Forum: Wirtschaft
Längeres Arbeitslosengeld für Ältere: Schulz wird zum Hartz-Reformer
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Schulz fordert längeres Arbeitslosengeld für Ältere. Das beweist politisches Geschick - reicht aber nicht aus, um das Problem zu lösen. Experten fordern ein Umdenken in den Arbeitsagenturen.

Seite 15 von 24
bert1966 20.02.2017, 17:09
140.

Zitat von Gerd@Bundestag.de
Das Wesen der Demokratie mit einem Verhältniswahlrecht, wie in D ist, daß man Koalitionen eingehen kann und gelegentlich auch muß. Das setzt die Fähigkeit zum Kompromiß voraus. Die ihnen scheinbar liebere Autokratie a la Trump wird es hier nicht geben, dazu bräuchten Sie sowohl die absoluten Mehrheiten im Bund sowie den Ländern. Daher einigt man sich vor der Koalitionsvereinbarung, auf deren Inhalt. Und der wird dann umgesetzt. Daher konnte Frau Nahles ihre Rentenpläne umsetzen.... Was nicht im Koalitionsvertrag steht,..... braucht das OK der des BK.
Ja wie denn nu: haben wir eine Autokratie, in der die BK alles bestimmt, oder hat die SPD einfach seit 15 Jahren verpennt, das zu tun, was Schulz je so vollmundig "Neuigkeit" nennt? Viel spannender doch immer noch: wer bezahlt die SPD-Wahlgeschenke denn jetzt?

Beitrag melden
Crom 20.02.2017, 17:11
141.

Zitat von unixv
Dann bitte die alte Sozialhilfe wieder einführen und vom ALG 2 trennen, dann sieht man wer nicht Arbeiten kann oder will!
Steuermittel sollen nach Bedürftigkeit ausgegeben werden. Warum also trennen? Entweder man ist entsprechend bedürftig oder nicht.

Beitrag melden
53er 20.02.2017, 17:12
142. Ach so,

Zitat von karlheinz-hesse
Das soll aber nicht heißen, das ALG II gut ist. Viele Menschen haben aber vergessen wie die Sozialhilfe früher war. Es wurde nicht gefördert.
das was heute passiert nennt man fördern? Wenn man die Erfolgsmeldungen der "Jobcenter" liest, denkt man eher an Forderungen. Nach wie vor kommen sehr viele Menschen in neue Jobs eher durch Eigeninitative denn durch die Arbeit der Jobcenter.
Nur wer sich mit Leiharbeit zufrieden gibt, geht zum Berater seines "Vertrauens". Alternativen bekommt er dort nicht geboten.

Beitrag melden
Karl Heinz Müller 20.02.2017, 17:13
143. Neue Wahlkampfmasche!

Was Herr Schulz betreibt, ist purer Populismus! Genauer ausgedrückt: Sozial-Populismus!

Beitrag melden
willib1055 20.02.2017, 17:14
144.

Zitat von Nobody X
Das stimmt so nicht - bereits vor einigen Jahren gab es dazu eine Änderung. Ich bin z. B. mit 59 freiwillig in die Arbeitslosigkeit gegangen und mein Vermittler achtet sorgfältig darauf, dass ich mich regelmäßig bewerbe und unterbreitet mir auch selbst Vorschläge - das sind seit einigen Jahren die Spielregeln.
Seit Jahren? Ich bin jetzt 62 und mich belästigt da keiner mehr mit so einem Mist.
Ehrenamtlich arbeiten oder/und 450 Job ist der Vorschlag.
Nächstes Jahr muss ich eh einen Rentenantrag stellen.

Beitrag melden
usuriq 20.02.2017, 17:15
145. Schritt in die richtige Richtung

...mehr aber auch nicht. Hartz IV ist in sich ungerecht und gehört völlig abgeschafft. Dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, nach Bezug von ALG I alle ihre Vermögensstände offen legen müssen und nur ein Schonvermögen von 10.000 Euro gelassen wird, ist entwürdigend und ungerecht, da dieses Geld für einen guten Lebensabend zusammengespart wurde. Nicht Hartz IV hat zu der im europäischen Maßstab guten Lage am Arbeitsmarkt geführt, sondern die beispiellose Verbilligung der Arbeit in Deutschland. Seit 1990 hat eine kein nennenswertes Plus bei den Reallöhnen gegeben.

