Forum: Wirtschaft
Kurssturz: Chinas Börsen setzen Talfahrt fort
AP

Ein Ende des Kurssturzes an Chinas Börsen ist nicht in Sicht. Die Indizes in Shanghai und Shenzhen haben mit einem Minus von vier Prozent eröffnet. Am Vortag waren die Kurse so stark gefallen wie seit acht Jahren nicht.

Seite 5 von 5
Wanderfalke7 29.07.2015, 16:00
40. kein Aufstieg ohne Krisen

Hallo auch bei einem so rasant wachsender Wirtschaftsmacht wie China bleibt die ein oder andere Krise nicht aus. Das ist ganz normal.
Es ist lang her das die chinesischen Börsen solch Verluste haben hinnehmen mussten.
Aber die gesamtwirtschaftlichen Indikatoren und Fundamentalwerte sind nach wie vor gut.
Ich glaube das sich die dortigen Börsen bald wieder fangen und die Kurse bald wieder steigen.
Herzliche Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yash_ 05.08.2015, 10:28
41. Meine Güte!

Dass sofort immer alles unter dem Oberbegriff Krise gesehen wird. Natürlich muss es jetzt eine Talfahrt geben. Nachdem, durch Kredite, ein Plus von 150! Prozent! erreicht! wurde! Früher nannte man das "technische Korrektur", heute Krise! Dämlich das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 05.08.2015, 10:53
42.

Zitat von bolzenbrecher
Wenn nicht jetzt, dann nächstes Jahr…Aber irgendwann wird uns diese abartige Konstruktion mit dem Namen "Kapitalismus" um die Ohren fliegen. Und es wird hoffentlich so brutal, dass uns die Lust danach auf ewig vergeht!
Ein Hinweis für Sie: Unter nicht kommunistisch-indoktrinierten Menschen wird diese Form des Wirtschaftens und Handeltreibens Marktwirtschaft genannt.

Da die Marktwirtschaft mit Ausnahmen schon seit der Steinzeit funktioniert und mehr zu Freiheit und Wohlstand beigetragen hat als die ganzen staatlich kontrollierten Wirtschaftsformen, wird sie wohl auch Sie und mich und unsere Enkel und Urenkel überleben.
Das wissen auch die Chinesen, die mehrheitlich nie Kommunisten waren und die Zeit der Hungersnöte und Lagerhaft unter Mao auch nicht zurück haben wollen.
Marktwirtschaft ist der Normalzustand unter friedlichen Menschen und daher zum Glück erstaunlich stabil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5