Forum: Wirtschaft
Kurssturz: Chinas Börsen setzen Talfahrt fort
AP

Ein Ende des Kurssturzes an Chinas Börsen ist nicht in Sicht. Die Indizes in Shanghai und Shenzhen haben mit einem Minus von vier Prozent eröffnet. Am Vortag waren die Kurse so stark gefallen wie seit acht Jahren nicht.

Seite 2 von 5
ftb7 28.07.2015, 08:35
10. So what?

Innerhalb eines Jahres 150% zugelegt und dann 32% wieder verloren. Klingt immer noch nach einem fetten plus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 28.07.2015, 08:59
11. Das klingt doch alles sehr gut.

Wer Aktien auf Kredit kauft, befeuert eine Aktienblase. Diese platzt nun. Die gierigen Spekulanten kommen nicht auf ihre Profite sondern machen unter dem Strich sogar noch Minus. So muss es sein, damit die Menschen verstehen, dass sie an den Börsen nichts zu suchen haben. Aktienkurse sind Phantasieen und Hoffnungen auf immer weiter steigende Kurse. Mit dem Wert eines Unternehmens hat das nichts zu tun. China macht nun den gleichen Fehler wie der kapitalistische Westen. Mit Aufkaufprogrammen durch Steuergelder werden von Habgier getriebene Personen unterstützt, die mit geborgtem Geld Reichtum einstreichen wollten. Die habgierigen Auslöser einer Krise sollen - genau wie vor einigen Jahren die westlichen Banken - für ihr unverantwortliches Handeln auch noch belohnt und gerettet werden. Leidtragende sind erneut jene, die sich mit ehrlicher Arbeit ein wenig Kapital angespart. Fast möchte man den Eindruck gewinnen, dass Regierungen durch solche Stützungskäufe den normalen Bürger dazu animieren möchte, nur noch auf Pump zu leben und im Falle eines Falles einfach die Privatinsolvenz durchziehen. Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 28.07.2015, 09:01
12. Nun sehen wir, dass ...

die Lehren und Regeln einer freien und sozialen Marktwirtschaft noch immer nicht im DIAMAT-Lehrgebäude angekommen sind. Als Folge verlieren jetzt in China vor allen anderen gerade die Kleinaktionäre ihre Ersparnisse, die sie in Aktien investiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 28.07.2015, 09:13
13. Was sind das für Gschichterln ? So mies läufts doch nicht.

Die Börsen in China haben Wertmäßig in einem Jahr um 100% zugelegt, trotz der notwendigen Korrekturen.
Besser man bereist China und denkt nach.
Verglichen mit China war das deutsche Wirtschaftswunder ein Mailüfterl.
http://www.bloomberg.com/quote/HSI:IND

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 28.07.2015, 09:17
14. ...das Spiel kann von Neuem beginnen...

Millionen Privatanleger sind, teils auf Kredit, in ihrer dümmlichen Gier in den Wahnsinn eingestiegen.
Nun verpuffen ihre "Werte" und viele werden kaum mehr die Kreditraten bezahlen können.
Profis sind längst raus aus der Sache und warten darauf, die Aktien der Privatleute zu einem Bruchteil zurückzukaufen.
Dann ist alles wieder im Lot:
Man hat seine Aktien wieder, dazu das Geld der Privatleute, das man haben wollte, und das Spiel kann von Neuem beginnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chr.reinhard 28.07.2015, 09:18
15.

der ami braucht keinen weltkrieg um BRICS zu ficken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 28.07.2015, 09:23
16. Kurskorrektur gesund..

alle Maßnahmen fallende Kurse zu unterbinden, führen nur zu einem extrem verzerrten Markt. Die Lektion sollten die Chinesen lernen: wer zockt, sollte wissen,dass man auch verlieren kann. Vielleicht hilft dies, dass beim nächsten Mal keine 150%-Blase entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 28.07.2015, 09:30
17. Wollen wir hoffen, dass....

....das uns nicht mitreißt. Die wirtschaftlichem Ungleichgewichte sind innerhalb Chinas und zu den Handelspartnern hin riesig. Die Autokraten sind im Umbau hin zu inländischer Nachfrage um weg zu kommen vom Export, aber das hier wird die Kaufkraft nicht bessern, da die Anleger weitgehend Privatpersonen mäßigen Einkommens sind, die die Aktien beliehen haben zum Teil. Die Regierung hat das auch im letzten Jahr gefördert um die Kaufkraft und den Optimismus zu steigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 28.07.2015, 09:43
18. Wie doof können eigentlich Anallysten sein...?

die chinesische Industrie wächst nicht oder ist nach den offiziellen Zahlen am Rande der Rezession. Was glauben diese Analysten-Idioten eigentlich, was da mit angeblichen 7 % wachsen soll?

Das Beste war im Frühjahr dieses Jahres, Mario Draghi warf die Gelddruckmaschine an, wegen der Stagnation in der Eurozone, nur China vermeldete plötzlich einen um 20% gestiegenen Export in die Eurozone! Und das geht durch ohne das jemand sagt, hallo hier stimmt was nicht! Die Aussage Gier frisst Hirn ist falsch, das Hirn war nie da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 28.07.2015, 09:43
19. Alternative?

Zitat von bolzenbrecher
Wenn nicht jetzt, dann nächstes Jahr…Aber irgendwann wird uns diese abartige Konstruktion mit dem Namen "Kapitalismus" um die Ohren fliegen. Und es wird hoffentlich so brutal, dass uns die Lust danach auf ewig vergeht!
Welche Alternative haben Sie dann? Anarchie oder eine weltweite DDR?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5