Forum: Wirtschaft
Länger arbeiten: Bundesbank fordert Rente mit 69
DPA

Die Bundesbank schaltet sich in die Rentendebatte ein: Um das Niveau der Alterssicherung zu halten, müssten die Menschen länger arbeiten. Höhere Beiträge gibt es sowieso.

Seite 36 von 44
karl-felix 15.08.2016, 23:16
350. Das

Zitat von mit66jahren
Bevölkerungsgruppen auseinanderzudividieren oder -dividieren zu lassen hat keinen Sinn. Wir haben für alles Mögliche Geld. Auch für Nonsens-Projekte wie Akku-Förderungen in Haushalten und Autos. Wir müssen darauf Wert legen, unser Geld nicht zu verplempern oder jedermann retten zu wollen und schlicht Rücklagen für Renten bilden. Und wir sollten uns von Zentralbanken trennen, die das Sparen für das Alter mit Negativzinsen bestrafen.
ist doch nicht der Punkt. Sie können heute nicht mehr fürs Alter ansparen , da seit Riester der Staat Sie zwingt, alle Altersrückstellungen aufzulösen und zu verprassen .
Das war ganz gezielt gemacht , parallel zur Zerschlagung der ges. Rentenversicherung um Maschmeyer und Co Milliarden durch die Hosentaschen fliessen zu lassen .
Eine Rücklage für die Rente ist nur für den Einzelnen sinnvoll, der Hartz IV , Arbeitslosigkeit, Scheidung und Krankheit bis ins hohe Alter entgehen kann. Bei allen anderen erzwingt Vater Staat die Auflösung der Rücklagen zu Konsumzwecken.

Für eine Volkswirtschaft ist es unsinnig , Rücklagen zu bilden . Die jeweils wirtschaftliche aktive Generation muss die Versorgung der noch nicht / nicht mehr wirtschaftlich aktiven übernehmen . Da nutzen Rücklagen gar nichts.
Für den kleinen Mann ist der einzige Lichtblick die Niedrigzinspolitik der EZB in Kombination mit der 0 % Inflation . Der ist als Eigner der Schulden der eigentliche Gewinner. Verlierer sind die Besitzer der grossen Geldvermögen und die schäumen und toben natürlich gegen Negativzinsen und hoffen auf Dummköpfe, die ihnen nachlaufen und ihr Geschäft betreiben .

Beitrag melden
kuac 15.08.2016, 23:21
351.

Zitat von jeder_ist_seines_glueckes
Wieso die Löhne und Gehälter steigen doch auch. Ich verstehen ihren Kommentar nicht.....
Der Niedriglohnsektor steigt auch, schneller als alles andere. Es gibt Leute, die von ihren Löhnen nicht leben können und es gibt Leute, die von ihren Renten nicht leben können.

Beitrag melden
kuac 15.08.2016, 23:27
352.

Zitat von DJ Bob
Wir gründen eine "Senioren Guerilla" LOL
Oder, wieder RAF ( Rentner Armee Fraktion)!
Es könnte auch SAF ( Senioren Armee Fraktion) heissen!

Beitrag melden
WernerFrank 15.08.2016, 23:28
353. Bundesbank Beamte

die bekommen ihren Gehalt am Schreibtisch. Die Arbeiter und Angestellte molchen für Sie damit sie im trockenen sitzen. Wie wäre es damit, wenn die sich mal an der Rentenkasse beteiligen würden ??? mit 1% vom Brutto das würde Ihnen nicht weh tun bei den vielen Vergünstigungen die sie erhalten, dann könnte man es bei der Rente mit 65 belassen.

Beitrag melden
mirror999999999 15.08.2016, 23:28
354.

