Forum: Wirtschaft
Lehren aus der Zypern-Krise: Das flüchtige Geld der Sparer
Corbis

Zyperns Bankkunden haben nur noch begrenzten Zugriff auf ihr eigenes Geld - einige werden den Großteil ihres Vermögens verlieren. Wie riskant ist es, sein Erspartes bei einer Bank zu parken? Die Krise nährt Ängste. Doch die Alternativen sind auch nicht besonders attraktiv.

Seite 11 von 23
kantundco 26.03.2013, 09:22
100. Attraktivität der Alternativen.

Zunächst mal: endlich ein informativer und gut geschriebener Artikel. Nur die Schlussfolgerung führt in die Irre. Man kann Gold durchaus essen, ohne dass der Körper oder das Gold Schaden nimmt. Mit Geld geht das nicht. Dieses kleine Beispiel soll verdeutlichen, warum Gold d a s Wertaufbewahrungs- und Transportmittel der letzten 6000 Jahre ist. Und eben nicht Papier. Gold hat aufgrund seiner Seltenheit einen hohen intrinsischen Wert. Die Herstellungskosten von 2000 Euro als Scheine liegen im Cent-Bereich. Die von einer Unze Gold etwa um die 1000 Euro. Wenn man Gold nur ansammelt bringt es ebenso wenig Zinsen wie Geld. Wenn man es verleiht dagegen schon. Zinsen sind aber immer mit dem Risiko eines Geschäftspartners verbunden, der Pleite gehen kann. Siehe Zypern. Gold in physischer Form hat dieses Risiko nicht, Geldscheine schon, da sie immer in irgendeiner Weise aus einem Kredit entstanden sind. Natürlich kann man statt Gold auch Zigaretten wählen. Die sind aber nur in extremen Krisen als Zahlungsmittel (oder zum selbst rauchen) sinnvoll und halten auch nicht ewig (im Gegensatz zum Gold).
Aber eines muss klar sein: Mit einem Goldstandard ist das blauäuige Verschulden auf Kosten der Zukunft nicht mehr möglich. Denn bei Gold muss man in erster Linie sparen, um sich etwas leisten zu können und man kann nicht mehr ausgeben als man hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieweisseweste 26.03.2013, 09:22
101. trügerische Sicherheit

gebetsmühlenhaft wird wiederholt dass es keine Alternative zum Geld gibt.ich lese die regelmässig wiederkehrenden Artikel de SPON mit einem Lächeln,
Goldanlage ist keine Sicheheit, aber eins steht fest Gold geht niemals auf Null, während eine Währung schon !!
Erst neulich wurde von Ihnen wieder propagiert Gold ist unsicher, zur Info 2009 lag der Goldpreis für ein Kilo bei ca. 20000 Euro und heute- mit geringen Schwankungen- was sie sogleich als Verlust propagieren- hat er sich verdoppelt. Bitte besser recherchieren, wäre wirklich angebracht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 26.03.2013, 09:23
102. Dreierlei Maß

Die griechischen und russischen Sparer in Zypern haben das letzte Jahrzehnt 8 bis 9 % Zins bekommen und keine Steuern bezahlt, jetzt sollen sie einmalig einen Abschlag von 20% zahlen. Griechenland und Zypern haben marode Staatsfinanzen und von Russland weiß man nichts genaues.

Die deutschen Sparer in der Schweiz haben das letzte Jahrzehnt 2 bis 3 % Zins bekommen und eine Verrechnungssteuer von 35% entrichtet, sie sollen jetzt einen Abschlag von 21 bis 41% leisten und zukünftig zusätzlich über 26% Steuern an den deutschen Staat leisten. Der Schweizer Staat ist finanziell sehr gesund.
Die deutschen Sparer, die im eigenen Land Geld aus Konto legen bekommen unter 2% Zinsen, zahlen über 26% Quellensteuer und bescheren dem deutschen Staat ein gerade so auskömmliches Steueraufkommen.
Wer trägt nun welche Belastung? Wer verliert große Teile seines Geldes? Irgendwie geht der Artikel an der Realität vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 26.03.2013, 09:24
103.

Zitat von muellerthomas
Wieviel diese Sicherheiten dann Wert sind, ist natürlich ein anderes Thema, aber hier schreibt Stefan Kaiser zu Recht selbst:
Absolute Sciherheit kann es bei Geld nicht geben. Die relative Sicherheit ist beim Goldstandard und bei BW auf jeden Fall höher als beim derzeitigen System, dann das macht Geld weitgehend zur Luftnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnychicago 26.03.2013, 09:25
104.

Zitat von haraldkaffee
(...)(in Gold eintauschen???)(...)
Nein! Besser einen grossen Garten haben und fleissig Kartoffeln setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärliner-it 26.03.2013, 09:26
105. @Progressor

Vollgeld ist eine Idee, die sehr einfach únd sehr sicher ist.
Es wäre ja nicht die einzige "Art" von Bank, nur eine sehr vernünftige Alternative. Unbesehen davon dürfen/sollen gerne weitere Bankarten existieren, NUR jeder Kunde sollte wissen, welches Risiko er mit der gewählten Bank eingeht.
Ich wäre ja schon froh, wenn es Banken gäbe, die sich an ihre eigenen Regeln halten würden, zur Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Finanzierungsregeln#Goldene_Bankregel
Ich bin mir sehr sicher das eine Vollgeldbank eine Menge an Kunden gewinnen würde, selbst wenn ihr Geld dadurch sogar minimal "schrumpfen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 26.03.2013, 09:26
106.

Zitat von dieweisseweste
gebetsmühlenhaft wird wiederholt dass es keine Alternative zum Geld gibt..
Natürlich gibt es Alternativen, aber keine Besseren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
müller44 26.03.2013, 09:26
107. Großteil?

30% sind also der Großteils des Vermögens und nicht etwa die verbliebenen70%. Seltsame Rechnung. Zudem dachte ich es ginge bei den Guthaben über 100.000 Euro, um 10% Abgabe - na mal schauen, was es denn nun letztendlich wird. Fakt ist, die Sparer behalten einen Großteils ihres Vermögens anstatt das gesamte Vermögen zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rentnerin 26.03.2013, 09:26
108. Zypern

Bei der finanziellen Größe ulm die es in Zypern geht kann man nicht glauben daß es zum Zusammenbruch der Eurozone kommt. Da kommt der Verdacht daß eigentlich was anderes dahinter steckt. Einmal ein Exempel um die übrige Eurozone erst einmal zu beeindrucken um dann dies auf die ganze anzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 26.03.2013, 09:28
109.

Zitat von notty
So, so...die Leute kamen/kommen in Zypern nicht mehr an ihr Geld? Vielleicht hier in diesem Artikel. Wenn man aber die FAZ liest, dann wird dort geschrieben, dass man festgestellt hat, dass erhebliche Summen nach dieser Blockade Zypern verlassen haben... wahrscheinlich tun sie es immer noch. Ist wieder griechisches Fakelaki im Spiel und die etwas "Gleicheren" koennen sich aus der Schlinge ziehen? Warum wird dies unter den Tisch gekehrt??
TISCH heißt auf griechisch TRAPEZA.
TRAPEZA bedeutet im Griechischen aber auch BANK.
Auch die EZB ist eine TRAPEZA = BANK/TISCH.
Da kann man also einiges drunterkehren.
Vielleicht auch die Tatsache, daß auch die EZB es sich nicht mit Russland und seinen Oligarchen verderben möchte.
Vermögensverschiebungen in EURU-Land sind in größerem Stil am Rande der Kapitalverkehrskontrollen nur mit der EZB möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 23