Forum: Wirtschaft
Ladenschluss-Urteil - eine richtige Entscheidung?

Die vier verkaufsoffenen Adventssonntage in Berlin sind verfassungswidrig. Sie verstoßen gegen den Sonntagsschutz im Grundgesetz, urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Eine gute Entscheidung?

Seite 50 von 302
Angpe 01.12.2009, 17:31
490.

Zitat von berlinerin95
... treffe ich jedenfalls in den Abendstunden auf Aushilfskräfte, die ihren Job nach meinem Eindruck sehr gerne verrichten und hilfsbereit sowie engagiert sind. Gruß Berlinerin
Da ist es nicht anders, als bei den festangestellten Mitarbeitern auch: Diesen Eindruck müssen die Aushilfskräfte vermitteln, wollen sie ihren Job behalten. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie die Arbeit für diesen mageren Lohn auch gerne machen.

Und allgemein zur Sonntagsöffnung: würde die sich so lohnen, müssten die Unternehmen nicht mit Lockangeboten oder Rabatten arbeiten. Gerade im Lebensmitteleinzelhandel wird so versucht, König Kunde in den Laden zu schleifen. Mal gibt es 20 Prozent Rabatt auf eine bestimmte Artikelgruppe, oder auch mal zehn Prozent aufs Sortiment allgemein.

Gruß,
Angpe

Beitrag melden
glen13 01.12.2009, 17:32
491.

Zitat von klaus1201
...und den Bekannten trifft man nur noch Mitwoch mittags um drei, und jene Bekannte nur noch Donnerstag abend um 10, und wieviele die man ab und zu wenigstens noch Sonntag getroffen hat überhaupt nicht mehr. - Schöne neue Welt - Huxley und Orwell werden immer mehr Realität.
Gut es gefällt uns beiden nicht, ist aber längst Realität. Alleinerziehende Mütter (oder Väter), welche Sanstag und Sonntag arbeiten müssen, können Ihnen davon berichten. Natürlich können sich viele Nichtwochendarbeiter das nicht vorstellen. Aber Ihre kleine Welt ist nun mal nicht die Welt der anderen. Viele müssen Ihre Termine mit Freunden heute generalstabsmäßig planen. Und das müssen die hier so oft genannten Berufsgruppen, welche an Wochenenden arbeiten, damit es Leuten wie Ihnen gut geht, schon immer. Auch ohne Huxley und Orwell.

Beitrag melden
kaba06 01.12.2009, 17:33
492.

Zitat von harvest_moon
Vielen, vielen Dank! Mir ist bekannt, dass der Urlaubsanspruch allgemein höher ist. Lassen Sie sich bitte auch zu Weihnachten ein wörterbuch schenken und schlagen Sie nach, was das Wort 'Beispiel' bedeutet. Hätte ich 30 Tage geschrieben, wäre ganz bestimmt jemand gekommen, der mir erzählt haätte, dass das nicht stimmt. Bei ihm wären es 35.
Wenn überhaupt, lasse ich mir ein Wörterbuch schenken (mit großem W!). Aber ein Beispiel, dass so niemals zutreffen kann (zumindest noch nicht, außer vielleicht für Auszubildende) ist halt kein gutes Beispiel....

Beitrag melden
harvest_moon 01.12.2009, 17:34
493.

Zitat von klaus1201
...Sie glauben, der Einzelhandel gibt auch nur einen Euro mehr an Löhnen aus? Der Gesamtumsatz steigt nicht dadurch, daß man länger öffnet hat, man kann nur unter Umständen Umsatz von anderen Händlern abziehen. Die Fixkosten steigen sogar, durch mehr Stromverbrauch für Beleuchtung und höhere Kosten für die Heizung.
Und was hat das damit zu tun, dass am Abend oder Sonntag die Kasse mit Aushilfen besetzt wird, die sich dadurch etwas verdienen können? Es ging bei meiner Antwort einzig und alleine darum.

Beitrag melden
klaus1201 01.12.2009, 17:34
494. Na...

Zitat von paretooptimal
Es wird Zeit, dass die Ausübung des Glaubens eine privatrechtliche und keine staatsrechtliche Angelegenheit ist. Einerseits verlangt der Staat von uns mehr Eigenverantwortung zu übernehmen, andererseits aber bestimmt er, wie wir den Sonntag zu verbringen haben. Es wird Zeit. dass die BRD sich endlich zu einen säkularisierten Staat entwickelt. Der Glaube, sollte zur Privatangelegenheit werden.
...dann übernehmen Sie doch ein bischen Eigenverantwortung und teilen Ihre Zeit so ein, daß Sie während 6 Tagen Ihre Einkäufe tätigen.