Zitat von noodles64
Jeder Kinderlose wird schon heute höher Besteuert. Aber die Krankenkasse für die Kinder und eventuell erwebslose Frau wird nicht besonders berechnet. Es gibt heute schon Familienvorteile. Die sind aus meiner Sicht, als ungewollt Kinderloser, sogar gerechtfertigt, aber immer weiter aud die Kinderlosen rumhacken finde ich ungerechtfertigt.
Ich hacke nicht auf Kinderlosen rum. Ich will auch nicht, das Kinderlose extrem viel mehr Steuern zahlen. Ich war kinderlos und war da schon der Meinung, das Kinderlose Paar für den Generationsvertrag keinen Beitrag leisten, das schloss mich ein.
Die steuerlichen Vorteile mit Kind sind allerdings ein Witz. Davon ab werden die finanziellen Vergünstigungen auch gleich wieder anderweitig von den Eltern aus der Tasche gezogen. Und als Geschiedener gilt man als Single ohne Kind. Also nix mit Steuervorteil.
Natürlich muß man sich als Eltern einschränken und hat weniger Geld für sich übrig, das ist mir vollkommen klar und eine logische Folge. Eltern bekommen weniger Rente, weil sie für die Erziehung Arbeitsstunden reduzieren. Das ist ja auch korrekt
Mit ist auch klar, dass Singles nichts dafür können, keine Familie zu gründen, aber Verheiratete oder Haushalte als Paar ohne Kind profitieren nun mal später von der Rente, während aber dort keiner für sie einzahlt.

Beitrag melden
mirror999999999 15.08.2016, 23:35
355.

Zitat von emobil
Bitte um konkrete Vorschläge, wie Sie gewollte Kinderlosigkeit nachweisen wollen/ können. Gelten nur biologische oder auch soziale Faktoren als "Entschuldigungsgründe"? Und müssten dann die Kinderproduzenten nicht auch schlüssig nachweisen, dass ihr Nachwuchs tatsächlich etwas zur Rentensicherung beigetragen hat? Bin sehr gespannt.
Die Paare, welche Kinder haben wollen, aber keine bekommen und dafür verschiedenes probiert haben, können sehr wohl belegen, dass sie keine Kinder bekommen können.
Selbstverständlich sollte es dort auch in Sache Mindesteinkommen eine Grenze geben. Singlehaushalte sollten ausgenommen sein.
Letzter Punkt gutes Argument von Ihnen, aber wir wollen doch nicht gleich davon ausgehen, dass jedes Kind Hartz IV Empfänger wird?
Und wenn wir über Steuerungerechtigkeit reden wollen, treffe mich gerne mit Ihnen, da können wir sicherlich diverse Foren aufmachen.

Beitrag melden
karl-felix 15.08.2016, 23:47
356. Da

Zitat von mona_k.
Mein Nachbar ist 93 Jahre alt und noch rüstig, seine Ehefrau ebenso. Er ist vor 34 Jahren (!), mit 59 J, in Rente gegangen. Er bezieht "eine gute Rente" wie er sagt. Typischer deutsche Mittelstand mit Häuschen und Erspartem. In meinem Umkreis sehe ich viele dieser langjährigen Rentner, denen es gut geht. Sie müssen nicht in Mülltonnen wühlen, wie manche Foristen hier schreiben, sind medizinisch bestens versorgt, erhalten auch noch eine Kur. Davon wird meine Generation der 60er nur noch träumen können.
sehen Sie einmal wie bescheiden die Alten sind.
Dieser Mann hat Jahrzehntelang gehungert, Stundenlöhne von 10 Cent erhalten, der hat 45 Jahre seines Lebens so schwer gearbeitet, wie Sie es vermutlich nicht eine Woche könnten . ( Da wurden noch Doppelzentner getragen und der Zementsack wog 50 kg- heute noch 25 kg ) der bekommt heute eine Mini-Rente
und nennt dies " eine gute Rente " .
Ja, das war eine wirklich bescheidene Generation , geboren in Hungerwintern , Steine klopfen ,Pferdeäppel sammeln, barfuss im Winter in Holzpantinen , gegen die Kälte alte Zeitung unters Hemd und in die Hose,Kinderarbeit,Hyperinflation,Weltwirtschaftskr ise, 2.Weltkrieg , alles wieder zerbombt ,. 54 Stunden Woche , Samstags früher frei, ab 15 Uhr ins Wochenende.
Und ganz Deutschland wieder aufgebaut und vererbt seinen Kindern sogar noch ein Häuschen . Ein wahrhaft fleissiger, sparsamer und braver Mann. Was wollen Sie, als im Verhältnis reich geborenes Luxusgeschöpf, von einem Menschen noch mehr erwarten ?

