Forum: Wirtschaft
Lebensmittelkennzeichnung: Zwei Fertigpizzas, ganz unterschiedliche Noten
foodwatch

Zwei ähnliche Produkte mit verschiedenen Nährwerten: Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat berechnet, wie Lebensmittel beim sogenannten Nutri-Score abschneiden würden. Die Ergebnisse sind verblüffend.

Seite 9 von 16
hmueller0 20.03.2019, 13:54
80. Sinnloser Aufreger

Tut mir leid - ich habe nur den Anfang gelesen und die Bilder angesehen. Aber: Wo ist da bitte der Aufreger. Da werden zwei Produkte vergleichen, die optisch vielleicht ähnlich sind, thematisch auch - aber eben ein komplett anderes Produkt/teilweise von anderen Herstellern sind (was ja auch auf der Packung ersichtlich ist). z.B. Oh Wunder, wenn ich ein normales Müsli mit einem Schoko-Müsli vergleiche. Oder die ganz dünne Pizza mit der American-Style (warum nicht gleich die, mit gefülltem Rand) - oder oh nein - Capri-Sonne ist nicht gesund? Wer hätte das jetzt gedacht??? Tschuldigung, aber wenn die Leute nicht mehr in der Lage sind, kurz mal den Kopf einzuschalten oder - womöglich sogar - auf der Packung nachzulesen was drin ist - dann können wir eh einpacken.

Beitrag melden
openminded 20.03.2019, 13:56
81.

Eine bessere Kennzeichung von Inhalten auf prominente Weise wäre durchaus wünschenswert. Aber alles in einer Kennzahl zu verrechnen ist doch zum Scheitern verurteilt. Der Zucker in einem Produkt z.B. wird nicht weniger, nur weil mehr "gesunde" Komponenten enthalten sind. Außerdem ist es doch grenzbescheuert, bei Nahrungsmitteln einen hohen Nährwert als negativ zu bewerten.
Ich hielte es für viel sinnvoller, wenn z.B. die Inhaltsangaben genauso viel Platz auf der Packung einnehmen müssten wie Produktbeschreibung und Foto. (Und wenn Fotos keine "Servierbeispiele" sondern echte Fotos vom tatsächlichen Produkt wären.)

Beitrag melden
Humdinger 20.03.2019, 13:58
82. Deutsch Sprache ....

... es gibt Wörter, die sich (logisch betrachtet) nicht steigern lassen:
Was bereits "ausgewogen" ist, also im Gleichgewicht (> Waage), kann nicht "ausgewogener" werden.
Weißes kann nur in der Waschmittelwerbung "weißer" werden,
Grünes jedenfalls nicht "grüner".

Beitrag melden
zensurgegner2016 20.03.2019, 14:00
83.

1: Ampel wird verboten, da Kundenbeeinflussung
ok, das verstehe ich

Frage: Warum wird dann Werbung nicht verboten?

Oder ist das eine andere Zuständigkeit?

;-)
Wann hören Politiker auf lobbyistengesteuert zu agieren, sondern argumentieren mit Sachneutralität?

Beitrag melden
misterknowitall2 20.03.2019, 14:08
84. Es gibt auch...

Zitat von zeichenkette
Aber von 100g Apfel nimmt man bei weitem keine 100g zu. 100g Schokolade haben 500 bis 600 kcal, das ist so viel wie 1 Kilogramm Äpfel (das sind rund 6 große Äpfel). Nach einem großen Apfel hat man erstmal Ruhe, nach einem kleinen Riegel Schokolade hören die wenigsten auf und legen den Rest der Tafel wieder in den Schrank... Da muss man gar nicht nicht lange diskutieren, eine Tafel Schokolade ist vor dem Fernseher oder am Computer sehr leicht weggefuttert, 6 große Äpfel garantiert nicht. Das ist bei fast allen Lebensmitteln so. Ein Kilogramm Kartoffeln haben übrigens auch etwa soviel Kalorien wie 100 Gramm Schokolade. So einen Berg Kartoffeln isst man auch nicht allein auf einen Rutsch ganz nebenher auf, oder?
sehr süßes Obst´, wie z.B. Weintrauben oder Powerfood Goji-Beeren, Litchis, Feigen etc. Da hat die Weintraube den gleichen Zuckergehalt wie ein Stück Schoki. Und wie schnell sind 20-30 Weintrauben gegessen?

Ach, und das mit dem Ruhe haben nach einem Apfel ist tinneff. Isst man den Apfel alleine ohne was anderes dabei, schnellt der Blutzucker in die Höhe, es wird Insulin gebildet, es ist aber nicht genug Zucker da und schon kommt die Hungerattacke, wie bei allen süßen und mit Süßstoff versetzten Lebensmitteln.

