Forum: Wirtschaft
Lebensversicherungen: Vermittler dürfen exakte Provisionen weiter verheimlichen
DPA

Union und SPD wollten Vermittler zu mehr Transparenz bei ihren Provisionen für Lebensversicherungen zwingen. Nun schwächt die Regierung ihren Plan ab: Die Beträge, die ein Vermittler den Kunden berechnet, bleiben weiter geheim.

Seite 4 von 4
Odinero 03.07.2014, 11:04
30. ...und ewig wird lamentiert

Es scheint wohl eine besondere Eigenart des Deutschen zu sein sich immer betrogen und abgezockt zu fühlen. Wo das herührt - man weis es nicht. Und was heißt denn überhaupt abzocken? Seit einigen Jahren hat jeder Kunde die Möglichkeit sich auf Euro und Cent genau über die Kosten seines Vertrages zu informieren. Die Realität sieht allerdings anders aus. Das Hauptaugenmerk fällt immer nur auf den Preis des Produktes. Inhalte werden selten hinterfragt oder verglichen. Hauptsache billig. Halbwissen bezieht man aus dem Internet. Aber wenns schwierig wird erinnert sich jeder an seinen ehemaligen Vertreter. Und der soll´s dann unentgeltlich und sofort richten. Herr Prof. Dr. Bernd Rürup weist auf der Jahreshauptversammlung des BVK in diesem Zusammenhang darauf hin - "Für alles, was Sie im Internet umsonst bekommen, sind Sie das Produkt. Man will Ihre Daten". Aber egal - Hauptsache billig. Wir Versicherungsvertreter haben nicht darauf gewartert, dass die Politik uns Vorschriften mach, sondern uns selbst durch die Initiative "Ehrbarer Versicherungskaufleute" einen Kodex auferlegt immer im Sinne des Verbrauchers zu handeln. Von unseren Kunden wird dies auch mit Vertrauen belohnt.
Der Rest der sogenannten Kunden, die sich hier so selbstherrlich aufregen, werden ohnehin immer mistrauisch bleiben und hinter jedem Baum einen Verbrecher vermuten. Damit gehören sie nicht zu unserer Zielgruppe.
Einen guten Rat zum Schluss an alle Lamentierer und Jammerer - Kaufen Sie nichts, dann verdient auch keiner etwas. Allerdings sollten Sie sich mal die Frage stellen ob Ihr Einkommen Ihrer Arbeitsleistung angemessen ist - oder müssen Sie sich doch manchmal schämen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 03.07.2014, 11:15
31. Was

hier Leute für einen Quatsch verbreiten dürfen, sucht seinesgleichen.
Eine konservative Lebensversicherung, womöglich noch steuerfrei (bei Abschlüssen vor 2005) bzw. hälftig steuerbefreit ausgezahlt, ist nach wie vor kaum schlagbar!
Im Übrigen gibt es auch viele Außendienstmitarbeiter, die angestellt sind. Erstens kann man das nicht darstellen und zweitens geht deren Gehalt diese Neugierigen hier so gut wie nichts an. Es wird doch wohl reichen, wenn der Kunde erfährt, wie sich die Abschlussgebühren auf die Rendite auswirken!
Übrigens schafft i.d.R. keiner umsonst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimmberlie67 03.07.2014, 15:22
32. Na wer hat denn das

sagen in diesem Land.
Wer jetzt noch so Dumm ist und eine Lebensversicherung o.ä der müsste noch Prügel oben darauf bekommen.
Auch die Arbeitnehmer die CDU o.SPD noch mal wählen
ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 03.07.2014, 18:42
33. Meine Herren!

Schon lustig, wie heftig hier einige Mitglieder der Versicherungsbranche reagieren. Einer erklärt uns sogar, dass Verträge, die vor einem Jahrzehnt(!) abgeschlossen wurden, angeblich "unschlagbar" seien. Und alle so: Juhu!
Man führe ich folgendes vor Augen:
Eine Versicherungsgesellschaft nimmt das Geld ihrer (LV-)Kunden und legt es gewinnbringend an. Von den Erträgen bezahlt man nicht nur die Provision für den Vermittler, sondern auch sämtliche Gehälter aller Angestellten der Versicherung, vom Vorstand bis zur Putzkraft, brutto versteht sich, plus Lohnnebenkosten. Alle Gebäude, Strom, Wasser und andere Nebenkosten, Computer, Papier, Möbel und weitere Büroausstattung. Fuhrpark. Natürlich darf auch ein Werbeetat nicht fehlen, für TV-Spots, Zeitungsanzeigen und Sportler-Sponsoring. Warum nicht auch mal einen Stadionnamen kaufen? Immer her damit. Natürlich soll auch noch ein Gewinn am Ende des Jahres übrig bleiben, um den Konzern wachsen zu lassen und Dividenden an die Aktionäre auszuschütten. Vielleicht spendiert der Konzern seinen Mitarbeitern auch noch den ein oder anderen Puffbesuch?
Und wenn das alles abgefeiert ist, von dem, was da noch übrig bleibt, dürfen sich die Kunden dann später mal eine Rente auszahlen lassen.
Jeder sollte so klug sein, dieses System so schnell wie möglich zu verlassen und auf die Märchen von "unschlagbaren" Rentenversicherungen und den abgeblich so furchtbar komplizierten Hintergründen einen feuchten Furz zu geben. Nehmen Sie ihr Geld selbst in die Hand! Machen Sie sich schlau! Lesen sie Fachliteratur und werden Sie vom dummen Sparer zum klugen Investor. Wenn jeder deutsche ähnlich viel Zeit für seine Vermögensplanung aufwänden würde, wie er Testberichte für Unterhaltungselektronik und Bewertungsseiten für Hotels wälzt, wäre jedem schnell klar, dass man sehr gut ohne Versicherungen zurecht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 04.07.2014, 17:49
34. ginlai

hat in allen Punkten recht. Was soll dieser ganze Wirbel??Welche Bank beteiligt eigentlich ihre Kunden am Gewinn?
Wer aber glaubt, seine Lebensversicherung rentiert sich nicht: Wie wäre es mit einem witwenfreundlichen Frühableben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4