Dem Mann gönne ich seine Mini-Rente, die hat der nach 45 Jahren Arbeit sich redlich verdient , und dann noch für die lachenden Erben schuften und sparen .

Und nein , Sie sehen in Ihrem Umfeld nicht viele dieser langjährigen Rentner denen es gut geht. Kein einziger kann sein Altersheim von seiner Rente bezahlen , die müssen alle zur Fürsorge oder die Kinder zahlen .

Die in den 60ern geborenen Deutschen sind der neue Hochadel dieser Welt, geboren und gross geworden in einer Welt , die nicht weiss wohin mit dem Geld un d das grösste Risiko dieser Generation ist die Adipositas.
.

Beitrag melden
Das Pferd 16.08.2016, 00:09
357.

Zitat von wilbury
Es wird endlich Zeit das die Industrie für Ihre Automaten und Roboter Rentenbeiträge zahlen. Automatisierung bleibt dann trotzdem viel günstiger als Handarbeit.
ja, aber nicht günstiger als Automatisierung in Ländern, wo es solches nicht gibt.
Dann wandert die Industrie halt nicht ab, weil der Inder billiger arbeitet, sondern weil der indische Roboter nicht besteuert wird.
Gibt es übrigens schon, Wertschöpfung aus Kapital wird als Gewinn besteuert, und aus diesen Steuereinnahmen wird die Rentenkasse quersubventioniert.

Beitrag melden
ich-geb-auf 16.08.2016, 00:11
358. Vorschlag berufsabhängiges Renteneintrittsalter

Ich bin dafür, dass wer 45 Jahre gearbeitet hat, sofort ohne Abzüge in Rente gehen kann.
Egal welcher Job.
Er hat sein soll erfüllt.


Ansonsten schlage ich eine berufsabhängige Rente vor:
Wer studiert hat, fängt später an zu arbeiten, hat aber meistens auch nen Job den er mit 70-75 noch machen kann.
(Bank, Architekt, Politiker, Anwalt, Beamter, Arzt, Lehrer usw)

Jemand von Haupt oder Realschule hat meistens einen körperlich anstrengenderen Job und wird diesen Job sicherlich nicht mit 70 oder 75 machen können
(Maurer, Bandarbeiter Autoindustrie, Zimmermann, usw)

Und dann schlage ich mal ganz schnell vor:
Beamte müssen auch bis 75 arbeiten und jedes Jahr was sie wegen krankheit gefehlt haben wird abgezogen im Beitrag.

Beitrag melden
Knuuth 16.08.2016, 00:20
359. Schöne Neue Zukunft - BRD 2036

Nachdem ich mich dann von einem 63 jährigen Herzchirurgen operiert habe lassen und von mehreren Ü60 Pflegekräften in der Reha fit gemacht wurde, freue ich mich, wenn der 64jährige Paketdienstzusteller mir meine Herzmedikamente hächelnd zustellt, und ich meine Einkäufe, abgerechnet von einer 62jährigen Kassiererin, in meinen Kühlschrank, gebaut von mehreren Ü60 Zeitarbeitskräften, legen kann.
Morgen lasse ich mir dann von meinem 64 jährigen Bankberater ganz tolle Schiffswerft Aktien andrehen, nachdem mir der 66 Jährige Müllmann den Abfall versehentlich in den Altpapiercontainer gekippt hat.

Das 34. Bankenrettungspaket in Höhe von 33 Milliraden Euro wurde soeben von der Bundesregierungskoalition (Merkel/Petry) beschlossen.

Beitrag melden
Seite 36 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!