Forum: Wirtschaft
Landesamt für Umweltschutz: Fast jeder NRW-Bürger hatte Zugang zu keimbelasteten Flei
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Die womöglich mit Listerien verseuchten Fleischwaren der hessischen Firma Wilke sind bundesweit verkauft worden. Eine NRW-Behörde spricht über das Ausmaß des Skandals im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Seite 1 von 7
migampe 08.10.2019, 11:29
1. Tja,

einfach weniger Fleisch essen und dafür Qualität beim Metzger kaufen.
Ist unterm Strich nicht teurer, schmeckt aber besser und ist gesünder!
(Und den Tieren ging es auch besser!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 08.10.2019, 11:30
2. Fazit?

nur 1 mal pro Woche Fleisch, und das dann vom Biohof. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cailean 08.10.2019, 11:38
3. Wir haben in den letzten Monaten...

... immer weniger Fleisch und Wurst gegessen. Wir wollten einfach ausprobieren, welche anderen Rezepte auch lecker sind. Momentan bin ich ganz froh darüber, dass aktuell gar keine Wurst im Kühlschrank liegt. Das Ergebnis unseres Versuches war übrigens: viel weniger Fleisch und Wurst ist vor allem Gewohnheit. Nach etwa zwei Wochen denkt man gar nicht mehr darüber nach. Momentan sind wir bei durchschnittlich einmal pro Woche und vermissen gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mogli2 08.10.2019, 11:41
4. Verbot von Massentierhaltung JETZT!

Massentierhaltung sollte generell verboten werden, wird aber von der Politik noch unterstützt.
Gesetze werden so zurecht gebogen oder verschoben (z.B. Ferkelkastration ohne Betäubung) damit möglichst viel Geld in die Fleichindustrie fliesst, die systematisch Mensch und Natur krank macht.
Ich wünsche mir eine goße Aufklärungskampagne der Regierung die den, leider noch sehr vielen unwissenden Konsumenten, verständlich macht, was sie mit dem Kauf von Billigfleisch sich, den Tieren und der Umwelt antun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mogli2 08.10.2019, 11:44
5.

Zitat von migampe
einfach weniger Fleisch essen und dafür Qualität beim Metzger kaufen. Ist unterm Strich nicht teurer, schmeckt aber besser und ist gesünder! (Und den Tieren ging es auch besser!)
Nein, Fleisch ist nicht gesund. Weder vom Discounter, Metzger oder Biohof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 08.10.2019, 11:46
6. Weiterträumen

Zitat von migampe
einfach weniger Fleisch essen und dafür Qualität beim Metzger kaufen. Ist unterm Strich nicht teurer, schmeckt aber besser und ist gesünder! (Und den Tieren ging es auch besser!)
der Metzger um die Ecke produziert schon lange fast keine Wurstwaren selber, sondern kauft diese zu; dto. auch beim Fleisch. Schlachten dürfen selbst auf dem Land fast keine mehr wegen der überbordenden Vorschriften, die dem Metzger das Genick brechen. Der Metzger lebt heute vom Imbiss und vorgekochten Speisen zum mitnehmen, die passende Weinsorte steht auch im Regal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 08.10.2019, 11:48
7.

Zitat von migampe
einfach weniger Fleisch essen und dafür Qualität beim Metzger kaufen.
Welch ein Hohn gegenüber Menschen, die sich teureres Fleisch nicht leisten können, und obendrauf von ihnen auch noch eine Mitschuld attestiert bekommen.
Selbst billiges Fleisch sollte und "muss" den Hygienestandards entsprechen, punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 08.10.2019, 11:55
8. Was jetzt notwendig ist

Liebe Leute, niemand hier möchte wissen, wer von euch Vegetarier / Veganer ist oder wer sich teures Fleisch direkt vom Biohof leisten kann.
Es geht darum, wie endlich eine effektive Rückverfolgbarkeit von verderblichen Lebensmitteln - ja auch Biofleisch und Fleischersatz können gammeln - der Kühlkette und der Kontrollen gesichert werden kann. Dass Fleisch nicht keimbelastet sein darf, ist keine Frage des Preises.
Aber wahrscheinlich ist es den deutschen Verbrauchern am Ende wieder egal, weil die einen sowieso nur auf den Preis achten, und die anderen sich in trügerischer Sicherheit wiegen, weil sie ja Bio- oder gar kein Fleisch kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decaflo 08.10.2019, 12:08
9.

Zitat von Darjaan
Selbst billiges Fleisch sollte und "muss" den Hygienestandards entsprechen, punkt.
Stimmt. Trotzdem "muss" Fleisch nicht so billig sein, dass jeder sich soviel davon leisten kann wie er will. Das ist weder sozial noch gesund. Und je höher der Preisdruck, desto höher die Gefahr von solchen Skandalen, das sollte auch klar sein. Immer billiger geht halt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7