Beitrag melden
lab61 01.12.2009, 17:35
495.

Zitat von berlinerin95
Es wird doch keiner gezwungen sonntags einzukaufen. Und es muss ja auch nicht sein, dass die Läden jeden Sonntag geöffnet haben. Aber gerade in der Weihnachtszeit werden nunmal in der Regel Geschenke gekauft, was die Umsätze der Kaufhäuser ansteigen lässt. Und wie bereits gesagt: In Städten, in denen gerade am Wochenende viele Touristen verweilen, macht die gelegentliche Sonntagsöffnung zu umsatzstarken Zeiten wie Weihnachten in meinen Augen durchaus Sinn.
Lesen Sie mal die Zahlen des Deutschen EInzelhandels zur Umsatzentwicklung der letzten Jahre. Dann werden Sie feststellen, dass die Umsätze Jahr für Jahr weiter sinken..und dies trotz liberalisierter Ladenöffnungszeiten.

Ergebnis: Die Liebralisierng der Öffnungszeiten erzeugt mitnichten mehr Umsätze. Ganz im Gegenteil sogar. Die gleichen, oder sogar noch weniger Umsätze werdne Jahr für jahr eingefahen. Diesse Umsätze werden dann aber über längere Öffnungszeiten erwirtschaftet. Was bedeutet das? Mehr Energiekosten, mehr Personalbedarf... und das bei gleichzeitig sinkenden Preisen durch den Komkurrenzkampf im Einzelhandel.

Wie kann der Handel das abfangen?
Durch Einkommenskürzungen beim Verkaufspersonals und durch Senkung der Einkaufpreise, was i.d.R: zu Senkungen der Löhne im produzierenden Gewerbe führt.

Die Liberalisierung der Ladensöffnungszeiten ist von daher zutiefst unsozial. Und das nicht nur gegenüber dem Verkaufspersonal.

Beitrag melden
glen13 01.12.2009, 17:36
496.

Zitat von Pirx
Ich finde das seltsam in D, anscheinend muß man, in Ihrem Sinne, alles mit machen. warum kann man nicht mal die Finger von der Arbeit lssen - weil es sonst ein anderer macht. Dabei bin ich mir sicher, ....
Sie reden von einem Wettbewerbsdenken, dass es damals nicht gab. Früher wurde auch nicht über globale Wirtschaft, Dauerwachstum und Freistellungen (welch schönes Wort) gesprochen. Da endete der Arbeitsvertrag durch Tod oder Rente. Alles war schön übersichtlich. Das ist vorbei und kommt nicht wieder.

Beitrag melden
kaba06 01.12.2009, 17:36
497.

Zitat von Angpe
Da ist es nicht anders, als bei den festangestellten Mitarbeitern auch: Diesen Eindruck müssen die Aushilfskräfte vermitteln, wollen sie ihren Job behalten. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie die Arbeit für diesen mageren Lohn auch gerne machen.
In den Abendstunden sind die Leute - besonders die Festangestellten - tatsächlich freundlich und motiviert, denn
(1) Gibt es Spätzuschläge.
(2) Ist einfach weniger los und die Mitarbeiter haben weniger Stress und mehr Zeit.

Beitrag melden
lab61 01.12.2009, 17:37
498.

Zitat von altebanane
Wie kommen Sie denn jetzt darauf ? So viele Seiten hat der Thread hier doch noch gar nicht, dass man völlig durcheinanderkommen muss....
Lesen Sie doch einfahc nochmal, was Sie selber geschrieben haben.

Beitrag melden
Roter Teufel 01.12.2009, 17:40
499.

Zitat von sysop
Die vier verkaufsoffenen Adventssonntage in Berlin sind verfassungswidrig. Sie verstoßen gegen den Sonntagsschutz im Grundgesetz, urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Eine gute Entscheidung?
Ganz De zerbricht sich den Kopf, wo die Arbeitsplätze für die nicht ganz so gut Qualifizierten herkommen sollen, und dann so ein Urteil.

Beitrag melden
Seite 50 von 302
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!