Forum: Wirtschaft
Landesbank: HSH Nordbank verkaufte Immobiliensparte für einen Euro
DPA

Die angeschlagene Landesbank HSH Nordbank hat ihre Immobiliensparte offenbar mit erheblichen Verlusten verkauft. Die HSH Real Estate GmbH sei im August für nur einen Euro veräußert worden, berichtet NDR Info - dabei verwalte das Unternehmen Milliardenwerte.

Seite 2 von 2
mischpot 14.10.2013, 08:49
10. Die Allianz hat sich gefreut

und andere Günstlinge der HSH ebenfalls.
Hier wurden Immobilien günstigst finanziert wie Europapassage Hamburg und der Steuerzahler soll dafür aufkommen. So werden Gewinne privatisiert und Verluste vom Steuerzahler übernommen. Das ganze ist ein Karusell zwischen Politik, Bank und Investor der Dumme ist und bleibt der Steuerzahler. Die Machenschaften werden derart verschleiert, daß es jahrzehnte dauert bis eine Staatsanwaltschaft tätig wird. Dann gibt es keine Beweise und die ganze Sache verläuft im Sande. Bezahlt auch noch der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 14.10.2013, 09:20
12. .

eine Millionenschwere Sparte wird für 1 € an den ehemaligen Geschäftsführer verkauft? und die Länderchefs sengen das auch noch so ab? schon klar, hier haben sich geschäftsmänner gegnseitig geholfen. ist in Hamburg ja nichts neues. sonst gäb es ja auch keine (viel zu teure) Elbphilharmonie!

hier sollte die Staatsanwanltschaft ermitteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 14.10.2013, 10:24
13. Super

lasst uns Bankenretten und dann für einen Euro verscherbeln. Wer hier noch glaubt das ist schon alles in Ordnung der glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann. Wir müssen in Zukunft schon aufpassen wen wir als
Unrechtsstaat deklarieren denn hier ist es schlimmer als in einer Bananenrepublik. Ein Sumpf aus Korruption, Lobbyismus und Vetternwirtschaft. Aber wir sind ja mit wichtigeren Themen beschäftigt. Wir benennen jetzt die Zigeunersoße um. Gut das noch keiner bemerkt hat das es da noch dieses deutsche Volkslied gibt „Lustig ist das Zigeunerleben“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haeshare 14.10.2013, 17:39
14. Letztlich ein Versagen der Politik?

Viele interessante Kommentare. Letztlich ist es doch nur ein Versagen der Politik. Spätestens nach diesem Deal wäre es den politischen Kotrollorganen mal angeraten hier etwas tiefer ins Detail zu gehen und zu prüfen. Da wurden hunderte von Millionen im Immobiliensektor versenkt und das "letzte" Asset verkauft (verschenkt?) für einen €. Schweigegeld???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerentspannen 14.10.2013, 19:42
15. ich zitiere jetzt Silversurfer2000

es muss eine Auktion gewesen sein. wenn es nicht öffentlich ausgeschrieben war und sie diesen Zuschlag einfach so erhalten haben, dann ist es extrem grenzwertig. anders herum sind wir alle aber eine Menge Müll losgeworden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bribeboy 14.10.2013, 21:19
16. Interessant...

Welche Rolle spielt eigentlich der CFO Stefan Ermisch bei dieser zwielichtigen Angelegenheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambo-1950 16.10.2013, 06:44
17. DIE wirtschaften geradezu so weiter.....

und keinen kümmerts wirklich!
Manager stehen wegen Altlasten noch vor Gericht und das "neue" Management macht genau dort weiter wo das "alte" aufgehört hat.
Wer in der Bananenrepublik Deutschland fühlt sich für gesetzesregulierte Korruption eigentlich zuständig?
Bei der Rettung 2008 durch den Finanzmarktstabilisierungsfond mit 30.000.000.000 EURO hat ein gewisser Nonnenmacher seine rund 3 Millionen Bonuszahlungen erhalten.
Nun bin ich gespannt was für Meinung die 41,5% Wähler zu solchen neuerlichen Bankster-Balladen haben...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2