Forum: Wirtschaft
Leerstand bei Einfamilienhäusern: Alptraumhaus im Grünen
Christian Tröster

Alle reden vom Immobilienboom - aber gerade Einfamilienhäuser in der Provinz verlieren durch den demografischen Wandel eher an Wert. Es drohen Leerstand und Verfall. In Vierteln wie Cuxhaven-Altenwalde lässt sich heute schon besichtigen, was bald auch dem Rest der Republik droht.

Seite 11 von 49
BettyB. 06.11.2012, 10:09
100. Albtraum?

Wieso Albtraum? Als Wochendhaus versteigern. nfangsgebot 10 Euro. Geht bestimmt weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 06.11.2012, 10:09
101. Endlich einer ohne Vorurteile!

Zitat von asadings
die jeden Kindergarten wegklagen, im Supermarkt jeden Kinderwagen beiseite schubsen und am Nachbarzaun schimpfen, weil sie ihre Ruhe haben wollen. Keine Gesellschaft so kinderfeindlich wie unsere. Deutschland, nun lebe mit Deiner Seniorität.
Schubladendenken und Pauschalieren ist bequem und einfach und einfach dumm, gell?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhainmain63 06.11.2012, 10:10
102. Hässliche Häuser sind unverkäuflich.

Wenn ich mir die Beispielbilder Nr. 1-4 , Nr. 1 scheint noch bewohnt zu sein, ansehe, es wundert mich nicht, dass diese Häuser leestehen, architektonisch betrachtet sind sie hässlich. Da hilft nur noch die Abrissbirne. Der Wert solcher Bauten ist meistens nur noch der Grundstückswert.
Es ist wie beim Schmuck: Sofern das Stück nicht von einem bekannten, geschätzten Goldschmied zum Beispiel gestaltet worden ist, sondern nur ein x-beliebiges Massen produkt ist, dann beträgt der Wert nur der reine Materialpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 06.11.2012, 10:10
103.

Zitat von vincent1958
...sie nicht das Kindergeld.Fünf Blagen finanzieren ein schönes Häuschen...auf Kosten des Steuerzahlers!
Wer ist denn eigentlich dieser "Steuerzahler"? Das Kind von gestern!
Wenn der Staat tatsächlich Kinder "kaufen" könnte, dann sollte jeder verdammte Penny den wir haben da rein fliessen.

Abgesehen davon ist das Kindergeld für 5 Kinder lächerlich gering im Vergleich zur Arbeit die 5 Kinder verursachen. Es ist auch ein pervers gutes Investment seitens des Staates, denn das sind 5 Steuerzahler mehr.
Die Rendite ist besser als bei JEDEM anderen Investment....aber es dauert eben 25 Jahre. Das ist zu langfristig für Politiker, und für Flachpfeifen wie sie.
Hätten wir keinen "Demograohischen Wandel", sprich eine Komplettversagen unseres Wertesystems, stünde Deutschland blendend da.
So ist es nur ein Kampf um den Abstieg zu verlangsamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 06.11.2012, 10:12
104.

Zitat von vincent1958
...sie nicht das Kindergeld.Fünf Blagen finanzieren ein schönes Häuschen...auf Kosten des Steuerzahlers!
Ich wuerde mich da als Solarprofiteur nicht allzu weit aus dem Fenser lehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 06.11.2012, 10:13
105. Falsche Gegend

Ich würde mir sofort so ein Häuschen mit Garten günstig kaufen und dann bei Bedarf nach und nach modernisieren.

Leider wohne ich aber nicht bei Cuxhaven-Altenwalde, sondern bei München und da würde so ein Haus wie auf dem Foto selbst in 40km Entfernung nicht unter 200-250.000€ angeboten werden.

Ein seit längerem leerstehendes EFH Bj. 1950 mit Anbau aus den 70ern und Garten im Stadtgebiet München wird nur gegen Gebot verkauft, der Verkäufer hält einen Startpreis von 520.000€ für "angemessen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koboldine_2011 06.11.2012, 10:15
106.

Zitat von les2005
Jeder wollte und will immer noch gerne sein Häuschen im Grünen. Nur leisten können es sich immer weniger, weil die Kosten explodieren. Und jeder will immer das verwirklichen was ihm vorschwebt - nur wenn's Probleme gibt, wird mit dem Finger auf Andere gezeigt, die es richten sollen. Solange Sprit nichts kostete, wollte jeder draußen wohnen und bequem mit dem Auto zur Arbeit pendeln. Jetzt, wo Sprit teuer wird, regt man sich auf, daß es keine ÖPNV-Alternative gibt. ÖPNV - das sind übrigens die Busse, die immer leer durch die Gegend fahren weil sich nur Alte und Kinder reinsetzen. Der Rest fährt lieber Auto...
Eben, der ganz entscheidende Faktor sind die Energie- und Spritkosten. Das wird in dem Artikel aber geflissentlich ignoriert.
Wer möchte nicht lieber, statt in einem Karnickelbau mit unmittelbarer Nähe zu Nachbarn und einem handtuchgroßen Stückchen Grünfläche, in einem großen, alten Haus mit großem Grundstück leben? Wenn die Energie- und Spritkosten nicht so hoch wären.
Und ganz ehrlich, wenn die aus dem Boden gestampften, toten Siedlungen wieder von der Bildfläche verschwänden, es wäre nicht schade drum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akhenaten 06.11.2012, 10:15
107. Benzinkosten und Internet werden 's richten

Mir unverständlich wieso hier übersehen wird, dass die Büroarbeit der Zukunft von Zuhause aus, verbunden mit der Zentrale per Computer und grossem Monitor an der Wand getätigt wird. Spart Zeit, Geld und Umweltverschmutzung. Technologie macht's möglich.

Was heute eher professionelle Berufe wie Arzt, Rechtsanwalt, Steuerberater tun wird demnächst auch die Bürokraten betreffen, die nicht notwendigerweise in einem Zentralbüro anwesend sein müsse. Ich schätze mal von den 30 Millionen Beschäftigten sind das rund 20 Prozent.

Diese schicken Landhäuser werden bald hoch im Kurs stehen, besonders in kleinen Städten in denen alles fussläufig vor Ort erreichbar ist. Nicht nur bei jungen Rentnern, die Lebensqualität suchen sondern bei Schaffenden,
die Kosten und Zeit sparen wollen und dabei Lebensqualität geniessen wollen, von nicht vorhandenen Parkproblemen ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 06.11.2012, 10:16
108. Standort anpassen

Zitat von grafwagner
... Der Mensch hat aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen schon immer seinen Standort angepasst.
Die Amerikaner tun dies seit vielen Jahren indem sie keine Häuser bauen, die 600 Jahre und länger halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opethbass 06.11.2012, 10:17
109. In der Vorstadt

In der Vorstadt in Augsburg wo ich herkomme sieht man auch seit Jahrzehntendas Phänomen, das Einfamilienhäuser nach Tod des Eigentümers leerstehen. Allerdings nur wenige Monate, denn dann werden sie abgerissen und durch Reihenhäuser ersetzt.
Da wo die Buden also leer bleiben ist das gesamte Quartier nicht mehr attraktiv genug, um dort zu wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 49