Forum: Wirtschaft
Länger arbeiten: Bundesbank fordert Rente mit 69
DPA

Die Bundesbank schaltet sich in die Rentendebatte ein: Um das Niveau der Alterssicherung zu halten, müssten die Menschen länger arbeiten. Höhere Beiträge gibt es sowieso.

Seite 12 von 44
Leser161 15.08.2016, 14:19
110. Kein Ding

Zitat von traurigeWahrheit
dürfen nur diejenigen über die Rente mit 69 schimpfen, die mindestens drei Kinder haben. Adenauers Satz: "Kinder wollen die Menschen immer" war die größte Fehleinschätzung der Nachkriegszeit.
Wenn man mir garantiert, dass ich dann eine vernünftige rente bekomme, bin ich sofort bereit mir ein drittes zuzulegen und die entsprechenden Kosten zu wuppen.

System die auf netten Wünschen basieren funktionieren nunmal nicht. Selbst politikerwunschkonformste Mensch kann kein Geld aus dem Nichts herbeizaubern. Und Kinder sind zwar total super (ich würd meine nicht wieder hergeben) aber man muss sie sich auch leisten können.

Beitrag melden
_Ingenieur_ 15.08.2016, 14:20
111. Tja irgend jemand muss die Integration bezahlen

Tja irgend jemand muss die Integration bezahlen !
Die jetzigen neuen Bürger wollen schließlich auch eine Rente und dafür muss sich jemand arbeiten . Nur sind es nicht sie selbst , sondern der deutsche Steuerzahler.
Die wenigen Prozent der neu Bürger welche vielleicht in den nächsten 20 Jahren wirklich einen gut bezahlten Job finden werden da nichts richten !

Beitrag melden
gratiola 15.08.2016, 14:21
112. Immer wieder die SELBEN

falschen Antworten! Es ist über diesen Weg gar nichts gerecht zu finanzieren. Lebensarbeitszeiten wie in der Vergangenheit gibt es zunehmend weniger. Banker schlagen grundsätzlich Kürzungen vor und nichts anderes ist dieses Geschwafel von überversorgten Bankern oder Beamten.
Das 1. Prinzip muss heißen keine Umlagerung von Geld von linker in rechte Tasche. Nur ganz wenige Ausnahmen der Querdubventionierung. Jeder sollte sein Geld selbst einzahlen. Wer 40 Jahre in Arbeit War bzw. Beiträge gezahlt hat darf raus. Alle anderen mit Abschlägen. Prinzipiell wird es kaum einen Weg daran vorbei führen eine reine steuerfinanzierze Grundrente für alle zu gewährleisten. Der aufgeblähte Beamtenapperat der BRA sollte dann aufgelöst werden. Ganz am Ende wird die Grundsicherung für alle stehen, denn in der neuen Arbeitswelt gibt es so oder so oder so nicht genug Jobs für eine lebenslange Erwerbstätigkeit und schon gar nicht bis 69 oder 75 z.B.

Beitrag melden
derjonny 15.08.2016, 14:24
113. Renten abschaffen

Ich persönlich bin dafür das Rentenmodell unter vollständiger Besitzstandswahrung bereits erworbener Renten komplett abzuschaffen. Der Besitzstand wird dabei 100% aus Steuermitteln finanziert. Die Rentenversicherungsbeiträge entfallen und werden im Gegenzug durch Steuererhöhungen z.B. bei der Einkommens-, Mehrwert- und Unternehmensbesteuerung gegenfinanziert. Außerdem entfallen die Verwaltungskosten, die die Rentenversicherung erzeugt.

An die Stelle von ausnahmslos allen Sozialleistungen, zu denen nun mal auch die Rente gehört, tritt ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wer darüber hinaus Mittel im Rentenalter zur Verfügung haben möchte kann entweder weiter arbeiten gehen, oder hat fürs Alter entsprechend vorzusorgen (z.B. am Kapitalmarkt).

