Forum: Wirtschaft
Lebensmittel für Muslime: Mit Allah an der Fleischtheke

Lebensmittelkonzerne wittern einen neuen Milliardenmarkt: Produkte, die nach den Regeln des Islam hergestellt werden, verkaufen sich in Frankreich und Großbritannien bestens. Doch in Deutschland fürchten Händler Ärger mit Tierschützern.

Seite 4 von 53
C.Jung 06.10.2009, 11:29
30. Betäubungsloses Schächten ist Tierquälerei

Zitat von shine31
Bevor man das islamische Schächten angreift, sollte man endlich diese unwürdigen Tiertransporte über tausende Kilometer, ohne Wasser und Nahrung, die tagtaäglich über Eurpoas Strassen fahren, verbieten...
Man kann nicht die eine Tierquälerei durch den Verweis auf eine andere Tierquälerei wegreden.
Im übrigen galt den Moslems in Deutschland das Schächten nach Betäubung über 30 Jahre hinweg durchaus und offiziell als halal.
Die Forderung nach betäubungslosem Schächten ist nur ein Ausdruck der zunehmenden Radikalisierung von Teilen der Muslime.

Beitrag melden
PeteLustig 06.10.2009, 11:31
31. .

Zitat von shine31
Das Beispiel ist eine koschere Schlachtung in einem Massenschlachthaus in Iowa (USA). Das Beispiel ist wirklich krass, nur was hat das mit der Helal-Schlachtung in Deutschland zu tun?
Vielleicht, dass sicher der Unterschied zwischen jüdischer und moslemischer Schächtung einzig und allein im abgespielten Allah-Tonband im Schlachthaus manifestiert?
Oder gibt es andere Unerschiede zwischen "jüdisch" und "moslemisch" geschlachtetem Fleisch?

Beitrag melden
shine31 06.10.2009, 11:33
32. Und in Europa?

Zitat von C.Jung
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln." (Mahadma Gandhi)
In Europa werden von der EU subventionierte Viehtransporte über tausende Kilometer gefahren, weil das angeblich billiger ist. Viele Tiere bekommen da weder Wasser noch Nahrung. Die vorgeschriebene max. Fahrtzeit von 8 Stunden wird da sicher auch nicht immer eingehalten. Die Schlachtung in Massentierhaltung und Akkord ist da auch nicht gerade ohne Schmerz und Leider für die Tiere verbunden. Tolle Moral und Fortschritt in Europas Ländern würde ich da sagen...

Beitrag melden
Axel Arend 06.10.2009, 11:33
33. Das eine ist so bös' wie das andere

Zitat von shine31
Bevor man das islamische Schächten angreift, sollte man endlich diese unwürdigen Tiertransporte über tausende Kilometer, ohne Wasser und Nahrung, die tagtaäglich über Eurpoas Strassen fahren, verbieten...
Warum sollte man erst das eine und dann das andere tun und nicht beides gleichzeitig? Beides ist inhuman und falsch. Die Kritik an der Schlachtmethode so lange zurück zu stellen bis die Transportbedingungen sich verbessern hilft keinem Tier.

Richtig ist allerdings: Man sollte sich nicht nur über die letzten drei Minuten im Leben unserer Steaks aufregen, sondern sich einfach mal fragen wie das Tier die Monate vorher zugebracht hat.

Beitrag melden
C.Jung 06.10.2009, 11:39
34. Tierquälerei

Zitat von shine31
In Europa werden von der EU subventionierte Viehtransporte über tausende Kilometer gefahren, weil das angeblich billiger ist. Viele Tiere bekommen da weder Wasser noch Nahrung....
Wollen Sie damit das betäubungslose Schächten tierfreundlich reden?

Die eine Tierquälerei ist so schlimm wie die andere und zeigt wahrlich ein schlechtes Bild der Menschheit, auch der christlichen.

Tierquälerei, Tieropfer, Menschenopfer im Name einer Relgion sind besonders abscheulich.

Beitrag melden
zx6 06.10.2009, 11:40
35. Na dann ist ja gut.

Zitat von mörk
Wo ist das Problem? Die Wirtschaft hat nun eben auch die Muslime als kaufkräftige Zielgruppe entdeckt. Die Halal-Würstchen aus der Fleischtheke sind übrigens äußerst schmackhaft - und beim türkischen Supermarkt um die Ecke kaufe ich die schon seit Jahren.
Na wenn's Ihnen egal ist, wie die Tiere geschlachtet werden, dann ist ja gut. Insgesamt würde mich interessieren, welche Werte Sie für den Islam aufzugeben *nicht* bereit wären.

Beitrag melden
kaihawaii 06.10.2009, 11:41
36. Gesetze

Jeder kann machen, lassen, kaufen, oder nicht kaufen - solange es das Gesetz zulässt. Wenn ich es richtig verstehe, ist das schächten in Deutschland verboten.
Zur Integration gehört übrigens auch, sich an geltendes Recht zu halten und dieses anzuerkennen. Vielleicht hat Thilo Sarrazin doch nicht so Unrecht!

http://www.spiegel.de/video/video-1024751.html


Wie ist es denn in der EU? gibt es hier auch ein generelles Verbot? Falls nicht, sollte es schnellstens eingeführt werden, so wie es ja auch einheitliche Hygienestandards für fleischverarbeitende Betriebe gibt.

Beitrag melden
thelinguist 06.10.2009, 11:42
37. Tonband & Aas

Bemerkenswert: Ein betäubtes Tier gilt als Aas und damit als unrein im Sinne des Koran. Doch das Anrufen Allahs per Tonband vor dem industriellen Halal-Schlachten wird als halal akzeptiert.

Beitrag melden
C.Jung 06.10.2009, 11:47
38. Tierschutz im Grundgesetz

Zitat von GG Artikel 20a
Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.
Eine Ausweitung der eh schon beschähmenden Erlaubnis des betäubungslosen Schächtens (durch Rot/Grün) würde diese gerade erst aufgenommene Erweiterung unseres Grundgesetzes zur Farce degradieren.

Beitrag melden
Websingularität 06.10.2009, 11:47
39. Verbraucherschutz VS. Tierschutz

Welche Interessen wiegen wohl höher? Die der Tiere, oder die der Verbraucher?
Das ist doch endlich mal praktizierte Integrationspolitik seitens der Industrie. Und wie bereitwillig die Lebensmittelindustrie das mitmachen möchte, sobald Umsatz (hoffentlich auch Gewinne)dahinter stehen.
Aber wenn keine wirtschaftlichen Interessen dahinterstehen, geht in der westlichen Welt ja sowieso nichts voran.
Ob die Muslime das annehmen und konsumieren, zeigt der Markt.
Ich behaupte mal, dass Muslime schon seither darauf geachtet haben, was sie kaufen.
Von der Kaufkraft der angesprochenen Zielgruppe bin ich ebenfalls nicht ganz überzeugt, aber man weiß ja nie. Vielleicht steigt ja irgendwann deren Einkommen, mit dem Einkommen aller Einwanderer.
Ach, eigentlich weiß ich garnicht was ich davon halten soll.
Warum schreib ich eigentlich diesen Kommentar?

Beitrag melden
Seite 4 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!