Forum: Wirtschaft
Lebensmittelretter: Bremer Kaufhaus erlaubt "Containern"
imago images

Das sogenannte Containern ist in Deutschland illegal. Nun hat ein Bremer Kaufhaus es Menschen erlaubt, in seinen Mülltonnen nach noch verzehrbaren Lebensmitteln zu suchen. Es gibt den Lebensmittelrettern sogar Tipps.

Seite 2 von 4
voiceecho 13.06.2019, 15:41
10. Sinnvoller wäre es...

.... doch, die Lebensmittel an karitative Einrichtungen zu spenden, anstatt diese im Müll zu werfen und dann Tips zu geben, wie man sie aus dem Müll rausholt!
Dadurch können auch die Lebensmittel an tatsächlich Bedürftige ausgehändigt werden, und nicht für Menschen, die eventuell Geld „sparen“ wollen, wie beim Pfandflaschensammeln, wo manche daraus ein „Beruf“ entwickelt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meierchris1983 13.06.2019, 15:54
11. alles gut

@yoda56: Sorry aber diese Schwarzmalerrei, muss das denn sein. Ich finde es gut dass Lebendmittel verwendet werden bevor sie entsorgt werden.
@hileute: Das klingt ja so als ob nur als eingesessene de Containergesellschaft containern gehen sollten. Ich finde je mehr Menschen das mal machen, je mehr sehen auch diesen Schwachsinn des Wegwerfens und vielleicht ändert es sich ja so irgendwan mal.

So und nun noch ein Lob, der Lidl in Brakel hat vor 12 Jahren schon sein Obst und Gemüse, welches sie nicht mehr verkaufen konnten oder wollten, offen aus die Laderampe gestellt so dass jeder Interessierte sich einen Teil mitnehmen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyingsquirrel 13.06.2019, 15:55
12.

@voiceecho
Tun sie doch. In Facebookpost wird doch erwähnt, dass sie Lebensmittel an Kindergärten und die Kirche spenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 13.06.2019, 15:58
13. Nett ...

... und auffällig ist, dass Lestra nicht unbedingt ein Supermarkt für den kleinen Geldbeutel ist. Zwar bekommt man dort auch günstige Ware, kann aber auch leicht sehr viel Geld für Trüffel oder einen Chateau Mouton ausgeben. Dennoch, ein guter Supermarkt, in dem man auch eine gute persönliche Beratung bekommt, kann ich nach dieser Aktion nur umso mehr weiter empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.06.2019, 16:07
14. Und warum...

....stellt das Kaufhaus die abgelaufene Ware nicht einfach in ein Regal neben der Mülltonne? Da bräuchte keiner "containern" und sich den Müll legen um die noch haltbaren Lebensmittel rauszuholen....ich vermute aber dann stünden mehr Leute bei der Tonne am Regal als im Kaufhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.06.2019, 16:10
15. Witzbold

Zitat von hileute
wir sind zum Glück nicht in amiland wo die Leute bei nem blaugrünen Fleischstück wahrscheinlich wirklich Recht bekommen, wenn sie sagen sie dachten es handelt sich um eine neue Züchtung. Die Idee ist auf jedenfall vorbildlich, das Problem was sie sehen ist ja glaube ich auch eher das die Tipps Leute zum Containern animieren die das noch nicht gemacht haben und daher keine Ahnung haben was sie tun oder?
In den USA würde Sie schon ein Durchfall zum Millionär machen, den Sie sich auf dem Weg zum Container eingefangen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.06.2019, 16:14
16. Interessant

Zitat von OompaLoompaOfScience
... und auffällig ist, dass Lestra nicht unbedingt ein Supermarkt für den kleinen Geldbeutel ist. Zwar bekommt man dort auch günstige Ware, kann aber auch leicht sehr viel Geld für Trüffel oder einen Chateau Mouton ausgeben. Dennoch, ein guter Supermarkt, in dem man auch eine gute persönliche Beratung bekommt, kann ich nach dieser Aktion nur umso mehr weiter empfehlen.
Insofern "bedient" er mit der Aktion also weitestgehend die Kunden anderer Supermärkte. Nicht schlecht kalkuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 13.06.2019, 16:17
17. Eine Schande, dass ich das erleben muss