Beitrag melden
fluxus08 15.08.2016, 14:24
114. Eigentlich sollte das

Zitat von gutok
Wer hat eigentlich die Banker um ihre Meinung gefragt?
auch Ihnen und jedem klar sein, dass das Renteneintrittsalter ansteigen muss, wenn wir permanent älter werden und in den letzten 60 Jahren auch noch dazu früher in Rente gegangen sind.
Aber auch hier verdrängen einige eben gerne die Realität und lassen ihren Frust an anderen ab.

Beitrag melden
Georg_Alexander 15.08.2016, 14:27
115. Nur Sklaven leben um zu arbeiten

die anderen sollten entsprechend ihrer Leistung teilhaben am Bruttosozialprodukt!
Das heißt allerdings, dass die aktuelle Einkommensverteilung durch ein passendes Steuersystem auf leistungsgerechtes Einkommen zurechtgestutzt werden muss...
Rein rechnerisch wäre wahrscheinlich eine Rente mit max. 60 inzwischen realistisch.
Aus der Sicht der Spitzeneinkommen ist dies natürlich alles sozialistisches 'Teufelszeug' zu meiden wie die Pest.

Beitrag melden
tetaro 15.08.2016, 14:27
116.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Heute liegen wir bei Neugeborenen weit über 85 Jahre, da ist es naheliegend, die Grenze etwas nach oben zu schieben.
Ich glaube nicht wirklich, dass jemand die alten Leute ernsthaft als Arbeitskräfte halten will.
Unter dem Strich geht es doch nur um weitere Kürzungen.
Da sich die Rente für Viele jetzt anscheinend schon der Armutsgrenze nähert, drängt sich die Frage auf, wie das noch zu vermitteln ist. Ich denke, das wird immer weniger gelingen, gerade wenn die Diskussion in Sektoren beghonnen wird, wo viele Bürger strukturell eher nach Einsparpotenzial suchen würden.

Beitrag melden
Fuscipes 15.08.2016, 14:28
117.

"Es nicht Sache der Bundesbank, sich um das Renteneintrittsalter zu kümmern!"
War auch mein erster Gedanke, andererseits habe ich nichts dagegen, dass die Herrschaften der Bundesbank ihrer Forderung selbst Folge leisten, Ihre Boni dürfen Sie zudem jederzeit in die Rentenkasse einzahlen.

Beitrag melden
karl-felix 15.08.2016, 14:28
118. Denen

Zitat von Bürger Icks
Solche Forderungen, während immer mehr und mehr Jobs automatisiert werden, man ab 40, 45 Jahren eh keinen Job mehr findet, weil man ja zu alt ist(oder nicht blöde genug sich alles gefallen zu lassen)... Wie hoch ist der Elfenbeinturm der Banksters eigentlich???
geht es darum , die Renten zu kürzen und die Arbeitgeber zu entlasten . So einfach ist das.
Niemand hindert heute einen Altersrentner, weiter zu arbeiten wenn er Lust hat.

Beitrag melden
harwin 15.08.2016, 14:28
119. Unrealistische Forderungen

Es sind unrealistische Forderungen, die Arbeitnehmer bis 69 Jahre arbeiten zu lassen. Kaum noch jemand findet eine Stelle mit über 50. Unternehmen entlassen, vielfach Mitarbeiter die mit 50 nicht mehr die Leistung bringen. Altersarmut ist auf den Vormarsch. Mit Rente ab 69 Jahren wird niemanden geholfen, weder den Jungen noch den Alten. Es wird nur aufgeschoben. Tatsache ist das Wirtschaftsunternehmen sowie Banken an dieser Problematik mit Schuld sind. Sie fordern das Arbeitnehmere die Zeche zahlen, vielmehr sollte man sie auffordern die Zeche zu zahlen. Durch Banken wurden die Krisen ausgelöst, Banken zahlen kaum noch Zinsen für Erspartes. Banken und Konzerne wollen das nicht die Arbeitnehmer. Wacht endlich auf!!!

Beitrag melden
Seite 12 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!