Forum: Wirtschaft
Kurz vor Hauptversammlung: Deutsche Bank räumt IT-Panne ein
Boris Roessler/ DPA

Am Donnerstag kommen in Frankfurt die Aktionäre der Deutschen Bank zur jährlichen Hauptversammlung zusammen. Kurz zuvor bestätigt das Geldhaus nun einen Bericht über einen Software-Fehler.

Seite 1 von 2
claus7447 22.05.2019, 06:54
1. Das ist doch Kundenorientierung

Das ist doch nur ein Programm defekt der die Kunden der Deutschen Bank schützen sollte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 22.05.2019, 06:57
2. Prioritäten

Hauptsache ist, bei der Berechnung der Gebühren geht alles mit rechten Dingen zu. Funktionen, die die Belange Dritter betreffen können ja notfalls nachgebessert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 22.05.2019, 07:07
3. Softwarefehler?

Im Artikel stand was von Konfigurationsfehler, nicht Softwarefehler.

Drama bei der Aktionärsversammlung wegen dem Fehler? Warum? Da muss die BAFIN schon Organisationsversagen der DB nachweisen, um eine Strafe aussprechen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 22.05.2019, 07:17
4. Hauptsache ...

... die Zahlungen von Kleinkunden bleiben kontrollierbar, nicht auszudenken welcher Schaden der Deutschen Bank durch Missbrauch des kleinen Mann entstanden wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 22.05.2019, 07:29
5. System Ackermann 25%

geht eben nur mit Betrug und krummen Geschäften, und es tauchen eben immer wieder neue Felder auf. Wird Zeit, dass dieser Betrügerladen endlich abgewickelt wird. Tut mir auch nicht en Bißchen leid um die Aktionäre die jahrelang gut verdient haben.
Leid tun mir de Betrogenen, denn irgendwoher muss das Geld ja gekommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 22.05.2019, 07:42
6.

Das Geldwäschegeschäft ist einfach zu lukrativ für die Deutsche Bank. Da leistet man sich gerne mal einen „Softwarefehler“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 22.05.2019, 07:42
7. Nobody is perfect . . .

"Im Nachhinein", ob und wer von dieser Geschichte profitiert hat, das ist doch die Frage, auf die sicher auch Untersuchende und Sonderbeauftragte des amerikanischen Kongresses gern eine Antwort hätten.

Oder weshalb sieht man sich genötigt den, hüstel, Fehler von geringerem Interesse, in der Öffentlichkeit zu lancieren? Die aus der Historie bekannten Durchstechereien waren Absicht, hier jetzt lediglich Softwarefehler? Wem nützt also eine solche Meldung direkt oder indirekt?

Neulich in der Waschmaschine . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 22.05.2019, 07:47
8. Hoppla! Aber das kann doch mal passieren

Für einen Moment wollte ich gelangweilt wegklicken: ein banaler IT-Fehler im Zahlungsverkehr. Aber dann: Großkunden, Überwachung von Zahlungen... alles klar, keine weiteren Fragen. Natürlich wollte (ausgerechnet) die Deutsche Bank ganz, ganz rigoros gegen Geldwäsche vorgehen. Leider, leider war da dieser IT-Fehler, der aber auch wirklich niemandem zuvor auffiel. Humor und Chuzpe haben sie, unsere Freunde in Frankfurt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph Seifert 22.05.2019, 08:15
9. Der Fehler wäre natürlich sofort aufgefallen, wenn ...

es zu mehr Beanstandungen von Transaktionen geführt hätte. Wer weiß, ob das nicht das Äquivalent einer Defeat Device wie im Diesel-Skandal ist. Diese Bank war bisher bei jedem großem Skandal in der Finanzbranche beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2