Forum: Wirtschaft
Länderfinanzausgleich: Schäuble könnte Soli durch höhere Steuern ersetzen
DPA

Der Solidaritätszuschlag wird womöglich bald abgeschafft, die Belastungen für die Bürger aber könnte bleiben: Laut einem Zeitungsbericht erwägt Finanzminister Schäuble, die fehlenden Einnahmen durch Aufschläge auf andere Steuern zu ersetzen.

Seite 3 von 11
Karlson0815 09.09.2014, 10:07
20.

Ich zahl im Monat genau 81,30 € Solidaritätszuschlag. Da das Finanzierungsziel nunmehr bereits seit einer Weile erfüllt wurde, würde ich mich über eine Abschaffung und 81,3 € Netto im Monat sehr freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochen-w.voss 09.09.2014, 10:07
21. vertrauen

Schäuble ist geschickt aber nicht klug. Formal schafft er den befristeten solidarzuschlag ab. Faktisch wird er durch neue Steuern wahrscheinlich überkompensiert. So buchstabiert die Politik Verlässlichkeit und halten von Versprechen ( es wird keine Steuererhöhungen geben)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goere70 09.09.2014, 10:08
22. Mehr, mehr und immer noch mehr...

...........Steuern.
Selbst wenn Hr. Schäuble die Steuereinnahmen verdoppeln könnte würde strukturbedingt dieses Land immer am Rande der Insolvenz agieren.
Verprassen für idiotische Projekte die auch noch von Dilettanten geplant werden.
Sozialromantik, Eurorettung, Kulturkommunismus,Klientelpolitik und ein absurd aufgeblähter Verwaltungs und Politzirkus.
Nur wenn uns mal wirklich das Wasser bis zum Hals steht werden wir die verkrusteten Strukturen hier aufbrechen.
Und dann wird sich zeigen ob wir genauso reformwillig sind wie wir es immer von den Griechen fordern.

Die Frage ob wir das sind kann sich ja wohl jeder selbst beantworten.
Ich kenne die Antworten der gutbezahlten Besitzstandswahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 09.09.2014, 10:08
23.

Zitat von eisbärchen_123
Wem soll diese ständige Eine-Steuer-runter-eine-Steuer-rauf Politik eigentlich nützen? Dem Bürger ist es völlig egal, aus welcher Tasche ihm das Geld entnommen wird. Wie soll eine solche Politik unser Land voranbringen? Wenn schon Änderungen dann doch bitte so, dass produktive Bereiche steuerentlastet (und damit gefördert werden) und im Gegenzug unproduktive Bereiche höhere Steuern zahlen müssen.
Die eigentliche Frage ist doch: Wie unterteilt man eine Volkswirtschaft in produktive und unproduktive Bereiche? Das erinnert doch stark an die Unterscheidung im Bankensektor zwischen hochproduktiven Managern und hochgradig unproduktiven Putzfrauen. Bankmanager lassen ihr Unternehmen bekanntlich häufig vor die Wand krachen und die Putzfrauen können dann mit ihren Steuergroschen das Versagen der Hochproduktiven gerade rücken. Übrigens, welche Auswirkungen auf die Geschäfte einer Bank hat es wohl, wenn sich die Kunden erst einmal über Müllberge balancieren müssen um den Sachbearbeiter zu erreichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captainjack71 09.09.2014, 10:08
24. Vergehen am Volk!

Einfach mal eine Steuer einfach abschaffen geht wohl nicht! Ach ja, dann müßte man sich ja eingestehen, daß man die ganzen Geschenke an die Intressensgruppen kürzen müsste - siehe Rente mit 63! Was für Verbrecher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 09.09.2014, 10:09
25.

Zitat von Bin_der_Neue
Schon mal was von Zinsen gehört? Nein? Dann wundert mich nichts.
*LOL

Dann rechnen Sie mal bitte, Sie Rechengenie: Wieviel Zinsen spart der deutsche Staat barwertig, wenn heute ein Betrag von sagen wir mal 10 Mrd. Euro getilgt wird?

Ich habe diese Frage hier sicher schon 20x gestellt und keiner von denen, die hier so überheblich poltern, konnte sie beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 09.09.2014, 10:14
26. Nun denn...

Falls Schäuble zum Ende seiner politischen Laufbahn endlich klug würde und die Steuern für Sehrgutverdiener erhöhte und den Splittíngvorteil von Reichen kappen würde, es wäre nur zu begrüßen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfüru 09.09.2014, 10:17
27. Den Soli in Höhe von 5,5 %

abschaffen und andere Steuern um 7 -10 % erhöhen. Das dann deutlich vor den nächsten Bundestagswahlen. Kurz vor der Wahl dann ein kleines "Geschenk" an die Rentner und/oder andere Wähler - und alle finden Mutti & Co. wieder gut. Den Rest bekommen wir dann von "Europa"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 09.09.2014, 10:17
28. hmmm...

Zitat von Karlson0815
Ich zahl im Monat genau 81,30 € Solidaritätszuschlag. Da das Finanzierungsziel nunmehr bereits seit einer Weile erfüllt wurde, würde ich mich über eine Abschaffung und 81,3 € Netto im Monat sehr freuen.
ist ja nicht so dolle. Oder wollten Sie mit ihrem Post gar nicht ihr ungefähres Gehalt veröffentlichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 09.09.2014, 10:18
29. Na wer sagt es denn ...

... Herr Schäuble schafft nach 25 Jahren den Solidaritätszuschlag, der ja nur 2 Jahre laufen sollte, ab.

Mittlerweile sollte jeder Feldweg geteert, jede Plattenfassade sein. Nun wird eine Steuer zur Finanzierung der überflüssigen Behörden und deren Mitarbeiter eingeführt.
Wie wäre es, wenn man die Steuer auch gleich beim Namen nennt. Behörden_Wohlfahrts_Steuer oder Beamten Solidaritätszuschlag?

Damit kann man dann auch gleich die bayrische Strassenbenutzungsgebühr finanzieren. Oder eine Seppelsteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11