Forum: Wirtschaft
Langsame Energiewende: Atomausstieg auf Schweizer Art
REUTERS

Mit der Schweiz steigt das nächste europäische Land aus der Atomkraft aus. Allerdings lassen sich die Eidgenossen Zeit: Ihre Uralt-AKW kurz hinter der deutschen Grenze dürften noch lange laufen.

Seite 1 von 16
Boone63 22.05.2017, 13:20
1. Weil sie schlau sind und nicht panisch?

Die Schweizer haben eben keine "German Angst" und sehen das Ganze realistisch, ohne Panik weil in Japan(!) ein AKW wegen eines Tsaunamis(!) überflutet wurde.
Dort werden die Bürger nicht mit Unsummen zur Kasse gebeten um einen unausgegorene und noch zu entwickelnde Technik zu finanzieren.
Und wieder mal zeigen die Schweizer wie man mit seinen Bürgern und nicht gegen Sie regiert.

Beitrag melden
UrsulaJauch 22.05.2017, 13:22
2. Blind

Die Deutschen verbrennen dafür ihre Kohle und verdrecken weiterhin die Luft.Im Winter greifen sie auf Frankreich und andere Atommeiler zurück,damit ihr Netz nicht kollabiert.Im Sommer werfen sie den Strom mit Milliarden-Zuschüssen auf den Markt.Sodass nicht einmal mehr die gratis Wasserkraft konkurenzfähig ist.Was für eine wunderbare Stromwende.

Beitrag melden
spon_2545532 22.05.2017, 13:25
3. Langsam? Kostenschonend?

Am besten man macht es wie die Deutschen: Panisch die AKWs abschalten, überstürzte Gesetze zur Energiewende, die Wendeliesel konnte sich ja gar nicht mehr einkriegen.
Bisheriger Sachstand: Rasend steigende Energiekosten (für den Bürger, die Industrie wird geschont), das EEG ist ein Witz, absurde Bevorzugung erneuerbarer Energien (mal sind sie da, mal nicht), im Grossen und Ganzen ein hektischer Aktionismus ohne Sinn und Verstand, mit dem Deckmäntelchen des Grünen und Guten.
Da werden wir (das Volk) noch lange dran knapsen.

Beitrag melden
Dualist 22.05.2017, 13:30
4. Weil die Schweizer clever sind.

Und damit meine ich nicht, weiterhin AKWs betreiben zu wollen. Da finde ich Deutschlands Weg weitaus beeindruckender. Sondern weil sie mit der Umstellung solange gewartet haben, bis die Erneuerbaren Energien schön günstig sind.
Und daran sieht man auch, dass die Umstellung nur eine Verteuerung von 40 Rappen für eine vierköpfige Familie mit sich zieht / ziehen soll.
Hätten sie früher umgestellt, wären die Kosten pro Kopf ähnlich hoch wie bei uns

Beitrag melden
manicmecanic 22.05.2017, 13:35
5. vernünftige Politik

Und nicht so ein Chaos wie es uns in der BRD als gute Politik verkauft wird.

Beitrag melden
Biraso 22.05.2017, 13:36
6. Das ist

recht vernünftig. Soetwas muss geplant und schritt für schritt umgestezt werden. Zwar kann dies hier seeehr langsam erscheinen wenn man aber bedenkt wie schwer es manchmal ist alleine in "verkrustteten" Unternhemensstrutkuren rapide Änderunge durch zu bekommen, so dass es reibungslos funktioniert, kann dies schon mal 1-2 Jahre dauern und wir reden hier um eine komplette Umstellung der Stromversorgung wo ziech Unternhemne und Ihre mitarbeiter betroffen sind... das ist nicht ohne und ein riesen Investment.

Beitrag melden
ir² 22.05.2017, 13:39
7.

Ach ja, die "Energiewende". Nur leider hat die ausser einen PV-Peak über Mittag nicht viel zu bieten:
https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/
Und so laufen die KKW noch, und laufen und laufen...
Apropo Belgien, 2003 wurde der erste Ausstieg in 2015 beschlossen. Dann auf 2025 verschoben. Netzbetreiber ELIA hat schon angekündigt, wenn nicht JETZT der Neubau von Kraftwerken beschlossen werde, könnte man den Atomausstieg 2025 um weitere 10 Jahre verschieben. Na ja, da geht wenigstens dem Aachener Anti-Tihange Bündnis die Arbeit nicht aus.....

Beitrag melden
spon_2316845 22.05.2017, 13:41
8. Wieder nicht recht

Jetzt machen wir schon was und jetzt ist es wieder nicht recht. Jedenfalls wird dieser Artikel in der Schweiz nicht gut ankommen. Da wird wieder einmal so getan, als hätte die Schweiz bei Fuss zu folgen, bloss weil Deutschland was beschliesst. Noch sind wir ein unabhängiger Staat und so ziemlich das Gegenteil einer Diktatur.
Ich möchte dran erinner, dass der Plan in Deutschland ein ähnlicher war. Es war Frau Merkel, die den beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie von Rot-Grün torpedieren wollte. Dann kam Fukushima und Frau Merkel hatte einfach nur Angst um ihre Position und darum, nur darum, machte sie eine Wende um 180 Grad. Das aber führte dazu, dass jetzt die Stromkonzerne Geld vom Staat einfordern. Hat natürlich gedauert, bis die Prozesse vor Gericht durch waren und darum merkt nun niemand mehr, wer es verbockt hat.
Also was heisst hier langsam. Die Schweiz macht das, was Frau Merkel auch durchgezogen hätte, hätte es in Japan kein Erdbeben gegeben.

Beitrag melden
ir² 22.05.2017, 13:46
9.

Interessant auch zu sehen, dass die verbliebenen KKW in Deutschland mit 7,7 GW * 24 h = 185 GWh an einem sonnigen Mai- Tag mehr Strom produzieren als die PV Anlagen (~ 130 GWh). Windstrom ist aktuell ein Totalausfall wegen Hochdruckwetterlage. Womit will man eigentlich "nachhaltig" die wegfallende KKW Leistung ersetzen? Wird wohl auf Kohlestrom hinauslaufen müssen, Nachts stellenweise dunkel und der Wind ist ein launischer Geselle....

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!