Forum: Wirtschaft
Lebensverhältnisse in den Ländern: Experten fordern Radikalreform des Finanzausgleich
DPA

Der Länderfinanzausgleich verfehlt sein Ziel. Die Lebensverhältnisse in Deutschland entwickelten sich drastisch auseinander. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertengruppe um Ex-Finanzminister Hans Eichel - und schlägt eine Radikalreform vor.

Seite 1 von 25
spon-facebook-10000124960 20.06.2013, 09:21
1. Wo mehr gearbeitet wird ist eben mehr Geld...

die Notwendigkeit diese Tatsache künstlich zu verzerren ist typisch deutscher Irrsinn mit dem unterm Strich nicht geholfen ist. Rein palliative Behandlung der Symptome durchaus ernster Probleme die sich dadurch vollkommen unbeeindruckt weiterentwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THE-PUNISHER 20.06.2013, 09:23
2. Endlich intelligente Politik

Endlich schaut mal jemand was ein Gesetzt bringen sollte und was es tut und versucht dies auch zu Korrigieren.
So etwas müsste es für alle Reformen geben und daraus folgende Gesetzte. Denn die werden ja aus bestimmten Gründen und für Ziele geamcht und nicht einfach so damit was passiert.
Dann muss auch kontrolliert werden wie und ob das Ziel erreicht wurde. und wenn nicht, MUSS nach gesteurt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liebknecht 20.06.2013, 09:23
3. optional

Ist das jener Eichel, der die Bedenken der Bundesbank in Bezug auf die Aufnahme Griechenlands hintertrieben hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DreiZen 20.06.2013, 09:27
4. Hört sich sehr nach einem Haufen Traumtänzern an

Wer will den bitte gewährleisten, dass OberAlmtal mit 50Einwohnern irgendwo im nirgendwo ein Krankenhaus, eine Krippe, eine Schule und ein Altenheim betreibt?
Da ist das nächste Finanzdesaster doch schon vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genlok 20.06.2013, 09:28
5. Unsinn

Damit werden keine Problem geloest. Vielleicht sollten die lokalen Poltiker ihre Probleme in der Region versuchen in den Griff zu bekommen anstatt nur nach jemandem Ausschau zu halten der die Konsequenzen des Verfalls finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 20.06.2013, 09:32
6.

Hört sich gut an. Frage: Was haben Eichel & Kollegen getan, als sie in Bundestag und Bundesrat die Mehrheit hatten?
Ah - Spekulanten den roten Teppich ausgerollt? Ach so ...
So viel zur Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deichgraffe 20.06.2013, 09:35
7. Vernünftig

Es kann doch nicht sein, dass in einigen Städten und Gemeinden die "billigen" aber sozial anfälligen Arbeitskräfte geparkt werden, die Konzernzentralen aber in den Städten mit Top-Ranking sitzen. Wir sind alle vernetzt und haben daher auch alle die Last der sozialen Bürde zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 20.06.2013, 09:38
8. @Liebknecht

Ein würdiger Kommentar. Es stellt sich schon die Frage, ob so jemand zum Visionär taugt. Denn die Vision eines geeinten Europas, in dem sich die Lebensverhältnisse durch die Einführung des Euros automatisch angleichen, giengen ja schon mal in die Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 20.06.2013, 09:40
9. Hans Eichel

Zitat von sysop
Der Länderfinanzausgleich verfehlt sein Ziel. Die Lebensverhältnisse in Deutschland entwickelten sich drastisch auseinander. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertengruppe um Ex-Finanzminister Hans Eichel - und schlägt eine Radikalreform vor.
Wie lange darf dieser Mensch noch seinen Senf dazugeben, damit unser Geld vernichtet wird. Bei manchen ist man echt davon überzeugt, dass ein Berufsverbot viel Geld und und Kummer sparen würde. Herr Eichel ist so eine Nullnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25