Forum: Wirtschaft
Lebensmittelkontrollen in Bayern: Behörde verschweigt Hygienemängel in Wurstfabrik
Landratsamt Landsberg am Lech

Bei einer Lebensmittelfirma in Bayern werden über Monate hygienische Zustände beanstandet. Doch die Behörde verzichtet auf Sanktionen. Die Tönnies-Tochter selbst spricht von "subjektiven Wahrnehmungen" des Kontrolleurs.

Seite 6 von 11
In-Golf 20.09.2018, 14:04
50. Da hat sich aber einer wichtig getan

In keinem Fall war eine Gesundheitsgefährdung der Käufer zu erwarten. Es waren normale Betriebsverschmutzungen.
Mit den hier dargestellten Fotos (mit denen der Kontrolleur die Vertraulichkeit bricht) werden Vorgänge dokumentiert, wie sie in jeder Fleischfabrik vorkommen. "Brätreste an Kartonverpackung", das ist doch lächerlich.

Das einzige Unzulässige, was ich erkennen konnte, war das in die Ecke gelaufene Spülwasser, das nicht beseitig wurde. Wenn man solche Ecken hat, muss man als Betriebsleitung für den Ablauf sorgen, wie es jeder Balkonbesitzer ebenfalls macht. Dazu sollte man wissen, dass nach getaner Arbeit die Räume und Werkzeuge mit kochendem Wasser desinfiziert werden. Und dieses Wasser stinkt evtl. nach den zugesetzten Desinfektionsmitteln.
Ein Sadist ist jemand der versucht, anderen Menschen das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommycologne 20.09.2018, 14:08
51. lol, subjektive Wahrnehmung...

....statt Bestechung. Ich liebe diese neuen Umschreibungen für das Böse. Wie z.b. Alternative Wahrheiten für Lügen. So kann man sich seine Welt auch schön reden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 20.09.2018, 14:24
52. Mal wieder: Hohes Roß

Die Deutschen Kritiker des US-amerikanischen Verbraucherschutzes sollten mal in sich gehen und überlegen, ob dieser nicht wirkungsvoller ist, als das ANGEBLICH PERFEKTE UND SICHERE deutsche System, dass nur ein Gefühl von Sicherheit vorgaukelt und nicht mir Bestrafung arbeitet. Das Damoklesschwert einer biblischen und persönlichen Bestrafung der Mitarbeiter/Firmen in den USA scheint besser zu funktionieren als der verfilzte und zahnlose Beamtenapparat bei uns. Dort steht man als Verantwortlicher immer mit einem Bein im Knast. Was soll daran schlecht sein? Hier wird der letzte Dreck produziert und unter die Leute gebracht - und bei zufälliger Aufdeckung findet keine nachhaltige Bestrafung statt. Das System hier trägt der Wichtigkeit des Themas, dem höchsten Gut des Menschen, Gesundheit, keine Rechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 20.09.2018, 14:28
53. Kein vorbildlicher Journalismus

Da gibt es die Aussage des Kontrolleurs, die der übergeordneten Behörde und die des Produzenten. Und all diese Aussagen stehen im Widerspruch zueinander. Da frage ich mich doch mit welcher Motivation Herr
Kwasniewski an diesen "Fall" heranging...und vor allem mit welchem Ergebnis er dazustehen glaubt? Und wenn so vieles noch im Dunkeln zu liegen scheint...wie kommt man dann zu einer Suggestivfrage wie...Zitat: "Will sich hier ein Schmuddelbetrieb seine Kontrolleure selbst aussuchen?" ?????????????? "Betrieb" wäre ok gewesen....aber "Schmuddelbetrieb" liefert die Antwort bereits mit...die man scheinheilig vom Leser einfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikelinden 20.09.2018, 14:30
54. Lächerlich

Auf keinem der Bilder kann ich auch nur ansatzweise erkennen, dass mit den verschmutzten Maschinenteilen Lebensmittel in Berührung kommen oder kommen können. Ein dreckiges Elektrokabel - das ist doch lächerlich!
Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne, das gilt für jeden Produktionsprozess, solange Lebensmittel damit nicht kontaminiert werden können und die Maschinen am Ende der Schicht gereinigt werden, sehe ich das auch als unproblematisch. Der Kontrolleur hatte wohl eine Rechnung offen. Was bemängelt er als nächstes, dass vor dem LKW eine Straßenreinigungsmaschine voraus zu fahren hat, damit eine Verschmutzung des Fleischtransporters mit Straßendreck ausgeschlossen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 20.09.2018, 14:33
55. Mahlzeit

Und die Herren öder und Seehofer wollen den Rest der Republik mit den "hohen Standards Bayerns" beglücken? Na Mahlzeit.
Es kommt immer wieder zum Vorschein dass die Amigo-Mentalität der Bayern nach wie vor präsent ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 20.09.2018, 14:34
56.

Zitat von In-Golf
Mit den hier dargestellten Fotos (mit denen der Kontrolleur die Vertraulichkeit bricht) werden Vorgänge dokumentiert, wie sie in jeder Fleischfabrik vorkommen. "Brätreste an Kartonverpackung", das ist doch lächerlich.
Sie sollten den Artikel nochmal etwas genauer lesen, bevor Sie dem Kontrolleur fälschliher weise unterstellen, eine Vertraulichkeit zu brechen.
Oder glauben Sie, er hätte seine Untersuchungsergebnisse (einschl. Bilder) nicht an seine Behörde, seinen Dienstherrn und an die Geschäftsführung des beanstandeten Unternehmens weitergeben dürfen? *kopfschüttel

Darf ein Kontrolleur seine Ergebnisse nicht dokumentieren und seinen Vorgesetzten mitteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 20.09.2018, 14:44
57. Und der titel?

Schon die Headline "Behörde verschweigt Hygienemängel in Wurstfabrik" halte ich für sehr fraglich, denn die Behörde verschweigt nichts, sie ist nur anderer Meinung. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 20.09.2018, 15:00
58. Warum

geht die Politik mit den zu überwachenden Firmen, also mit der Wortschaft so
sanft um ?
Aus der Wirtschaft kommen die reichlichen Gelder(Spenden),
auf die man halt gar nicht gerne verzichten möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Commentatore 24 20.09.2018, 15:00
59. Ein Hoch auf Bayern

Das war königlich bayrisches Amtsgericht in Reinkultur und wenn es nicht so traurig wäre könnte man sogar darüber lachen!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11