Forum: Wirtschaft
Kylie Jenner: Mit Lippenstift zur jüngsten Milliardärin der Welt
AP/gotpap/STAR MAX/IPx

Am Freitag wird Kylie Jenner 21, und bis Ende des Jahres voraussichtlich zur jüngsten Self-made-Milliardärin aller Zeiten. Ihr Imperium beruht fast ausschließlich auf der eigenen Prominenz - und auf der Werbemaschine Instagram.

Seite 10 von 11
Aberlour A ' Bunadh 08.08.2018, 22:19
90. Wenn alles zusammenkommt hat man Glück

Zitat von mwroer
Sollte man Intelligenz und Kreativität besteuern? Kann man auch nicht lernen. Hat man oder hat man nicht. Wenn alles zusammenkommt hat man Glück.
Wieso kann man Kreativität nicht lernen? Wozu gibt es sonst Kreativitätstechniken? Und Intelligenz? Jeden Tag dieselben Handgriffe machen ist der Intelligenz nicht förderlich. Im Gegenteil. Wenn man Glück hat, kommt aber eine "Self-made"-Milliardärin dabei heraus. Ich finde das Geschäftsmodell aber sympatisch. Alle fünf Minuten ein Foto von sich ins Netz zu stellen und dabei Milliardärin zu werden geht mit einem Ressourcenverbrauch von Null einher. Es gibt Schlimmeres auf der Welt.

Beitrag melden
Fuxx81 08.08.2018, 23:26
91. Nicht so gemeint

Zitat von acitapple
Ich kenne sie bisher auch nicht und was ich so lese lässt mich nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen. ABER, offenbar hat hat sich sich das Geld verdient. Was ist an ihrer Arbeit denn nicht ehrlich ? Sie verkauft Kosmetikkram, das gleiche was die anderen Hersteller machen und bei Douglas verhökern. Offenbar gibt es genügend Menschen, die solche Produkte nachfragen.
Ok, der Begriff "harte ehrliche Arbeit", war so daherhgesagt. Ich möchte nicht unterstellen, dass Frau Jenner nicht ehrlich arbeitet. Ich möchte nicht einmal behaupten, dass sie nicht auch hart arbeitet.

Was mich stört, ist dass jemand, derseine Nase in jede Kamera hält dadurch stinkreich wird (die Kosmetikartikel sind hierfür eher sekundär verantwortlich) und jemand, der eine wichtige, verantwortungsvolle Arbeit erledigt, sich nicht einmal mehr eine eigene Wohnung leisten kann. Da sehe ich den sozialen Frieden mittelfristig in höchster Gefahr. Wer wundert sich da noch über den Aufstieg der Populisten?

Beitrag melden
tiberius.geiersburg 09.08.2018, 07:40
92. Verrückte Welt,

Es genügt auch heute nur hübsch zu sein!

Offensichtlich muss Fraue es nur klug vermarkten!

Ich persönlich finde diese Frau weder hübsch, noch sonst interessant.

Wie man ein derartiges Vermögen, nur mit Kosmetika erwirtschaften kann, erschliesst sich mir auch nicht.

Wie dem auch sei, möge SIe glücklich heiraten, oder was immer Sie tun will.

Beitrag melden
mwroer 09.08.2018, 08:43
93.

Zitat von bacillus.maximus
Der amerikanische Traum ist der durch harte Arbeit vom Tellerwäscher zum Millionär zu werden. Ich glaube kaum dass Mädchen jemals in ihrem Leben einen einzigen Teller gewaschen hat, und die Idee sich regelmässig mit viel wenig Sachen an zu knipsen ist weder neu noch von ihr, sondern vielmehr die Perversion des Leistungsprinzips.
Nein, der amerikanische Traum ist sich von ganz unten durch eigenen Einsatz und harte Arbeit nach ganz oben zu arbeiten.

Dabei geht es nicht um Originalität oder auch nur Kreativität sondern ausschließlich um harte Arbeit. Übersetzen Sie es freier mit 'from rags to riches' - das kann man mit brutaler Gewalt erreichen (Dschingis Khan) oder einfach mit dem Verkauf von Sachen und Marketing.

Das Leistungsprinzip findet vornehmlich in den Köpfen derer statt die damit mäßig erfolgreich sind. Vor allem ist es, wie 'Menschlichkeit', eher ein Ideal wie etwas aussehen sollte und selten eine akkurate Zustandsbeschreibung.

Sehen Sie es realistisch: Es war schon immer lukrativer Geld zu verleihen oder andere Arbeiten zu lassen als dies selbst zu tun. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Beitrag melden
nqx71947 09.08.2018, 10:11
94. Es gibt kein Selfmade

Ich kann "selfmade" nicht mehr hören. Es geht überhaupt gar nicht als "selfmade" Geld zu verdienen. Wie reich wäre diese Frau den, wenn es keine Kosmetikindustrie gäbe. Wie reich wäre Steve Jobs ohne Steven Wozniak, wie reiche wäre Bill Gates ohne IBM. Wie reich wäre ... ohne ... . Man braucht immer die Unterstützung anderer Menschen um überhaupt seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Deshalb finde ich es auch schlimm, dass wenige Millionen oder Milliarden verdienen und Krankenpfleger beispielsweise kaum genug zum überleben haben. Ich kenne einen türkischen Unternehmer, der seine Firma für 20 Millionen verkauft und der hat jedem seiner Mitarbeiter den gleichen Anteil des Geldes ausgezahlt. Er ist der Überzeugung, dass er ohne seine Mitarbeiter niemals eine erfolgreiche Firma aufbauen konnte.

Beitrag melden
michaelrubin 09.08.2018, 10:11
95.

Jepp, der Spiegel suggeriert?
Die Dame sieht nicht gerade wie ein mathematisch und technisch begabter Mensch aus. Von daher hat Sie sicherlich keine Wertpapiere bewegt. Also was will uns der Spiegel erzählen?

Beitrag melden
divStar 09.08.2018, 10:37
96. Ich kann...

... diesen Selbstdarstellern nichts abgewinnen. 31 Millionen Likes sind viel für ein Bild? Ich wundere mich wie viele nicht-Instagram-Likes wohl die Mona Lisa (das Gemälde) erhalten hätte... aber klar .. in absoluten Zahlen sind auch 31 Millionen viel. Vergleicht man es aber mit der Weltbevölkerung von keine Ahnung 8 Milliarden? - wirkt es verschwindend gering.

Ich hasse Selbstdarsteller und -innen. Das betrifft nicht nur, aber insbesondere auch solche "Instagram-Influenzer" usw. Christiano Ronaldo macht ja wenigstens etwas hauptberuflich - er muss nicht gut aussehen, denn auch Spieler mit kantigen Gesichtern wie Puyol haben ihre Fan-Base usw. Aber Leute, die außer ihrem Körper nichts haben, und diesen dann täglich bei Instagram oder sonst wo verkaufen, tun mir Leid. Sie hätten halt lieber etwas Gescheites lernen sollen, denn wenn mal dem Körper mal was passiert (und da der Körper altert, ist das Szenario sehr wahrscheinlich), hätte sie vermutlich immer noch was arbeiten können.
Andererseits wissen diese Leute eh nicht wie man wirklich arbeitet. Aber ich empfinde solche Leute als überflüssig (deswegen folge ich - soweit ich mich erinnere - kaum jemandem).

Beitrag melden
markus_wienken 09.08.2018, 13:17
97.

Zitat von divStar
... diesen Selbstdarstellern nichts abgewinnen. 31 Millionen Likes sind viel für ein Bild? Ich wundere mich wie viele nicht-Instagram-Likes wohl die Mona Lisa (das Gemälde) erhalten hätte... aber klar .. in absoluten Zahlen sind auch 31 Millionen viel. Vergleicht man es aber ........
Warum sollte man Selbstdarsteller hassen? Ich ignoriere sie und lasse sie links liegen.
Hassen? Warum, sie haben mir doch gar nichts getan...
Was das arbeiten angeht, ich denke nicht das Kylie Jenner eine 40h Woche hat, sie wird erheblich mehr an Arbeit, Stress und Zeit investieren.
Ist nicht meine Welt aber der Erfolg und das Geld gönne ich Ihr, ich bleibe bei meinen 40h/Woche und lebe (neidlos und ohne Hass) bescheidener.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 09.08.2018, 13:48
98. Das Leistungsprinzip findet vornehmlich in den Köpfen statt

Zitat von mwroer
Nein, der amerikanische Traum ist sich von ganz unten durch eigenen Einsatz und harte Arbeit nach ganz oben zu arbeiten. Dabei geht es nicht um Originalität oder auch nur Kreativität sondern ausschließlich um harte Arbeit. Übersetzen Sie es freier mit 'from rags to riches' - das kann man mit brutaler Gewalt erreichen (Dschingis Khan) oder einfach mit dem Verkauf von Sachen und Marketing. Das Leistungsprinzip findet vornehmlich in den Köpfen derer statt die damit mäßig erfolgreich sind. Vor allem ist es, wie 'Menschlichkeit', eher ein Ideal wie etwas aussehen sollte und selten eine akkurate Zustandsbeschreibung. Sehen Sie es realistisch: Es war schon immer lukrativer Geld zu verleihen oder andere Arbeiten zu lassen als dies selbst zu tun. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Bei den "Hunger Games" (Tribute von Panem) gibt's eine schöne Sequenz, in der jemand bemerkt, dass das ganze Spiel ja eigentlich sinnlos ist für den Aufwand der da betrieben wird. Donald Sutherland antwortet darauf sinngemäß, dass es für ihn ein Leichtes wäre, jeden Tag jemanden öffentlich hinrichten zu lassen, wenn er die Leute mit Angst gefügig machen wollte. Aber die HOFFNUNG ist es, die die Menschen langfristig viel effektiver "in line" zu halten vermag. Der Mensch lebt ja von seinen Illusionen und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Eigentlich eine schöne Metapher für das Gesellschaftssystem der US of A. Zudem gibt es hinlänglich Studien (aus den USA), die ausweisen, dass der "Family Background" in kaum einem westlichen Land mehr für Erfolg und Positionierung in der Gesellschaft verantwortlich ist, als in den besagten USA. Auch der vorliegende Fall reiht sich da nahtlos ein.
In diesem Sinne findet der "amerikanische Traum" der Tellerwäscher in den Köpfen statt. Und nur da.

Beitrag melden
Wooster 09.08.2018, 18:52
99. Paris Hilton und nun diese Tante

Die Presse macht und verdient doch jedesmal heftig mit, q.e.d.
-
Wegen solcher aufdringlicher Geschichten für die Deppen hab ich schon in den Neunzigern AOL als Mailserver den Rücken gekehrt und nun auch GMX.

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!