Forum: Wirtschaft
Lebensmittelskandal: Aigner verlangt EU-weite Fahndung nach Fleischbetrügern
AP

Der Pferdefleischskandal zieht sich durch ganz Europa, auch Deutschland ist betroffen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner muss nach Dioxin und Ehec mit der nächsten Lebensmittelaffäre umgehen - und fordert im Interview, dass auch die europäischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln.

Seite 5 von 14
messwert 14.02.2013, 20:16
40. optional

Wieder mal kann man sich bei der EU - Regelwut “bedanken!”
Wie vertrauenswürdig waren doch zuvor die Fleischprodukte hierzulande! Unsere kontrollierten Metzgereien erwarben auf kurzen Wegen heimisches Vieh und geschlachteten selbst. Ja, bis die EU-Bürokraten wie üblich dieses, prinzipiell auch EU-weit praktizierte System, durch restriktive Allgemeinvorschriften aus den Angeln hob. Was zudem zahllose alteingesessene Fleischereien zur Aufgabe zwang, Ungeachtet der traditionell und kulturbedingten höchst unterschiedlichen Schlachtbedingungen und Fleischverarbeitung, wurden alle Mitgliedsländer über einen “Leisten geschlagen!“ Schlachtzentren verordnet samt deren Betriebsausstattung und auch Hygienevorschriften festgelegt. Umso nachlässiger jedoch, die Handhabe wirksamer unparteiischer Kontrollmaßnahmen für all die möglichen Schadstoffrückstände und Panschereinen in den Erzeugnissen. Nicht genug damit, können diese im freien EU-Markt eben ungehindert und stationär weiterverarbeitet, in die Länder geschoben werden. Dem ausgeliefert ist einzig der EU- Endverbraucher! Jetzt, mit gütiger EU-Erlaubnis für landinterne genetische Fleischtests, verringert sich evtl. die Fleisch- Falschdeklaration, dafür aber was sich darin, wie auch in anderen Nahrungsmitteln an Ungutem verbirgt, braucht`s sicher erst weitere Aufdeckungsskandale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmidtchen Schleicher 14.02.2013, 20:27
41.

Der wahre Skandal ist meiner Meinung nicht, dass Spuren von Pferdefleisch in die Produkte gelangt sind, sondern dass scheinbar unsere Lebensmittel in einem nicht nachvollziehbaren und kontrollierbaren Gewirr aus verschiedenen Erzeugern, Produzenten, Zwischenhändlern Vermarktern usw. quer durch die Weltgeschichte wandeln.
Dazu der Preisdruck durch den verwöhnten (vor allem in Deutschland) Endkunden, der das ganze mit sich machen lässt, solange er im Geldbeutel davon profitiert. Ich denke, da kann man den Unternehmen nicht mal einen Vorwurf machen, außer vielleicht dem, dass sie sich erwischen ließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
averagejoe 14.02.2013, 20:28
42. Wo bleibt die EU weite Verfolgung von Sklavenhaltern?

"Nutz"tiere werden unter übelsten Bedingungen in ganz Europa gehalten und dann verwurstet. Das scheint niemanden zu interessieren, es wird weiter herzhaft das 2,99 EUR Steak gefuttert. Wird ein Pferd mit verwurstet wird ein Skandal draus, mit Verfolgung der Schuldigen. Wer verfolgt die zahllosen Bauern (Verzeihung: Tierfabrik-Inhaber) und Verantwortlichen der unsäglichen Tierschutzgesetzgebung, die ausschließlich nach Effizienzmaßstäben in der Tierfabrikhaltung erstellt wurde?

Diese Doppelmoral ist einfach unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 14.02.2013, 20:30
43.

Zitat von ThomasGB
Aber woraus wird der Käse auf der Lasagne gemacht ? Aus Milch ? Aha ! Und damit eine Kuh Milch gibt muß sie regelmäßig kalben. Und die Hälfte des Nachwuchses ist nun einmal - ganz natürlich - männlich. Was macht man dann damit ? Auf die Weide stellen und warten, bis sie an Altersschwäche verstorben sind ? Oder vielleicht doch besser aufessen ?
Die Kuehe kalben nicht mehr,die bekommen Hormone um Milch zu produzieren.Diese Kuehe duerfen aus diesem Grund eigentlich nicht in die Nahrungskette,kommen sie aber doch in Form von Hamburgern.Und um Ihnen das zu beweisen,muessten sie uns in Portugal besuchen und sich mit dem einzigen Grossbauern der Schwarz -weisse Kuehe hat zur Milchproduktion,unterhalten,denn der hat mir das erzaehlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 14.02.2013, 20:31
44. Wenn

Zitat von sysop
Der Pferdefleischskandal zieht sich durch ganz Europa, auch Deutschland ist betroffen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner muss nach Dioxin und Ehec mit der nächsten Lebensmittelaffäre umgehen - und fordert im Interview, dass auch die europäischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln.
es in EU einen Lebensmittel- oder Futtermittelskandal gegeben hat, die Niederlande waren immer dabei. Das sollte uns doch zu denken geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gundolino 14.02.2013, 20:41
45. so so, echte Sauerei und ein Skandal,......sind

die gefolterten Schweine, Rinder, Hühner, Puten usw., in der erbärmlichen Massenhaltung, geduldeteTierquälerei vom Übelsten. Außerdem den Lobby-Bauernverbänden, die Umweltvergifter, die Subventionen in den Wählerhintern stecken. Frau Aigner, die gelernte Radio -Fernsehetechnikererin, reparieren sie besser Flachbildschirme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 14.02.2013, 20:54
46.

Frau Aigner ist auf diesem Posten das unfähigste was auf zwei Beinen rumläuft. Ein Vergleich mit mehr Beinen verbietet sich, würde aber überraschendes hervor bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasGB 14.02.2013, 20:56
47. Lecker !

Zitat von agua
Die Kuehe kalben nicht mehr,die bekommen Hormone um Milch zu produzieren. ...
Hormonverseuchter Käse anstatt einem Rindersteak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 14.02.2013, 20:57
48. Fleischmafia

Die Politiker, die die Fleischmafia fördern und gewähren lassen, rufen jetzt: "Haltet den Dieb". Ein Witz, denn die gesamte Branche ist durchsetzt von zwielichtigen Gestalten, die nur eines im Sinn haben: Gewinnmaximierung auf Kosten von Natur, Umwelt und den armseligen Zuchtkreaturen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlo Nappo 14.02.2013, 21:17
49. Och Joh!

Zitat von intenso1
Hätte Deutschland in den letzten 20 Jahren eine andere Lohnpolitik brauchten heute nicht so viele Menschen im Discounter einkaufen, würde es nicht so viel "Tafel" notwendig sein usw.
Was hat der real gestiegene Lohn, mit Pferdefleisch zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14