Forum: Wirtschaft
Längeres Arbeitslosengeld für Ältere: Schulz wird zum Hartz-Reformer
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Schulz fordert längeres Arbeitslosengeld für Ältere. Das beweist politisches Geschick - reicht aber nicht aus, um das Problem zu lösen. Experten fordern ein Umdenken in den Arbeitsagenturen.

Seite 18 von 24
SisterofMercy 20.02.2017, 17:48
170. Schade das die SPD in den letzten Jahren nicht an der Regierung beteiligt war ...

oder doch? Wenn die SPD soviel Rücksicht auf Ihre Koalitionspartner nimmt dann muss es doch wohl die absolute Mehrheit für Schulz werden, damit zumindest das umgesetzt wird.

Werden eigentlich auch die Vorschläge der Juso-Chefin und der (Des-)Integrationsminsterin von der SPD konsequent umgesetzt?
- Sozialhilfe und Einwanderung für die ganze Welt
- Wahlrecht für alle

Wäre interessant

Beitrag melden
wire-less 20.02.2017, 17:49
171. Ehrlichkeit !!!

Gerade bei dem Beispiel des lange Arbeitenden ist doch die Ideallösung die Abschaffung des ALG.
Der Mann wurde 35 Jahre lang beraubt und sein Geld wurde umverteilt. Hätte man es ihm gelassen könnte er jetzt ganz bequem davon leben ohne für sein Geld betteln zu müssen.
Stattdessen leben die Beamten des Arbeitsamtes und der ein oder andere Faulpelz davon. Man muss ja eh mindestens 2 Jahre einzahlen bevor man was bekommt. Und je länger man arbeitet desto mehr ist man im Nachteil.

Beitrag melden
syracusa 20.02.2017, 17:50
172.

Zitat von Lische
Es bleibt die Frage, wieviel Vermögen (Geld & Immobilien) jemand haben darf, der aus stattlichen Mitteln (also Steuergeldern) unterstützt wird.
Warum sollte das gedeckelt sein? Warum wird ALG1 nicht dauerhaft gezahlt? Das kann man gerne schrittweise absenken bis zum Existenzminimum, aber wenn wie jetzt erst Vermögen abgebaut werden muss, dann sagt sich jeder vernünftig denkende Mensch, dass es sich nicht lohnt, Vermögen erst aufzubauen.

Gebrochene Erwerbsbiographien sind heute schon fast die Regel, und zukünftig wird das der absolute Normalfall sein. Wer sein Geld immer gleich verkonsumiert hat, der kann sich in Zeiten der Arbeitslosigkeit bei Bezug von ALG2 wenigstens seiner schönen Erinnerungen erfreuen. Wer so dumm war, sein Geld zu sparen, der kriegt eben kein ALG2, sondern muss erst mal sein kleines Häuschen verkaufen und in eine Asozialenwohnung ziehen.

Die absolut berechtigte Angst vor diesem sozialen Abstieg fördert aber nicht nur eine Grundhaltung des Sofortkonsums, sondern zwingt auch zu Lohndumping. Der Erfolg der deutschen Exportwirtschaft beruht sicherlich nicht nur auf dem für uns äußerst niedrig bewerteten Euro, sondern auch auf solcherart erzwungenen Niedriglöhnen.

Beitrag melden
eulenspiegel1979 20.02.2017, 17:50
173.

Zitat von gigi76
Die SPD bleibt sich treu und betreibt Klientelpolitik. Was nützt es dem 53 jährigen, wenn er dann 6 Monate mehr ALG erhält? Das ist nichts anderes als eine Art Frühverrentungsprogramm. Tatsächlich wäre es an der Zeit, den Beitrag zur ALG zu senken, wenn die Kassen so prall gefüllt sind.
Oder noch sinnvoller: die Leistung auf ein lebensfähiges Maß zu erhöhen. Ich persönlich würde auch den doppelten Alos-Versicherungsbeitrag zahlen, wenn ich im Falle eines unverschuldeten Jobverlustes 90% vom Netto bekäme statt lächerlicher 60%.

Beitrag melden
nwz86 20.02.2017, 17:52
174. 0+1 = 3

Zitat von uban1
CDU wollte 1% erhöhen, SPD 0% und nach der Wahl in einer GroKo gabs eine Einigung auf 3% MwSt Erhöhung.
Exakt, daran sollte man immer erinnern! Wahlversprechen sind absolut NICHTS wert. Vermutlich läuft es dann darauf hinaus: Union will 12 Monate ALG I beibehalten, SPD auf 18 erhöhen, raus kommt dann am Ende eine Kürzung auf 6 Monate.