Beitrag melden
Der neoliberale Ökonom 20.02.2017, 17:15
146. Typischer schmarotzersozialistischer Unsinn

Zitat von bstendig
Ganz im Gegenteil, wir reden von ALG, nicht Hartz-4. Es nennt sich "Arbeitslosenversicherung". Die hat früher gegriffen, wenn jemand arbeitslos wurde. Warum? Er hat jeden Monat eingezahlt. DESHALB hatte er Anspruch. Ihre Mähr vom "Gemeinschaft finanziert irgendwas" ist also absolut haltlos und falsch! Dann haben unfähige Politiker in die Kasse gegriffen und zusätzlich einseitig die Versicherungsbedingungen angepasst. Zum Nachteil der Versicherten. Eigentlich sollte man ein Sonderkündigungsrecht haben und dem Schei...laden kündigen. Wenn ich die monatlichen Beiträge privat anlege habe ich wesentlich mehr davon.
Selbstverständlich zahlt die Allgemeinheit = Allgemeinheit der abhängig Beschäftigten über ihre Beiträge die Arbeitlosen ALG 1 Bezieher. Da aber der Beitrag nicht reichte um weiterhin einen Arbeitslosen bis 24 Monate zu finanzieren, wurde zur Entlastung die Bezugsgrenzen verringert. Die Lohnnebenkosten sollte nicht überproportional steigen. Da sich aber die Arbeitslosigkeit deutlich verringert hat, steht die ALV derzeit sehr gut da. Und geringe Lohnnebenkosten bedeuten ein höheres Einstellungspotential.

Beitrag melden
think-twice! 20.02.2017, 17:16
147. Das soll eine Reform sein?

dafür brauche ich keinen Schulz. Das gesamte Paket muss auf den Prüfstand. Und wie sieht es mit der KV aus? Wie gedenkt er die Flüchtlingskrise und deren explodierenden Kosten - derzeit sage und schreibe mind. 22 Mrd. pro Jahr- zu meistern? Irgendwelche intelligenten Lösungsvorschläge für Griechenland ausser Schuldenschnitt? Alles Fehlanzeige von unserem Buchhändler mit Bauchgefühl. Es kann einem angst und bange werden.

Beitrag melden
Altes Eisen 20.02.2017, 17:16
148. Ja,ist denn schon Wahlkampf ?

Den großen Reformer nehme ich dem Mesias leider nicht ab.Die Erkenntnis,Fehler gemacht zu haben,kommt mir da doch schon ein bischen zu spät.Falls doch Korrekturen an der Agenda 2010 kommen sollten,dann bestenfalls kosmetischer Natur.
Tut mir leid,aber die Spd hatte genug Zeit und Changsen,das verloren gegangene Vertrauen der Wähler zurückzugewinen.Leider alle vertan.
Daher werde ich mein (Wahl ) Kreuz im September an einer anderen Stelle machen.

Beitrag melden
VergessenVergessen 20.02.2017, 17:17
149. Jahrgänge nach 80

Ich bin mit der Harz4 Reform ins Berufsleben gestartet und ich arbeite Vollzeit. Mein Verdinest liegt knapp über dem Harz4 Satz.
Wenn ich mal länger Krank werde, habe ich Angst keine Miete mehr zahlen zu können. PS: Danke CDU/SPD, wegen der Mietpreisbremse Pfusch wurden die Mieten extra erhöht. Wenn ich Arbeitslose werde bekomme ich eh Harz4! Was interessiert mich den das ALGI? (Und für alle die es nicht besser wissen: innerhalb von 24 Monaten muss ich 12 Monate einzahlen für 6 Monate Anspruch.)
Ein Auto kann ich mir nicht leisten und von eine privaten Rentenversicherung kann ich nur träumen. Und Rücklagen bilden? Ne, ich zahle lieber GEZ - Ich will deren fetten Betriebsrenten finanzieren. Wenn ich den Job wechseln will muss ich mit einer 3 Monatigen Sperre rechnen. Wenn ich mit meiner Freundin zusammen ziehen und dadurch deinen Arbeitgeber verändern muss, (Entfernung) bekomme ich auch noch mal eine 12 Wochensperre.
Wenn werd ich wohl wählen?

Beitrag melden
Seite 15 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!