die Fed sich über diesen Gewinn sehr freuen.
Was hilft, ist den niedrigen Kurs zu nutzen, Gold zu kaufen und sich aushändigen zu lassen und nicht mit Derivaten abspeisen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17