Beitrag melden
Zehetmaieropfer 20.02.2017, 17:58
175.

Wieder versucht die SPD nur für einen kleinen Teil etwas zu erreichen und streut dabei unterstützt von einem Großteil der Medien den Wählerinnen Sand in die Augen. Hartz 4 hat schon soviel Ungerechtigkeit in das Land gebracht und die Vorschläge des Herrn Schulz ändern daran überhaupt nichts, sondern sie zementieren Ungerechtigkeit am Arbeitsmarkt auch für besonders vulnerable Gruppen wie Menschen mit Krankheiten und Menschen mit Behinderungen. Deshalb sind die Vorschläge des Herrn Schulz wieder einmal nur éin schäbiger und bösartiger Zynismus.

Beitrag melden
oalos 20.02.2017, 17:59
176. Äpfel und Birnen

Zitat von spiegelobild
Ich kenne Ihre Eltern nicht. Aber Deutschland zahlt im Vergleich zu anderen EU-Staaten sehr niedrige Renten. Ein Arbeitnehmer darf nach 45 Jahren als gesetzliche Rente netto 50 Prozent seines Netto-Durchschnittsverdienstes erwarten. Das ist weit unter dem EU-Schnitt von 70,9 Prozent. Von den EU-Rentnern mit einer guten Rente sind die 70% auch noch weit entfernt. Man muss schon lange in der EU suchen, um ein Land zu finden, dass seine Alten so schlecht behandelt Selbst im armen Griechenland ist die durchschnittlich gezahlte Rente höher als in Deutschland. In Griechenland liegt die Durchschnittsrente demnach bei knapp 960 Euro, was 63 Prozent des Durchschnittseinkommens entspricht. In Deutschland liegt die Durchschnittsrente im Westen Ende 2013 bei 734 Euro und im Osten bei 896 Euro.
In Griechenland gibt es nur 10 Monate ALG. Danach nix. Sozialhilfe 130,00 EU monatlich. Eine Rente der Grosseltern versorgt ggf. 3 Generationen.
Damit möchte ich nicht sagen, dass deutsche Rentner nicht mehr bekommen sollten -- der Vergleich taugt halt nicht an dieser Stelle und könnt mal wieder zu unangemessenem NEID führen.

Beitrag melden
jackberlin 20.02.2017, 18:08
177. Und das ist es jetzt?

Im Ernst? So kennt man die SPD: Großes Getöse um ein laues Windchen. Kein relevanter Punkt wurde angesprochen. Weder die Inkompetenz der Jobcenter bei Vermittlung von Arbeit und Weiterbildungen noch die Willkür bei der Anwendung von Sanktionen. Jährlich werden Millionen aus dem Sozialtopf für überbezahlte Bürokraten verheizt, während die Arbeitslosen im Kreis herumgereicht werden. Und wann gibt es einen Mindestlohn für alle? Einen Lohn mit deutlichem Abstand zu ALG2? Wenn's nach dieser Partei geht, wahrscheinlich niemals.

Beitrag melden
schmidthomas 20.02.2017, 18:10
178. Die

der SPD steht unter strategischem Vorbehalt der zukünftigen Koalitionsarithmetik und darf weder Schröderianer desavouieren noch der Linken die "Beinfreiheit" nehmen. Ein Gesamtkonzept ist nicht erkennbar. Ist auch heutzutage nicht wirklich wichtig.

Der (nackte) Kaiser spricht und das Volk jubelt. Mir wird schlecht.

Beitrag melden
pr8kerl 20.02.2017, 18:10
179. Ach ihr Sozialromantiker...

Zitat von gigi76
Die SPD bleibt sich treu und betreibt Klientelpolitik. Was nützt es dem 53 jährigen, wenn er dann 6 Monate mehr ALG erhält? Das ist nichts anderes als eine Art Frühverrentungsprogramm. Tatsächlich wäre es an der Zeit, den Beitrag zur ALG zu senken, wenn die Kassen so prall gefüllt sind.
Wer betreibt nicht Klientelpolitik...

Beitrag melden
Seite 18 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!