Forum: Wirtschaft
Kurz-Ausbildungen für Flüchtlinge: "Sie hätten auf dem Arbeitsmarkt kaum eine Chance"
DPA

Verkürzte Berufsausbildungen sollen Flüchtlingen bei der Integration helfen. Doch Gewerkschaften und Arbeitgeber sind skeptisch: Sie fürchten, dass kaum jemand die Absolventen braucht.

Seite 18 von 42
hapeschmidt2 19.10.2015, 18:22
170. MB hat genug...

Zitat von inhabitant001
Hat Mercedes-Benz eigentlich schon seine Facharbeiter gefunden? Ich kann mich ganz dunkel entsinnen das deren Chef ganz euphorisch persönlich im Migranten-Lager auf die Suche ging und seine HR-Abteilung überflüssig machte. Oder sollte das nur ein Publicity-Stunt gewesen sein? Ich erwarte Aufklärung durch unsere investigativen Meinungsführer!
MB hat genug Fachkräfte. Bloß beschäftigt MB diese als Leiharbeiter anstatt diese mit Werksverträgen auszustatten. Leider.

Beitrag melden
dt69555899 19.10.2015, 18:22
171. Integration ...

... wie kommt es, dass die Vorstellung herrscht, die Kriegsflüchtlinge wollen in Europa bleiben? Ich glaube, es ist gut zu qualifizieren und damit für die Heimatländern eine gute Rückkehr Perspektive zu erhalten. Vielleicht sollten die europäischen Industrieunternehmen einmal darüber nachdenken, dass oft die mangelnde Qualifikation der Menschen außerhalb von Europa bemängelt wurde. Eigentlich verlässt kein Mensch aus "freien Stücken" seine Heimat, wenn es dort eine Möglichkeit gibt, in Frieden zu leben und sein Geld zu verdienen. Wir sollten die Möglichkeiten nutzen, "Entwicklungshilfe" jetzt vor Ort in Europa zu betreiben. Die Flüchtlinge sind für mich aus sehr nachvollziehbaren Gründen aus ihren Heimatländern fort gegangen. Aus welchem Grund sollten sie nicht genauso wieder - wenn zum Beispiel der Krieg beendet ist - wieder zurückkehren wollen ... mit einer besseren Perspektive als vorher? Qualifizierte Menschen werden vor Ort gebraucht werden, wenn alles wieder aufgebaut wird. Wir sollten stärker darauf schauen, was in den jeweiligen Ländern an Kompetenzen gebraucht werden wird (Verwaltung, Rechtsprechung, Handwerk, Ökologie, Landwirtschaft, ....) als es nur auf unseren eigenen Arbeitsmarkt zu beziehen und somit "unsere europäische Verwertung" dieser Menschen in den Focus zu nehmen.

Beitrag melden
farbraum 19.10.2015, 18:23
172.

"Pegida sät den Hass, der dann zur Gewalt wird"... den Hass sät eher Frau Merkel mit ihrer völlig verfehlten Einwanderungspolitik! Da sind die Ungarn schon schlauer, immerhin ein EU-Land in das wir dann auswandern können.

Beitrag melden
nickleby 19.10.2015, 18:23
173. Generationenfrage

Um in einer Gesellschaft aufzusteigen besonders als Neuankömmling, bedarf es
guter - perfekter Landessprachenkenntnisse,
absolute Disziplin,
Einordnungs- und Unterordnungsbereitschaft
Verabschiedung von überkommene Traditionen, die in einer modernen westlichen Gesellschaft keinen Platz haben,
Religion = Privatsache
Bereitschaft auf Verzicht =Erfüllung des Lebemsstandards der Einheimischen zu einem späteren Zeitpunkt
Die mobile Gesellschaft = westliche Gesellschaft macht es möglich, und zwar für Mann und Frau.
All das braucht Zeit.

Beitrag melden
ingo82 19.10.2015, 18:24
174. Früher

Früher stand der Spiegel mal für kritischen Journalismus . Heute wirken sie liebe Spiegel Redaktion einfach nur noch weichgespült und laufen brav der Meinung Angela Merkels hinterher . Ich würde ja gerne an ihr journalistisches Ehrgefühl appellieren aber das haben sie ja schon vor ewigkeiten abgegeben

Beitrag melden
Öhrny 19.10.2015, 18:24
175. Ein...

Zitat von ingo82
Ich verstehe die Skepsis nicht ! Es ist doch alles schön ! Frau Merkel wird die Sache regeln und wir deutschen werden uns brav bei ihr und Herrn Gabriel bedanken , und zwar bei der nächsten Wahl . Naja , wenn dieses pack nicht vorher aus dem Amt gejagt wurde wie Nicolae Ceaușescu
...hübscher Vergleich, das mit den Ceausescus ;)

Beitrag melden
frenchcurry 19.10.2015, 18:24
176.

Zitat von stoffi
In der Seniorenpflege weden die meisten muslimischen Frauen nicht arbeiten dürfen. Optisch betrachtet ist leicht zu erkennen, das sie sich nicht der westlich aufgeschlossenen Kultur angleichen werden. Nach ihrem religiösem Verständnis werden sie niemals einen Mann waschen duschen und ihm die Vorlagen wechseln.
Generell keine Ungläubigen. Das st haram. Männer natürlicherst recht nicht.

Beitrag melden
stoffi 19.10.2015, 18:24
177.

Zitat von inhabitant001
Hat Mercedes-Benz eigentlich schon seine Facharbeiter gefunden? Ich kann mich ganz dunkel entsinnen das deren Chef ganz euphorisch persönlich im Migranten-Lager auf die Suche ging und seine HR-Abteilung überflüssig machte. Oder sollte das nur ein Publicity-Stunt gewesen sein? Ich erwarte Aufklärung durch unsere investigativen Meinungsführer!
An dieser Suche mag schon was wahres dran sein, denn bei Mercedes halten die Saudis dicke Aktienpakete. Sicher wollen sie ihren Glaubensbrüdern was gutes tun.

Beitrag melden
juergen wagner 19.10.2015, 18:25
178. Überraschend ?

Das überrascht jetzt keine ausser die paar völlig Vernunftlosen die Schilder hochhalten "Flüchtlinge willkommen" und die schlechteste Kanzlerin seit bestehen der Bundesrepublik. Sie ruhe in Frieden, Sie war bis vor ein paasr Jahren noch ein schönes Land

Beitrag melden
deglaboy 19.10.2015, 18:25
179. Schwerter zu Pflugscharen...

machte man in der DDR und bei uns jetzt Flüchtlinge zu versierten Facharbeitern. Man hat gesehen, wo die DDR gelandet ist.
Schaun mer mol.

Beitrag melden
Seite 18 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!