Forum: Wirtschaft
Lebensmittelretter: Bremer Kaufhaus erlaubt "Containern"
imago images

Das sogenannte Containern ist in Deutschland illegal. Nun hat ein Bremer Kaufhaus es Menschen erlaubt, in seinen Mülltonnen nach noch verzehrbaren Lebensmitteln zu suchen. Es gibt den Lebensmittelrettern sogar Tipps.

Seite 3 von 4
dasfred 13.06.2019, 17:09
20. Die meisten Supermärkte schließen die Container weg oder dulden schweigend

Es sind doch eher Einzelfälle, in denen Mülltaucher angezeigt werden. Solange die Container nicht ausgeräumt und die Umgebung verdreckt wird, kümmert sich kaum ein Ladenleiter um diese Angelegenheit. Immerhin ist der Anteil wirklich noch genießbarer Ware extrem gering. Er muss sich auch keine Gedanken um Lebensmittelvergiftung machen. Wer sich Essen aus der Tonne holt, macht dies auf eigene Gefahr. Die Tafel wurde mal gegründet, damit auch arme Leute etwas zusätzlich erhalten, was sie sich sonst nicht leisten können. Die heutige Form der fast Vollversorgung war so nie geplant. Wer containert sollte schon bei guter Gesundheit sein und alle Regeln der Küchenhygiene beachten. Hier muss ebensowenig gesetzlich geregelt werden, wie beim einsammeln entsorgter Pfandflaschen. Da regt sich auch keiner auf, dass das Pfand eigentlich nur dem Käufer der Flasche oder Dose zusteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 13.06.2019, 17:41
21. Das Containern muss dem "Best Before Department" weichen

Ein erster guter Schritt. Das Vernichten verzehrgeeigneter Lebensmittel muss komplett verboten werden, ebenso die Vernichtunf von verkaufsfähigen Retouren. Jeder Supermarkt sollte dazu verpflichtet werden, seine "abgelaufenen" Lebensmittel in einer speziellen und gekennzeichneten Ecke kostenlos anzubieten, und zwar nicht wahllos in Behälter gekippt, sondern ordentlich in einem Regal oder Kühltheke je nach Warentypus. Es heißt schließlich "mindestens haltbar bis" und nicht "sofort tödlich ab".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunion 13.06.2019, 18:42
22. Der Name

"containern" passt nicht so richtig. Container sind riesig und stehen auf Schiffen oder in Haefen. Da darf nur Gefiedertes nach Futter suchen.
Die Behaelter fuer Reste und Abfall heissen "dumpster" im Ausland. Die Taetigkeit, sie nach Essbarem oder anderen Sachen zu durchsuchen, ist "dumpster diving."
(Ankommen wird das in Deutschland wohhl nicht...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 13.06.2019, 18:55
23.

Zitat von yoda56
...auf die erste Lebensmittelvergiftung und ein Gericht den Supermarkt zum Schadensersatz verurteilt, weil der Hinweis unten (z.Bsp.hinsichtlich Fleisch) nicht ausreichend ist, und/oder mindestens in 15 Sprachen übersetzt werden muss, und/oder die Container mit einer Altersprüfung wie beim Zigarettenautomaten versehen werden müssen...und...und...und!
Typisch deutsch-immer nur negativ denken. Dass man bei der Nutzung solcher Lebensmittel den Kopf benutzen muss, sollte eigentlich klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shodanpc 13.06.2019, 19:09
24. Ich und ein Kollege Containern...

...obwohl es nicht müssten.
Uns geht es tatsächlich darum Lebensmittel die noch gut sind zu retten. Und das sind viele. Wir haben schon gesehen das 1.5 Mülltonnen voll Milch weg geschmissen wurden, 1 Woche vor Ablaufdatum... Tja, kam halt neue Ware, Regale mussten Leer. Das gleiche mit Paprika, Käse, etc.
Eine ältere Dame die wir mal trafen sagte uns: Bei Aldi bekomme ich frischere Lebensmittel aus der Tonne als bei der Tafel. Sie ist darauf angewiesen, deshalb hat sie immer Vorrang für uns.
Aber bei dem was ich schon gesehen habe.. da glaube ich nichtmehr Recht das der Konsument 50% wegschmeisst. Ist aber auch nur eine Persöhnliche Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 13.06.2019, 19:29
25.

