Forum: Wirtschaft
Länger arbeiten: Bundesbank fordert Rente mit 69
DPA

Die Bundesbank schaltet sich in die Rentendebatte ein: Um das Niveau der Alterssicherung zu halten, müssten die Menschen länger arbeiten. Höhere Beiträge gibt es sowieso.

Seite 1 von 44
gutok 15.08.2016, 12:57
1.

Wer hat eigentlich die Banker um ihre Meinung gefragt?

Beitrag melden
spmc-12355639674612 15.08.2016, 13:01
2. Dann schlage ich vor,

dass alle Mitarbeiter der Bundesbank gleich damit beginnen! Wahrscheinlich ist diesen Leuten nicht klar, dass es Berufe gibt, in denen der Körper eine solche lange Lebensarbeitszeit nicht durchhält. Ich persönlich sorge lieber mehr vor als länger zu arbeiten. Die Rentenbeiträge können auch ruhig über 22% steigen, solange ich und nachfolgende Generationen entsprechend gut verdienen ...

Beitrag melden
spontanistin 15.08.2016, 13:02
3. Weltfremd!

Die Industrie braucht immer jüngere und billigere Arbeitskräfte mit kürzesten Ausbildungszeiten und der Bereitschaft zum selbstfinanzierten lebenslangen Lernen/ Weiterbilden. Dennoch werden ab spätestens 55 die meisten ausgesiebt. Selbst BMW duldet keine über 60-jährigem im Vorstand. Das Granny Dumping und Soilent Green Szenario rückt unaufhaltsam näher!

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 15.08.2016, 13:03
4. Rente

Der Sinn der Rente war es immer, den Lebensabend zu versüßen. Der Lebensabend sind die letzten 2-5 Jahre, nicht aber die letzten 30 Jahre. Unsere Lebenserwartung steigt stetig, alle drei Jahre um ca. ein Jahr. Es gab Zeiten, da lag für Männer die Lebenserwartung bei 68 Jahren, aber erst ab 65 begann die Rente.

Heute liegen wir bei Neugeborenen weit über 85 Jahre, da ist es naheliegend, die Grenze etwas nach oben zu schieben.

Beitrag melden
inovatech 15.08.2016, 13:03
5. Wozu diese

Rumeierei ? Arbeiten bis 130 und die Renten sind sicher!

Beitrag melden
peterregen 15.08.2016, 13:03
6.

Gähn!

Und wo soll die Arbeit her kommen?

Und was ist mit Menschen, die mit 55 Jahren körperlich und/oder seelisch kaputt sind?

Und was ist mit Menschen, die durch Zufall (Insolvenz der Firma, o.ä.) mit 50 Jahren ihren Job verlieren und keinen neuen mehr finden, weil fast niemand jemand mit 45+ Jahren einstellt?

Ok, sind nur Detailfragen... ;-)

Beitrag melden
Winniethepuuh 15.08.2016, 13:04
7. Hubschraubergeld

Einerseits spricht man von Hubschraubergeld, weil selbst mit Null-Zins das Geld nicht mehr unter die Leute gebracht werden kann, andererseits will man die Renten einschränken, obwohl die Rentenkasse in der Vergangenheit oft genug durch Fremdleistungen geplündert wurde. Renter sind heute aktive Konsumenten - wenn man sie lässt. Wie passt das eigentlich noch zusammen?

Beitrag melden
Bürger Icks 15.08.2016, 13:04
8. Realitätsfern

Solche Forderungen, während immer mehr und mehr Jobs automatisiert werden, man ab 40, 45 Jahren eh keinen Job mehr findet, weil man ja zu alt ist(oder nicht blöde genug sich alles gefallen zu lassen)...

Wie hoch ist der Elfenbeinturm der Banksters eigentlich???

Beitrag melden
stefan.martens.75 15.08.2016, 13:05
9. Es müssen alle einzahlen

Das ist die einzige Lösung!
Dann wird die Rente auf 2000€/Monat gedeckelt und alle zahlen Prozent X ihres Gehaltes in den Topf.....
Die Starken zahlen zuviel ein und die Schwachen zuwenig....
Dann können wir wieder von einer Solidargemeinschaft in Deutschland reden......

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!