Forum: Wirtschaft
Lebensmittelhersteller: Ein Deutscher führt den Nestlé-Konzern
REUTERS

Chefwechsel beim weltgrößten Lebensmittelhersteller: Paul Bulcke tritt Anfang 2017 bei Nestlé ab, ihm folgt Ulf Schneider. Der Deutsche hat den Dax-Konzern Fresenius zum Erfolg geführt.

philosophus 27.06.2016, 21:22
1. Grösse verpflichtet...aber nicht bei Nestle...

Jawohl, Weltgrösster Lebensmittelhersteller... und von schlechtem Ruf. Hoffentlich der neue Chef tut was dagegen... http://app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/lebensmittelkonzern-wem-nestle-das-wasser-abgraebt/7782074.html?mwl=ok

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 27.06.2016, 21:56
2. Nestlé..

von sehr schlechtem Ruf. Verunreinigtes Babymilchpulver, das gierige Geschäft mit Wasser oder umweltschädliche Nespresso-Kapseln, verunreinigtes Maggi-Pulver, die sind sich für niiix zu schade. und der neue Chef damit auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 27.06.2016, 22:02
3. Ja und?

Dann werden weiterhin die Produkte des Kraken ignoriert. Das Problem dabei: Mio. uninteressierte Konsumenten. Beispiel USA: Dort raubt diese Firma Wasser und verkauft es unter dem Namen Poland. Und in der Schweiz verkauft Aldi Wasser aus Italien. Die Welt ist verrückt. Pardon, die Konsumenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 27.06.2016, 22:10
4. Nestlé..

Und: den größten Image-Crash verursachte der frühere Firmenlenker selbst. In einem Interview hatte Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe davon gesprochen, dass Wasser eben kein öffentliches Gut und der Zugang zu Wasser eben kein Menschenrecht sei, sondern Wasser einen Marktwert habe. Die Äußerung sorgte weltweit für Empörung, denn Nestlé verdient sehr gut an dem Geschäft mit dem Wasser - die Schweizer sind Marktführer für in Flaschen abgefülltes Trinkwasser. Um in dem Segment zu wachsen, hat Nestlé weltweit Wasserrechte (auch in sehr trockenen Regionen) gekauft und steht dafür am Pranger. Der Dokumentarfilm "Bottled life" beleuchtet die Geschäftspraktiken des Unternehmens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 27.06.2016, 22:41
5. @ 2. allessuper

So ist es. Die Biografie des neuen Chefs zeigt, wohin die Post gehen wird.
"Der Deutsche hat den Dax-Konzern Fresenius zum Erfolg geführt."... Eine LEBENSmittelfirma hat eigentlich die Aufgabe, hochwertige LEBENSmittel zu vermarkten und treu daran zu bleiben. Aber nicht Dax Konzerne zum Erfolg zu führen, mit allen möglichen (und unmöglichen) Mitteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 27.06.2016, 23:55
6.

Zitat von philosophus
Jawohl, Weltgrösster Lebensmittelhersteller... und von schlechtem Ruf. Hoffentlich der neue Chef tut was dagegen... http://app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/lebensmittelkonzern-wem-nestle-das-wasser-abgraebt/7782074.html?mwl=ok
Auch die EZB bräuchte mal einen neuen Vorstand und Draghi den "wohlverdienten Ruhestand"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobsen666 28.06.2016, 09:06
7. Aufgabe? Von wem denn?

Zitat von philosophus
So ist es. Die Biografie des neuen Chefs zeigt, wohin die Post gehen wird. "Der Deutsche hat den Dax-Konzern Fresenius zum Erfolg geführt."... Eine LEBENSmittelfirma hat eigentlich die Aufgabe, hochwertige LEBENSmittel zu vermarkten und treu daran zu bleiben. Aber nicht Dax Konzerne zum Erfolg zu führen, mit allen möglichen (und unmöglichen) Mitteln...
Ein Konzern, eine Firma hat erstmal gar keine Aufgabe außer rentabel zu sein für die Eigentümer. Von den Konsumenten gestellte Aufgaben schon 2 x nicht.

Überlegen Sie mal, Sie hätten eine Firma und dann kommt ein Philosophus und schreibt Ihnen vor, was Sie zu tun und zu lassen haben, was zu verkaufen ist und was nicht.

Wollten Sie das? Sehen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 28.06.2016, 11:00
8. @ Tobsen666

Danke für die Reaktion. Zuerst ich habe nie versucht jemandem was vorzuschreiben. Habe lediglich bemerkt dass LEBENSmittel Konzerne nicht NUR Dax Erfolge haben müssen, sondern vor allem einwandfreie Produkte, mit rechten Mitteln zu vermarkten. Als Lektüre: http://app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/lebensmittelkonzern-wem-nestle-das-wasser-abgraebt/7782074.html?mwl=ok

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g0r3 28.06.2016, 15:25
9.

Zitat von achterhoeker
Dann werden weiterhin die Produkte des Kraken ignoriert. Das Problem dabei: Mio. uninteressierte Konsumenten. Beispiel USA: Dort raubt diese Firma Wasser und verkauft es unter dem Namen Poland. Und in der Schweiz verkauft Aldi Wasser aus Italien. Die Welt ist verrückt. Pardon, die Konsumenten.
Nix für ungut, aber Millionen Verbraucher haben Besseres zu tun, als jede 20-ct-Anschaffung stundenlang zu googlen, bevor das Produkt in den Warenkorb gelegt wird.

Wenn das klappen soll, dann nur über mehr Regulierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren