Forum: Wirtschaft
Kursrutsch beim iPhone-Hersteller: Apple in der China-Falle
REUTERS

Apple verkündet eine dramatische Korrektur der eigenen Umsatzprognose, Grund ist das einbrechende Geschäft in China. Wird Amerikas Vorzeigefirma zum Kollateralschaden der Handelspolitik von Präsident Trump?

Seite 1 von 12
jjcamera 03.01.2019, 09:10
1. Amateurpolitik

Nur wenn es US-Firmen hart trifft - Apple ist da nicht die Einzige - kommt der Amateur im Weißen Haus zur Besinnung. Wenn es richtig hart kommt, wird er sogar abserviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 03.01.2019, 09:13
2. Ich vermute

das Trump seine verfehlte Wirtschaftspolitik noch kräftig auf die Füße fallen wird. Es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis aus China ein direkter Konkurrent zu Microsoft auf den Markt kommt. Und dann bleibt noch die Landwirtschaft und die Rüstungsindustrie. Jemand sollte Trump erklären, dass die USA nur wenige Produkte haben die weltmarkttauglich sind. Der große Rest aus US Produktion ist allenfalls unteres Mittelmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 03.01.2019, 09:15
3. Apple ist auch ohne China auf dem absteigenden Ast

Seit Jobs' Ableben ist Apple nur noch ein Technikgigant mit wenig Innovation und bisher noch vorbildlicher UX/UI-Qualität. Noch bleibt ihnen der Hipness-Faktor als Bonus, aber der verbraucht sich immer schneller. Hätte ich noch Aktien, ich würde sie abstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 03.01.2019, 09:17
4. Entsetzlich ;)

Jetzt wo die werte Kundschaft sich von Apfel und seiner aus Chinesien stammenden Billigplaste nicht mehr ausnehmen läßt, der werte Kunde gar noch das Gerät länger nutzt als 36 Monate und der werte Kunde auch kein Verständnis dafür hat wie Apfel in aller Öffentlichkeit den werten Kunden dadurch beleidigt das man ihm das Recht auf Reparatur madig macht wird nicht mehr gekauft.
Also - da hilft nur eines: Eine Abwrackprämie für Apfel-Handies muß her damit der Gewinn gesichert werden kann...

Im Ernst: Der Handymarkt ist übersättigt, Geschäftsmodelle wie Krankenakten an ein bestimmtes Handy zu binden scheitern, Apfels Hardware ist höchstens noch altbackene Mittelklasse und Apfel lebt fast ausschließlich vom Bündel: Handy + Closed Market.
Neue Ideen sind ausgeblieben, das einzige was dem Laden noch einfällt ist die Preise hochzuschrauben und die Reparaturfähigkeit auf Null zu drücken.
Dafür machte man sich völlig von einem, zugegeben großen Markt, in einem nicht unbedingt sehr finanzkräftigen Schwellenland (China) abhängig anstelle andere Märkte zu bedienen.
So ein Geschäftsmodell ist alles andere als nachhaltig und zukunftsfähig. Und das spürt Apfel derzeit.

P.s..: Spürten auch unsere Milchbauern als China deutsche Milch wollte und dafür das zehnfache des heimischen Preises zahlte. Obwohl Peking warnte gab es hier Großinvestitionen in Kuhställe und Milchkühe und kurz darauf der Katzenjammer weil keiner mehr überteuerte Milch aus Deutschland kaufte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anra8000 03.01.2019, 09:17
5. starke Hardware auch in China

Geräte mit dem Apfel-Logo sind auch in China nicht die günstigsten. Wenn man sich die technische Entwicklung der chinesischen Marken wie Huawei, Xiaomi, Elephone o.a. betrachtet (die man teils in Deutschland nicht kennt), dann wundert es mich nicht, dass Apple hier an Boden verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 03.01.2019, 09:20
6. Der Preis ist kein Grund?

Die neuen Iphones sind einfach zu teuer im Vergleich zu Androidphones, das wird der Grund sein. Gerade Chinesen können diese Preise nicht zahlen. Die Gier ist grenzenlos bei Apple. Das rächt sich jetzt wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmimaus 03.01.2019, 09:20
7. Wirklichkeit

Herr Cook ist noch nicht ganz auf der Höhe der Zeit angekommen. China als Schwellenland zu bezeichnen, hat was ?. Die Chinesen sind dabei den Westen in vielen Bereichen zu überholen. Insbesondere im Consumer Bereich der Telekommunikation. Nicht umsonst hat Huawei Apple überholt. Was fällt den Amis dazu ein? Sie schmeissen die Chinesen kurzerhand aus dem Markt und verhaften deren Manager. Wie klein......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 03.01.2019, 09:22
8. teuer

es ist billig alles was schlecht läuft auf trump zu schieben.

apple ist zu teuer und der heiligenschein des ultimativen hipster-smartphones bröselt schon seit längerem.

ok, guter journalismus hätte gefragt ob der absatz vom smartphones insgesamt eingebrochen ist oder ob die chinesischen kunden anderen geräten den vorzug geben, aber was solls, die erwartungen sind niedrig, im zeitalter des betreuten denkens geht die richtige gesinnung vor umfassender analyse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 03.01.2019, 09:26
9.

Ich glaube eher, dass der Innovationsvorsprung nicht mehr gross genug für die Preise ist und das Modell der Totalkontrolle an Attraktivität verliert. Als der Mac mit GUI und Maus auf dem DIN-A4 Blatt stand während Kunden der Konkurrenz DOS-Befehle klimpern mussten, war die Welt noch in Ordnung. Auch Verstand man sich mit der berühmten Frau mit dem Hammerwurf als Herausforderer von ?Big Brother? IBM. Das war sehr attraktiv. Inzwischen ist Apple längst in der gleichen Liga wie IBM und knebelt App- und Content-Hersteller mit 30-Prozent-Margen und einem monopolistischen Öko-System. Kein Mac, keine Entwicklungswerkzeuge fürs iPhone. Kein iTunes, kein Verkauf. Kein Apple-Store, keine Reparatur. Kein iOS, kein gar nichts. Der Rolls-Royce Vergleich hinkt. Dort bekommt man einen Kühlergrill aus Silber. iPhones sind wie alle Smartphones der Konkurrenz Plastikschrott und müssen ihren Aufpreis durch größere Leistungsfähigkeit rechtfertigen, sei es durch Geschwindigkeit oder Software-Features. Und auch da werden die Möglichkeiten sich Abzuheben nach x Innovationszyklen wie bei jeder reifen Technologie naturgemäss immer dünner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12