Forum: Wirtschaft
Lebensmittelkennzeichnung: Mars steigt aus Nährwertampel der Industrie aus
DPA

Die Lebensmittelkonzerne verweigern sich seit Jahren einer simplen Nährwertkennzeichnung in Form einer Ampel - und setzen auf ein eigenes Konzept. Mars ist jetzt überraschend ausgeschert.

Seite 1 von 4
ellenbetti 01.03.2018, 17:37
1. es ließt sich wie der Dieselskandal

wenn die Industrie sich selbst die Parameter schreibt kommt nichts gutes dabei heraus. Wie der ewig schöngerechnete Benzinverbrauch sodas man am Ende meinte, man muss an der Tankstelle noch Benzin ablassen. Die versteckten Zuckerbomben müssen schonungslos aufgedeckt werden. Auch wenn Nestle eine gewaltige Lobbyistenarmee unterhält. Nutella kommt mir nicht mehr auf dem Tisch. Nicht wegen dem Zucker sondern dem Geschäftsgebaren. Bis auf Mars haben auch alle genannten Ihre Skandale gehabt. Diese Industrie sagt mir ins Gesicht : Ich will und werde dich verarschen. Denke nicht an deine Gesundheit. Dein Geld ist unser Geld... wir können uns wehren. Bitte auch gleich die Schriftgrösse ändern denn unsere Gesellschaft wird älter und nicht jünger. Meine Augen danken es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 01.03.2018, 17:46
2. Völlig überflüssig

So wie jeder Raucher weiß, dass Tabak schädlich ist wissen schon Kinder, dass Süßigkeiten, Chips und ähnliches ungesund sind. Man kann an Ampeln draufdrucken, was man will, dass macht nichts gesünder. Selbst die Bildungsfernen wissen, woher die Karies Löcher und die Hüftringe stammen. Es ist der Geschmack und die Konsistenz, die uns zu ungesunden Lebensmitteln greifen lassen. Nicht die mangelnde Information.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KobiDror 01.03.2018, 17:49
3. realistische Portionsgröße?

Also wenn man mal ein Frühstück auf Basis der Portionsgröße grammgenau abwiegt, geht man hungrig aus dem Haus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 01.03.2018, 17:52
4. Alles eine Frage der Betrachtung

"Allerdings dürfen die Angaben im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung stehen." - Wer legt eigentlich fest, was an einer Verpackung die Vorder- und was die Rückseite ist? Für mich ist die Seite mit der Information "Was ist drin" die Vorderseite. Die bunt bedruckte Werbefläche mit den Bildchen der Dinge, die gar nicht drin sind, ist für mich die Rückseite. Und Rückseiten guck ich prinzipiell nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 01.03.2018, 18:02
5. Putzig finde ich immer die ...

... Argumentation, dass die Konzerne im Sinne der Verbraucher handeln. Was sie interessiert, ist Profit, Profit und nochmals Profit. Das Letzte, was sie interessiert sind aufgeklärte Verbraucher.
Die Aufhebung der einheitlichen Verpackungsgrößen war angeblich auch ein Verbraucherwunsch. Was aber bei rumgekommen ist, sind immer kleinere Portionen in optisch gleichen Verpackungen zum selben Preis. Ein Preiserhöhung durch die Hintertür.

Solange die Politik nicht ein einfaches Kennzeichnungsystem verordnet, werden wird die Zahl der Übergewichtigen weiter zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 01.03.2018, 18:05
6. Nährwertampel ist Unfug hoch 10

Die Einführung einer Nährwertampel ist ja auch Unfug hoch 10. Es ist ohnehin auf jedem Produkt angegeben, wie viele Kohlehydrate, Fett usw. darin enthalten sind, daher gilt: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Wann bei welchen Grenzwerten welche Ampeln auf rot, gelb und grün gehen ist nämlich so verwaschen dass man es sich gleich ganz sparen kann. Ob Zucker oder Fett gut oder schlecht ist, ist alles nur eine Frage der Menge, die man davon zu sich nimmt. Wenn man z.B. jeden Tag ein Stückchen Schokolade isst und sich ansonsten zuckerarm ernährt, ist daran überhaupt nichts auszusetzen bzw. ist das sogar gut für den Körper. Die Ampel für Schokolade ist aber trotzdem auf rot. Das Ganze macht also überhaupt keinen Sinn, denn ob ein Lebensmittel rot, gelb oder grün ist, ist individuell zu entscheiden, da es von den Ernährungsgewohnheiten und Lebensstil des Einzelnen abhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 01.03.2018, 18:13
7. Was braucht der Mensch?

Zuviel Zucker und Salz im Essen ist sicher nicht das gesündeste. Danke SPON für den Artikel. Großbritannien hat eine klare Nährwertampel- Die Weigerung der EU. diese Ampel in der gesamten EU einzuführen war Wasser auf den Mühlen der Brexit-Befürworter. Und ich boykottiere die Produkte der im Bericht genannten Unternehmen, die können sich ihre Produkte sonstwohin schieben. Und die EU Bürokraten auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 01.03.2018, 18:31
8. Eine Ampel um dumme noch mehr zu verdummen

Wie dumm muß man eigentlich sein, um die Nährwertangaben auf der Packung nicht zu kapieren? Selbst mit einem Hauptschulabschluss aus Berlin sollte das möglich sein. Aber offensichtlich sind die Deutschen zu blöd dafür, deshalb muss eine Ample her - die zeigt natürlich die gefährlichen und ungesunden Kohlehydrate erst gar nicht an, weil die dann auf den meisten Produkten durchgängig knallrot wären - eine weitere Verdummung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 01.03.2018, 18:31
9. Jeder Konsument...

....kann sich seine Ernährung nach eigenem Willen gestalten - Ampeln, Plaketten, Siegel und sonstige phantasievolle Aufkleber machen relativ wenig Sinn. Das Pausenbrot für Schüler war einmal und die Bewegung
nach der Schule auch. Wenn Kinder aufgehen wie ein Hefeteig, fehlt da womöglich irgendwo ein Prüfsiegel?
Und wenn Eltern grundsätzlich nur fernsehen können, wenn das gleichzeitig mit Nahrungsaufnahme verbunden ist, dann resultiert das Übergewicht auch nicht "wegen der Schilddrüse" oder weil man irgendwo einen Aufkleber übersehen haben muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4