Forum: Wirtschaft
Ladenschluss-Urteil - eine richtige Entscheidung?

Die vier verkaufsoffenen Adventssonntage in Berlin sind verfassungswidrig. Sie verstoßen gegen den Sonntagsschutz im Grundgesetz, urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Eine gute Entscheidung?

Seite 16 von 302
Roter Teufel 01.12.2009, 12:37
150.

Zitat von sysop
Die vier verkaufsoffenen Adventssonntage in Berlin sind verfassungswidrig. Sie verstoßen gegen den Sonntagsschutz im Grundgesetz, urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Eine gute Entscheidung?
Ich mag es zwar grundsätzlich nicht, wenn sich die Paffen in die Gesellschaftspolitik einmischen, dazu hat die Kirche eine zu schwarze Weste, aber in diesem Fall ist es egal, die vorhandenen Ladenöffnungszeiten reichen doch völlig aus.

Beitrag melden
Poqa' Ko 01.12.2009, 12:38
151. Was die sich in Karlsruhe erlauben?

Ich versteh nicht wieso sich die Kirche stets in unser Leben einmischen muss.
Zumal hier, in Berlin - wo es mehr Muslime gibt als Christen. Ditt versteh ick nich.
Was will die Kirsche damit wohl bezwecken?
Als ob wir jetzte, wo wa - dank der Kirche, nich mehr shoppen dürfen, alle wieda, wie die Beklopptn, in ne Kirche rennen würden.
Nee, Nee ditt wird ma nüscht werden.. nich mit uns!

Zum Glück ham wa noch jenuch "Spätis" - wenn wa am sonntag nich mer shoppen dürfen könn wa uns immer noch betrinken...

Beitrag melden
Frederik72 01.12.2009, 12:39
152.

Zitat von BeckerC1972
Einer Einzelhandelskauffrau aber nun zuzumuten, nicht einmal 4 Tage im Jahr von der Arbeit befreit zu sein, halte ich für nicht angemessen.

Beitrag melden
Suryo 01.12.2009, 12:39
153. Sehr gut!

Zitat von tallinn1960
.... die Egoisten, für die verkaufsoffene Sonntage nur deshalb attraktiv sind, weil sie selbst da nicht arbeiten müssen,...
Sehr guter Punkt!

Beitrag melden
haschamen 01.12.2009, 12:41
154. Ladenschluss

Gesteuert über die - vom politischen Arm des organistierten Aberglaubens erlassenen - Gesetze, gehen Vernunft und Demokratie den Berg hinunter

Beitrag melden
lab61 01.12.2009, 12:41
155.

Zitat von wowiku
REisen auch nicht. Mich fragt aber keiner ob ich Sonntag arbeiten will oder nicht. Es ist eine Farce.
Ach, und weil es ihnen nicht vergönnt ist, einen freien Sonntag zu haben; bzw. sie nicht in der Lage sind, dies über entsprechende Arbeitnehmervertretungen durchzusetzen, dürfen andere das natürlich auch nicht haben, richtig?

Mir geht's schlecht. Also muss es den anderen auch schlecht gehen. Moderne Gerechtigkeit.

Es geht doch hier darum, eine Abgrenzung zu treffen, zwischen dem, was wir uns als Gesellschaft als Dienstelistungen rund um die Uhr ausrecht erhalten müssen, und was nicht zwingend dazu gehört. Shoppen rund um die Uhr gehört meiner ANsicht nach nicht zu den zwingend notwendigen Dingen der Rund-um-die-Uhr-Versorgung.

Während Dienstleister im Freizeitbereich (Kinos, Restaurants, Bäder, Museen, usw., usw.) logischerweise ihre Diestleistung eben in diesen Zeiten, in denen die Mehrheit der Bevölkerung überlicherweise ihre Freizeit hat, auch vorhalten müssen.

Beitrag melden
blue0711 01.12.2009, 12:42
156.

Zitat von harvest_moon
Was ist daran menschenverachtend, dass einer Personengruppe die Möglichkeit erleichtert wird, das notwendige Geld zu verdienen?
Dass Sie es als selbstverständlich erachten, dass es Personengruppen gibt, die 7 Tage die Woche >10h arbeiten und dass auch noch als Errungenschaft darstellen.
Zynischer gehts kaum.
(Ich weiss, von was ich rede, hab mir meinen Dipl.-Ing komplett selbstfinanziert)

Beitrag melden
Suryo 01.12.2009, 12:42
157.

Zitat von Wheredoyouwanttogotoday?
Was kann man dagegen tun, dass das demokratisch beschlossene REcht einer säkularen Stadt, in der Gläubige in der Minderheit sind, doch von diesen wenigen unterdrückt wird?
Jaja, wirklich grauenhaft, diese Unterdrückung...was soll man jetzt bloss am Sonntag machen, wenn man nicht einkaufen kann?

Beitrag melden
friedrich_eckard 01.12.2009, 12:44
158.

Zitat von tallinn1960
Was ein Glück. Klar war das nicht. Natürlich wird jetzt gemeckert. Die Antitheisten sehen nur eine "religiöse" Regel, die nicht gekippt werden konnte, die Egoisten, für die verkaufsoffene Sonntage nur deshalb attraktiv sind, weil sie selbst da nicht arbeiten müssen, sind natürlich auch dagegen, aber wer den sozialen Sinn des einen generell arbeitsfreien Tages in der Woche verstanden hat, der kann nur erleichtert sein. Jenseits aller religiöser Verbrämung ist der gemeinsame arbeitsfreie Tag eine wichtige, alte soziale Errungenschaft, auf die wir nicht verzichten sollten.
Eine im Ergebnis richtige Entscheidung, deren Begründung man sich als areligiöser Mensch nicht zueigen machen muss - ich stimme der zitierten Aussage ohne Einschränkung zu! Hinter der Befriedigung über dieses Urteil tritt sagar das Unbehagen daran zurück, dass es hier ausgerechnet den Kirchen überlassen bleiben musste, zivilisatorische Minimalstandards zu verteidigen.

Beitrag melden
Berliner Löwe 01.12.2009, 12:44
159. Scheuklappen?

Zitat von BeckerC1972
Sie haben keine Ahnung von den Arbeitsbedingungen im Einzelhandel, oder? .
Ich habe an vorderster Front meine Erfahrungen im Einzelhandel gemacht, genauso wie im Schichtdienst an Feiertagen oder Sonntagen..

Ich vermute eher Ihre Kenntnisse gründen auf den nach unten geschöhnten der Gewerkschaftseite, oder?

Beitrag melden
Seite 16 von 302
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!