Forum: Wirtschaft
Kurz-Ausbildungen für Flüchtlinge: "Sie hätten auf dem Arbeitsmarkt kaum eine Chance"
DPA

Verkürzte Berufsausbildungen sollen Flüchtlingen bei der Integration helfen. Doch Gewerkschaften und Arbeitgeber sind skeptisch: Sie fürchten, dass kaum jemand die Absolventen braucht.

Seite 11 von 42
eduardo_dk 19.10.2015, 17:57
100. Verquere Logik

Die Logik des Herr Bildungsökonom widerspricht jeglichem gesunden Menschenverstand. Jemanden dem man ein nicht adäquates Bildungsniveau bescheinigt eine verkürzte Ausbildung angedeihen zu lassen ist doch völlig widersinnig. Das Gegenteil bringt doch wohl eher Ergebnisse: Vor der normalen Ausbildungszeit einen speziellen Vorbereitungskurs, um den Nachholebedarf auszugleichen. Alles andere produziert nur potentielle HarzIV-Kandidaten.

Beitrag melden
archivdoktor 19.10.2015, 17:57
101. Klar

Zitat von sir wilfried
Gilt Mindestlohn auch für Flüchtlinge?
Sollte das anders sein, wird es zu Verteilungskämpfen kommen - und wie...!! Darum gehe ich davon aus, dass der Mindestlohn offiziell weiterhin gültig ist. Was in Wirklichkeit los ist, ist eine ganz andere Sache....
Die Gefahr besteht natürlich, dass die wenig Qualifizierten (und von denen haben wir schon eine ganze Menge) auf der Strecke bleiben.....Das darf auf keinen Fall passieren: Herr Weise hat auch immer betont, dass es zu keinem Verteilungskampf auf dem Arbeitsmarkt zwischen Deutschen und Neuankömmlingen kommen darf!

Beitrag melden
Niedlifizierer 19.10.2015, 17:58
102. Sind das etwa keine Fachkräfte?

Möglicherweise ohne in Deutschland anerkannten Hochschulabschluss? Gar ohne deutsche Sprach- und Schriftkenntnisse?

Kann doch nicht sein, aber... man wird ja mal fragen dürfen!

Gott sei dank, konnte ich noch ein "aber" unterbringen.

Beitrag melden
waswoasi 19.10.2015, 17:59
103. Endlich kommt die Wahrheit über den top (aus)gebildeten Syrer auf den Tisch!!

DANKE SPON dass ihr diesen Artikel veröffentlicht und auch ein Forum zulasst. Nur Ehrlichkeit und Fakten bilden die Basis einer konstruktiven Diskussion. Und jetzt möchte ich von Frau Merkel und Co. erfahren, warum die Politik der offenen Grenzen (angeblich) keinen sozialen Sprengstoff ins Land bringen soll...

Beitrag melden
inhabitant001 19.10.2015, 18:00
104.

Hat Mercedes-Benz eigentlich schon seine Facharbeiter gefunden? Ich kann mich ganz dunkel entsinnen das deren Chef ganz euphorisch persönlich im Migranten-Lager auf die Suche ging und seine HR-Abteilung überflüssig machte.
Oder sollte das nur ein Publicity-Stunt gewesen sein? Ich erwarte Aufklärung durch unsere investigativen Meinungsführer!

Beitrag melden
L!nk 19.10.2015, 18:00
105.

Kann es sein, dass die zuständigen Kammern ihre Probleme mit den vielen deutschen Ausbildungsabbrechern kaschieren wollen? Die meisten Azubis sind einfach schlecht bezahlt Hilfskräfte. Bitte auch mal an die eigene Nase fassen ...

Beitrag melden
gigi76 19.10.2015, 18:02
106. Abstieg

Deutschland war lange Zeit erfolgreich, weil es auf ein qualifiziertes duales Ausbildungssystem Wert gelegt hat. Dies wird nun unterlaufen durch Aktionismus, getrieben von Politik und Wirtschaft. Es ist wenig hilfreich, aus Flüchtlingen Hilfsarbeiter zu machen, das sind beim nächsten wirtschaftlichen Abschwung die ersten H4 Empfänger. Zudem sollte sich jeder, der aktuell nahe am Mindestlohn verdient, Gedanken machen um die Sicherheit seines Arbeitsplatzes bzw. um zukünftig ausbleibende Gehaltssteigerungen. Wo bleiben die versprochenen gut qualifizierten Fachkräfte?

Beitrag melden
j.c78. 19.10.2015, 18:02
107. Welche Entwicklung

Hieß es nicht es würden gut qualifizierte Facharbeiter kommen? Was sollen wir denn mit dem Drittel machen das nur vier Jahre die Schule besucht hat? Außer Harz IV sehe ich wenig realistische Alternativen. Jobs für Geringqualifzierte werden seit Jahren weniger. Jede Studie bestätigt, dass der Bedarf an un -ange lernten Kräften deutlich zurückgehen wird. Aber solche Wahrheiten stören die Gutmenschen in Berlin nur...Der sozialpolitische Amokläuf der Bundesregierung ist nicht bald mehr aufzuhalten...

Beitrag melden
Grummelchen321 19.10.2015, 18:02
108. Bevor wir

Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren können sollten wir aber auch an die immer noch 6,5 millionen deutschen Arbeitslosen und ALG 2 Empfänger denken.Wenn dies nicht geschehen sollte haben die rechten gewonnen,viele werden denken alles wird für die Flüchtlinge und für uns tut man gar nichts.

Beitrag melden
edelsenf 19.10.2015, 18:03
109. Krampfhaftes

Zitat von heinrich-wilhelm
des Anfangs scheint eine realistischeren Beurteilung zu weichen. Aber erinnern wir ins, Deutschland braucht diese Zuwanderung tönte die Industrie und zeitweise schien es , nur Hochqualifizierte überschritten unsere Grenzen im Willkommenswahn unserer Gutmenschen, nur die Tatsache mangelnder Nildung und Ausbildung wurde verdrängt. Es wird extrem schwierig werden eine tragbare und einigermassen befriedigende Lösung zu finden. Und genau hier liegt die Grenze der Zuwanderung. Nebenbei sollte unsere Regierung die Zahlungen an die EU in dem Masse einstellen, in dem die übrigen Mitglieder sich dem Flüchtlingsproblem verweigern. Ds Geld wird hier! Dringender und zielgerechter benötigt.
Es war die unreflektierte kindliche Trotzhaltung gepaart mit dem lokaltypischen krampfhafte „Immer-Gut-Drauf-Sein“) der Münchner und nicht die Willkommenskultur.

Beitrag melden
Seite 11 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!