Forum: Wirtschaft
Lebensmittelhandel: Wie Amazon die Deutschen umkrempeln will
DPA

Bei Lebensmitteln sind die Deutschen Online-Muffel. Nur die Wenigsten lassen sich Milch, Fleisch und Gemüse nach Hause liefern. Das will der US-Riese Amazon nun ändern. Schafft er es auch?

Seite 14 von 14
Mr T 12.09.2017, 11:13
130.

Zitat von moritz1989
Die Nachteile überwiegen beim Online-Kauf von Lebensmitteln: wer einmal einen matschigen Apfel von Rewe geliefert bekommen hat, wird sicher kein Obst mehr bestellen - sprich der Gang in den Supermarkt ist dennoch nötig. Darüber hinaus passt ein "2 Stunden Fenster" wohl kaum in das flexible Leben der Zielgruppe. Ich weiß nicht wann ich zuhause bin und will auch nicht 2 Stunden warten. Und drittens macht es doch auch Spaß durch einen tollen Einkaufsladen zu bummeln und sich am Reichtum unserer Gesellschaft zu erfreuen.
Die tollen Einkaufslaeden sieht doch ueberall gleich aus, inklusive des so frischen Obsts und Gemueses...

Beitrag melden
frenchie3 12.09.2017, 11:16
131. @129 Zu Recht beschwert

Richtig. Aber es kommt drauf an wie man es macht. Man kann den Packer freundlich drauf hinweisen oder gleich die Sau rauslassen. Welche Version halten Sie in den USA oder Deutschland für wahrscheinlicher?

Beitrag melden
michi.spon 12.09.2017, 11:18
132.

Sorry, aber ich kann keinen Vorteil erkennen. Was soll das bringen? Das die Menschen genauso "fett" werden wie der durchschnittliche Amerikaner, der selbst zum 10m entfernten Briefkasten mit dem Auto die Hofeinfahrt hinunter fährt?
Immer weiter hinein in die Abhängigkeit. Wisst ihr was, lasst uns doch gleich alle Supermärkte schließen und nur noch online bestellen. Legen wir unsere Lebensmittel, unsere Grundnahrungsmittel in die vertrauenswürdigen Hände eines US-Konzerns. Was kann da schon schief gehen?
Wenn ich hier lese das Leute auf dem Land so "tolle" Waren kaufen können muss ich nur laut lachen. Wenn leute auf dem Land leben, dann produzieren sie sicher eigene Grundnahrungsmittel, und da ist garantiert kein Monsanto drin, aber jeder wie er möchte. Genverseuchte Lebensmittel aus den USA direkt über US Amazon bestellen. Das muss Freiheit sein.

Beitrag melden
Poco Loco 12.09.2017, 11:22
133. Ausbeutung in Reinform

Es muss ja wohl jedem klar sein, vorrausgesetzt der geizige Konsument möchte das Thema nicht verdrängen, dass 20.- Mindestbestellwert mit kostenloser Lieferung nur ein Minusgeschäft sein kann. Es ist ja nicht so, dass sich die Pakete und Lebensmittel von selbst zum Kunden bringen. Alleine die Zeit von einer Stunde fürs verpacken, einladen, durch die Stadt zu dem einen Kunden fahren, Klingeln und hochtragen fallen mindestens reale Kosten von 10,00-15,00 € an. Das macht deutlich, dass es Amazon nicht darauf ankommt rentabel zu wirtschaften, sondern auch auf dem Lebensmittelmarkt die Konkurrenz vom Markt zu drängen. Zudem werden die Zusteller dermassen unterbezahlt, dass es nur so kracht. Ich verabscheue dieses sinnlose und unseriöse Geschäftmodell, das auf Kampfpreise, Ausbeutung und Raubbau an der Umwelt setzt. Die Kunden solcher Raubtierkapitalisten denken leider zuwenig über ihr handeln nach, Hauptsache der Versand kostet sie nichts und sie habens vermeintlich schön bequem zuhause.

Beitrag melden
pirx64 12.09.2017, 11:28
134.

