Forum: Wirtschaft
Kursrutsch an den Weltbörsen: Das war's mit Illusion Nummer drei

Kreditkrise, Eurokrise - und jetzt Börsenkrise. Die Einschläge folgen immer schneller aufeinander. Es läuft etwas grundfalsch im globalen Kapitalismus.

Seite 19 von 26
rudi_ralala 25.08.2015, 09:24
180.

Zitat von Very Serious Sam
frage ich Münchau, Krugman, und andere 'Experten', wie ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem aufgebaut sein müsste, das nun, da die Grenzen des Wachstums zweifellos erreicht sind, den Finanzkapitalismus ablösen könnte, sozialverträglich und auch in Zukunft sicher. Antwort: nie eine erhalten.
Machen Sie sich doch mal selbst Gedanken darüber.
Ich nehme mal nicht an, dass Sie der seit 30 Jahren laufenden, systematischen Volksverdummung anheimgefallen sind.
Es gibt genug Möglichkeiten das Finanzsystem und den damit verbundenen Kapitalismus zu verändern.
Die Menschen müssen es nur wollen.
Gott sei Dank dämmert es den einen oder anderen, dass es so wie bisher nicht mehr weitergehen kann.

Beitrag melden
Mick.Berlin 25.08.2015, 09:27
181. hat nichts mit kapitalismus zu tun

billige staatskredite, geldschwemme, getrieben von Zentralbankpolitik. Bei wirklichem Kapitalismus ware die Krise schnell ausgestanden. Wie 1922.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 25.08.2015, 09:31
182. Münchauer Aktienblase

Dass es bei DAX und Dow Jones eine Blase gäbe ist mir unbekannt, die Aktien notieren in etwa bei den Preisen die ein Betriebswirt als fairen Wert errechnen würde mit gängigen Unternehmensbewertungsmethoden. Es sind sogar noch Schnäppchen dabei. Derartiges Geschreibe halte ich für veranwortunglos.

Beitrag melden
DMenakker 25.08.2015, 09:42
183.

Alles das, was man im allgemeinen als Krise des Kapitalismus beschreibt: Abkopplung der Unternehmenswerte von realen Werten, Verschiebung der Machtbalane zu Lasten von Arbeit und zu Gusten von Kapital etc. All das soll sich laut Münchau korrigieren. Auch die härtesten Kapitalisten wissen, dass es hier Korrekturbedarf gibt. Von daher liegt er wahrscheinlich gar nicht falsch.

Aber warum die Korrektur dessen, was man bislang als Kernproblem des Kapitalismus bezeichnet hat, jetzt tatsächlich der Grund für eine Krise sein soll, DAS muss er jetzt doch mal genauer erklären. Der Herr Münchau, der Supidupispezialist.

Beitrag melden
Abronzius 25.08.2015, 09:43
184. oh Gott Münchau

das Auf und Ab an den Börsen als Weltuntergang.. leider schon heute überholt... Dax + 1,6%... Münchau geht es wie den Zeugen Jehovas, der profezeite Weltuntergang ( des Kapitalismus) läßt noch ein bißchen auf sich warten..

Beitrag melden
omop 25.08.2015, 09:47
185. Wenig neue Erkenntnisse..

was will uns der Autor sagen? Das Blasen platzen, ist doch positiv zu sehen..so läuft Börse, also warum hier künstlich aufregen?

Beitrag melden
kayakclc 25.08.2015, 09:49
186. Welche Blase

Mir ist nicht klar von welcher Blase Münchau eigentlich spricht. Von fetten Jahren kann gar keine Rede sein. Die Bewertung im DAX liegt im Mittel bei einem KGV von 14, beim Dow Jones bei 15. Bei der Dot.com Blase waren es ca 28! Die Aktien sind selbst bei einem DAX von 10-12.000 noch relativ günstig. Leute waren in den letzten 7 jahren nur übervorsichtig, besonders der Michel, der glaubt, 0% Zinsen auf seine Sparbücher seien eine sicher Anlage. Man hat den Eindruck, das irgendwelche Schreckensmeldungen die Aufmerksamkeit der Medien erhöht. Substanz hat das alles nicht, weil im Artikel keinen Bezug auf reale Unternehmensdaten gemacht wird. Spekulationsjournalismus zum Abhacken.

Beitrag melden
rickmarten 25.08.2015, 09:53
187. Schon mal gehört

Das hat man schon in der DDR orakelt, die Einschläge kommen immer schneller aufeinander. Und deshalb steht das Ende des Kapitalismus bevor. Es gibt ihn aber immer noch mit einer atemberaubenden Vitalität. Diese Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ist seine große Stärke. Die sicher klugen Chinesen haben sich dieses Modell gewählt mit schlapp sieben Prozent Wachstum.

Beitrag melden
rst2010 25.08.2015, 09:56
188. die beschleunigung

der transaktionen durch computerhandel etc. führt wohl auch zu einer beschleunigung der zyklen, demtentsprechend öfters kracht es. oder wie ist die häufigkeit von crashes in bezug auf die anzahl der transaktionen? die dürfte sogar gesunken sein ...
schluss daraus: der kapitalismus ist ungeeignet für die heutige welt, weil als system zu labil, zu leicht beeinflussbar durch irrationales denken.

Beitrag melden
dissidenten 25.08.2015, 10:01
189.

Wer sagt denn, dass dies drei Crashes sind, die unabhängig voneinander auftreten? Das gehört alles zur seit 2007 währenden Krise, die uns wohl noch sehr lange begleiten wird. Die letzte Krise im vergleichbaren Ausmaß hat 23 Jahre gedauert. Prost, Mahlzeit!

Beitrag melden
Seite 19 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!