Hab letztens erst einen Bericht über eine bayrische Kette gesehen, die via Regal hinter den Kassen noch nutzbare Lebensmittel unter Hinweis auf die Eigenverantwortung ganz einfach verschenkt - d.h. jeder kann das, was er mag, mitnehmen. Und für nicht mehr verzehrbares Obst und Gemüse eine Gratis-Futterkiste für Haustiere. Das finde ich noch viel besser als Bedürftigen "generös" zu erlauben, den Müll zu durchwühlen, wo einfach alles in die Tonne kommt (denn da können dann durch Kontmination wirklich Gesundheitsgefahren von ausgehen).

Allerdings halte ich es für völlig unzeitgemäss, Bedürftige zu kriminalisieren, nur weil sie "containern". Zumindest wer wenig hat sollte generell straffrei bleiben - geht beim Besitz von Rauschmitteln zum Eigenbedarf ja auch! Die Staatsanwaltschaften und Polizei könnte man aber auch prima für wesentlichere Aufgaben entlasten, wenn sich die Unions-Justizminister einfach mal durchringen könnten und sich dem Grünen-Vorschlag nicht widersetzten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 13.06.2019, 19:33
26.

Zitat von yoda56
...auf die erste Lebensmittelvergiftung und ein Gericht den Supermarkt zum Schadensersatz verurteilt, weil der Hinweis unten (z.Bsp.hinsichtlich Fleisch) nicht ausreichend ist, und/oder mindestens in 15 Sprachen übersetzt werden muss, und/oder die Container mit einer Altersprüfung wie beim Zigarettenautomaten versehen werden müssen...und...und...und!
Hab jahrelang in der amtlichen LMÜ gearbeitet - Sie können versichert sein, bevor ein Händler wegen so etwas belangt würde friert die Hölle ein. Sie glauben gar nicht, was alles an tatsächlichen Verstössen so alles vor Gericht eingestellt wird. Wäre das im Verkehrsrecht so, hätten wir auf den Strassen blanke Anarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.06.2019, 20:05
27.

Zitat von walter.klein
Ich werde keine Partei mehr wählen, die zulässt, dass Menschen die vor Hunger in Müllcontainern der Supermärkte nach essbaren Lebensmittel such, von der Justiz ins Gefängnis gesteckt werden. Mit solchen Lobbyistenparteien will ich nichts zu tun haben, lieber werde ich "Nichtwähler". In was für einem rücksichtslosen Land leben wir dass Menschen wegen Hunger auch noch bestraft werden. Mir wird von diesen Leuten, nur noch kotzübel !
Die Leute die Containern sind keine hungrigen Bürger sondern irgendwelche (in der Regel junge) weltfremde quasi-Idealisten.
Wer Hunger hat soll sich um Unterstützung bemühen, in unserem Sozialstaat muss niemand hungern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.06.2019, 20:09
28.

Zitat von Benjowi
Typisch deutsch-immer nur negativ denken. Dass man bei der Nutzung solcher Lebensmittel den Kopf benutzen muss, sollte eigentlich klar sein.
Sehe ich auch so, im Nachbarforum zum Thema Kalorienangaben auf Müsli-Verpackungen hingegen wird argumentiert, dass man auch die dümmsten Bürger mit berücksichtigen muss.
Möchten wir mehrheitlich wirklich in einen Nannystaat leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DianaSimon 13.06.2019, 20:23
29. Nicht nur Lebensmittel

Bei uns im Wertstoffhof sind in der Glaskiste öfter noch schöne Gläser, Vasen, Tortenplatten usw. Mir tun die Sachen leid, für die doch einmal gearbeitet wurde und die jetzt weggeworfen werden. Unser Müllmann hat gesagt, es sei rechtlich Diebstahl, etwa eine Vase aus dem Glasbehälter zu entnehmen und mitzunehmen. Er persönlich schaut aber nicht hin und findet es auch verstörend, wie viel gute Dinge einfach weggeworfen werden. Ich habe mal mein Stricknadelarsenal aufstocken können, vermutlich von einer verstorbenen Handarbeitsfreundin. Ich habe an sie gedacht und mich bedankt. Vor einiger Zeit ging mal ein Fall durch die Presse, wo ein Müllwerker ein Kinderbett mitgenommen hat, weil ein Kind unterwegs war. Der sollte auch bestraft werden. Ich finde, wenn jemand seinen Besitz an einer Sache aufgibt, sollte sich ein anderer diesen Besitz aneignen dürfen. Es sollte auch einen gewissen Respekt für Sachen geben. Wer das für seinen aufgegebenen Besitz oder für Teile davon (Gummipuppe?) nicht möchte, sollte diese Sachen in einen besonderen Container werfen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4