Ich, heute 76 Jahre alt, habe meine Kindheit und Jugend in Wets-Berlin verbracht. Mein erstes Stück Schokolade bekam ich mit 5 Jahren. Wohnung mit Ofenheizung, Kohlen aus dem Keller schleppen und als Kinderzimmer diente mir die Ecke des Wohnungsflurs. An meine Textilien erinere ich mich nicht mehr so genau. Eine Lederhose war dabei, die hielt 4 Jahre. Wenn ich zwanzig Pfennig in der Tasche hatte, fühlte ich mich reich. Fleisch nur am Sonntag, unter der Woche Schmalzbrote. Schuhe wurden bei 'Schmolke' auf Ratenzahlung' gekauft. Und so weiter. Im Vergleich zu heute würden damals Tausende aus meiner näheren Umgebung als Armutskinder bezeichnet worden sein. Aber dieses Wortschöpfung und das Gejammere darüber gab es damals noch nicht. Zum Glück, denn dann wären wir eine Generation von Depressiven geworden. Containern gab es damals auch nicht. A es gab keine Container und B es gab nichts zu containern. Wenn ich heute die meterlangen Regale sehe und die wöchentlichen Prospekte wird mir übel. Diese Mengen kann doch kein Mensch essen. 10 Meter Süsswaren, 10 Meter und mehr Wurst und Käse und so weiter. Eine Gesellschaft im Überfluss und zum Kotzen. Nicht nur im Bereich Lebensmittel. Ich sehne mir die 1950er Jahre herbei. Lebensmittel wurden geehrt und dankbar gekauft. Übrig blieb nichts. Ich war auch nicht unglücklich. Ich musste nicht hungern und auch nicht frieren. Trz der Lederhosen im Sommer. Sogar Maikäfer gab es noch und die Freude auf den Sonntagsbraten. Was ist aus diedem Land und Europa geworden? Raffgier ohne Ende. Was mich beruhigt, auch diese Zeiten werden nicht unendlich andauern. Dessen bin ich mir ganz gewiss. Warum? Der Mensch ist nur Gast und Bittsteller auf Erden. Schon geusst oder schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 13.06.2019, 17:02
18. Ein richtiger Schritt zu dem die Parteien nicht fäig sind.

Ich werde keine Partei mehr wählen, die zulässt, dass Menschen die vor Hunger in Müllcontainern der Supermärkte nach essbaren Lebensmittel such, von der Justiz ins Gefängnis gesteckt werden. Mit solchen Lobbyistenparteien will ich nichts zu tun haben, lieber werde ich "Nichtwähler". In was für einem rücksichtslosen Land leben wir dass Menschen wegen Hunger auch noch bestraft werden. Mir wird von diesen Leuten, nur noch kotzübel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 13.06.2019, 17:05
19.

Zitat von yoda56
...auf die erste Lebensmittelvergiftung und ein Gericht den Supermarkt zum Schadensersatz verurteilt, weil der Hinweis unten (z.Bsp.hinsichtlich Fleisch) nicht ausreichend ist, und/oder mindestens in 15 Sprachen übersetzt werden muss, und/oder die Container mit einer Altersprüfung wie beim Zigarettenautomaten versehen werden müssen...und...und...und!
So ein vollkommener Unsinn. Der Handel darf Lebensmittel die bereits einen tag abgelaufen sind nicht mehr in den Handel bringen. Trozudem sind diese Lebensmittel voll in Ordnung. Es ist von daher auch nicht nachvollziehbar, warum solche Waren nicht an die tausenden Tafeln in diesem Land abgegeben werden dürfen.Schuld daran sind ausschließlich die Parteien und deren Lobbyisten !
In Frankreich geht es doch besstens, warum funktioniert in diesen Chaotischem Land absolut nichts mehr ?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4