Zitat von bausa
solange ich laufen kann,werde ich selbst einkaufen,da ich dies nicht als Stress empfinde. Ich habe einmal über einen Liegerservice Pizza bestellt,nie wieder.Ausserdem sollte man auch mal überlegen wieviel zusätzliche Emissionen verursacht und Verpackungen dafür gebraucht werden.Und im übrigen Amazon und Co lassen jede Innenstadt veröden.Wollen wir das wirklich?
Das Problem ist doch: Viele Dörfer haben schlichtweg keinen Laden mehr. Und wenn doch, dann ziehen die an den Ortsrand. Was machen also Leute ohne Auto oder Behinderte oder oder?

Beitrag melden
peterbruells 12.09.2017, 11:28
135.

Zitat von quark2@mailinator.com
Entschuldigung, aber wo habe ich was von Verbieten geschrieben ? Ich habe von " sich der Sache annehmen" geschrieben. Das muß nicht gleich ein Verbot sein, oder ? Ich denke, es ist ein unbestrittener Fakt, daß wir uns im Schnitt immer weniger bewegen und daß das auf die Gesundheit geht, sogar auch auf die geistige - insbesondere im Alter.
Mehr Supermärkte in und an Wohngebieten zulassen.

KFZ Steuer samt Benzinsteuer rauf.

Dann regeln sich das schnell.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 12.09.2017, 11:30
136. Amazon Fresh wird ein Nischenprodukt blieben

Warum? Weil in Deutschland der Lebensmitteleinzelhandel sehr gut aufgestellt ist Wenn man gerade nicht gehbehindert ist oder im sprichwörtlichen Outback wohnt, gibt's in fast jeder größeren Gemeinde neben den beiden großen Genossenschaften noch jede Menge Discounter, oftmals nur einen Steinwurf voneinander entfernt, die bequem zu erreichen sind. Auf der Preisschiene wird das also nichts werden. Eher vielleicht im Segment für teurere Bioprodukte. Wenn da nicht der zusätzliche "CO2-Footprint" bezüglich Logistik und Verpackung diesbezüglich sensible Gemüter abschrecken könnte. Ich war eben mal kurz bei Amazon-Fresh. Die kostenfreie Lieferung ist ab 40,00 € Warenwert als "Fresh-Mitglied" möglich. Nur was sehen meine trüben Augen dort: meine Lieblingsbutter kostet 1,99 €. Für 1,79 € habe ich das gute Stück heute früh im Angebot im Fachhandel meines Vertrauens gesehen und natürlich gekauft. Natürlich gleich auf Vorrat. Und natürlich gibt's bei Amazon-Fresh schöne Bilder von frischen Obst und Gemüse. Aber halten die Lieferungen auch, was die schönen Bilder versprechen? Obst und Gemüse sind sogenannte "Inspektionsgüter". Das heißt, im Geschäft kann man sich durch Inspektion einen direkten Eindruck von der Qualität der Ware verschaffen. Ein großer Vorteil, gerade bei Produkten, die in Plastikbehältern abgepackt sind. Bleibt die Bequemlichkeit. Dabei ist natürlich entscheidend, wie man selbst Bequemlichkeit definiert. Den ganzen Tag zu warten, dass man den Zustelldienst nicht verpasst, das klingeln hört, dieses und jenes in der Zwischenzeit nicht machen kann, ist schon ein Zeichen von Inflexibilität. Die Kühlkette darf ja auch nicht unterbrochen werden. Mein Fazit: das wird nichts. Ein Zuschussgeschäft. Schon Walmart, das über die USA gekommen ist, wie die heilige Inquisition über Spanien, ist an der Struktur des deutschen Einzelhandels und den Bedürfnissen der deutschen Konsumenten spektakulär gescheitert.

Beitrag melden
peterbruells 12.09.2017, 11:30
137.

Zitat von Miere
Aber Amazon ist das egal. Weil hinter Amazon Spekulanten stehen, die darauf rechnen, dass Amazon irgendwann ein Monopol haben wird. Amazon kann jahrelang Miese machen und massig Kapital verbrennen. Einem deutschen Unternehmen würde man das nicht durchgehen lassen.
Amazon braucht seit Jahren kein neues Kapital mehr sondern finanziert sich selbst, insbesondere durch Gewinne im IT Services Bereich.

„Einem deutsche Unternehmen würde man das nicht durchgehen lassen“ stimmt vielleicht. Aber eher weil da die typischen Anleger und Aufsichtsräte Pipi in den Augen haben wenn Investitionen nicht durch staatliche Garantieren abgesichert werden.

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!