Beitrag melden
PriseSalz 20.03.2019, 14:08
85. Ampel = Volksverdummung

Ich halte diese Nährwertampel schlicht für eine Verblödung der Menschen. Erinnert mich an Drucker: Wo die Druckqualität früher noch in leicht und nachvollziehbaren DPI angegeben wurde, heißt es heute 'Gut, Mittel, Einfach'. Außerdem berücksichtigt die Ampel nicht die Menge der aufgenommenen Nahrung. Reiner Zucker, tiefrot. Und wenn ich davon nur eine Messerspitze pro Tag esse? In einer fortgeschrittenen, gebildeten Gesellschaft sollte Zahlenverständnis kein Problem sein: 100 g dieses Produktes enthalten am Gewicht x% Zucker, y% Fett etc. Ansonsten kommen wir bald auch zu Angaben wie dem Luftdruck in Autoreifen: Hoch, Mittel, Niedrig. Oder Geschwindigkeit. Oder, oder, oder. Es gibt eine ganz andere Baustelle bei den Nährwertangaben in Lebensmitteln: Mindestgröße der Buchstaben. Angaben in Gewichtsprozenten statt 'Portionsprozenten' (Neulich im Supermarkt: Inhaltsangabe an einem Produkt pro 'Portion'. 'Packung enthält 7 Portionen. Inhalt: 11 Stück'). Verfallsdatum schwarze Schrift auf weißem Hintergrund (wer kann schon schwarze Schrift auf blauem Hintergrund lesen?). Und wo ich gerade dabei bin, Abschaffung der Abschaffung der Packungsgrösseneinheitenregelung. Wer außer der Industrie zur Verunsicherung der Verbraucher braucht Packungsgrössen bei Schüttgütern von 123 Gramm? Und zu guter Letzt: Umbenennung des Ministeriums für Verbraucherschutz in Ministerium für Industrieschutz. Wäre ehrlicher.

Beitrag melden
zeichenkette 20.03.2019, 14:08
86.

Zitat von mapcollect
oder Apfelsaft. 1 mittelgroßer Apfel hat etwa 80 kcal und die stammen fast ausschliesslich vom Zucker des Apfels. Ein 200ml Glas Cola oder A- oder O-Saft hat etwa die gleiche Menge an kcal. Ein Mars Schokoriegel hat etwa 220 kcal, d.h. 3 Äpfel (oder 2 Bananen) reichen schon, um die gleiche Menge an Zucker aufzunehmen. Es ist Unsinn zu behaupten, man könne soviel Obst essen, wie man möchte, ohne sich dabei zu schaden. Wer langfristig Gewicht verlieren will, muss besonders bei gezuckerten Produkten aufpassen, um Spitzen im Blutzuckerspiegel zu vermeiden, welche später zu Hungerattacken führen. Diese Spitzen werden auch durch stark zuckerhaltiges Obst verursacht !
Was ich damit meinte, ist dass sich bei den allermeisten halbwegs natürlichen Lebensmitteln (anstatt Lebensmittelprodukten) der Kalorien- und auch Zuckergehalt in Relation zur Menge und zum Essaufwand in Grenzen hält. Man kann praktisch soviel Obst essen wie man will, weil die allermeisten Menschen nicht so viel Obst essen wollen, dass sie damit auch nur so viel Zucker zu sich nehmen wie mit einem Schokoriegel, den sie zwischendurch essen, ohne es richtig zu merken. Kein Mensch will hintereinander 6 große Äpfel wegmampfen, das dauert und man kaut verdammt viel und damit gibt man seinem Körper auch Zeit, ein Sättigungsgefühl zu entwickeln und spätestens nach dem zweiten Apfel ist erstmal Schluss. Bei einer Tafel Schokolade ist einem oder zwei Riegeln nicht unbedingt Schluss.

Beitrag melden
freigeistiger 20.03.2019, 14:10
87. Ampel ist Fehlanreiz

Relevant sind die Nährwertangaben und die Zutatenliste. Mit der den Verkauf fördernden Ampel werden Produkte darauf getrimmt mit Zusatzstoffen, etwa Süßstoffen. Wie bei den Fleischersatzprodukten. Das ist nicht vegetarisch. Mit lebensmitteltechnischer High Tech werden die Produkte designed. Ein interessanter Aspekt eines Autors eines Essensratgebers. Es kommt nicht so sehr darauf an was man ist. Wichtig ist, dass man in guter Gesellschaft gemeinsam ist und Freude hat.

Beitrag melden
intercooler61 20.03.2019, 14:13
88. Ein lächerliches Ansinnen

Die Unterscheidung zwischen "gesund" und "ungesund" ist in der Realität viel zu komplex, als dass sie sich in der dargestellten Weise mittels Aufrechnung von Bestandteilen in einem einzigen Zahlenwert abbilden ließe.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 20.03.2019, 14:15
89.

Ich empfinde es als Bevormundung, daß die Industrie mir Informationen über Inhaltsstoffe vorenthalten kann. Zusätzliche Informationen bevormunden mich nicht, sondern setzen mich in die Lage, eine eigene Entscheidung zu treffen. Natürlich wäre es besser, wenn es nicht nur diese Ampel gäbe, sondern eine sinnvolle Rundumbewertung. Was nützt mir z.B. die Ampel, wenn der Fisch oder das Mineralwasser signifikante Mengen Schwermetall enthält ? Aber in jedem Fall ist mehr Information, die für den Verbraucher in objektiver Form zur Verfügung gestellt wird, keine Bevormundung, sondern vielmehr eine Ermächtigung.

Beitrag melden
Seite 9 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!