Forum: Wirtschaft
Leistungsbilanz: Deutschland erzielt weltgrößten Überschuss
DPA

Die deutsche Exportstärke wird 2018 wohl zu einem neuen Rekord bei der Leistungsbilanz führen. Laut einer Ifo-Prognose ist der Überschuss das dritte Jahr in Folge weltweit am größten. Ökonomen warnen vor dem hohen Ungleichgewicht.

Seite 14 von 20
abrigal 20.08.2018, 14:52
130.

Das große Plus in der deutschen Leistungsbilanz geht vor allem auf den Warenhandel zurück.
Wieviele dieser Waren und Produkte werden wirklich in Deutschland hergestellt?
Die deutsche Industrie hat sich bereits vor Jahrzehnten ,vorallem in Suedeuropa verlaengerte Werkbaenke geschaffen , in den dortigen Fabriken wird die gesamte Produktion zum Herstellungspreis an das Mutterhaus in Deutschland verkauft und von dort fuer ein Vielfaches exportiert . In Deutschland findet nur die Wertschoepfung statt, Vertrieb und Manangment leben mit ihren hohen deutschen Gehaeltern von den Billigloehnen im Sueden.

Beitrag melden
thinking_about 20.08.2018, 14:54
131. Nein

Zitat von vox veritas
Quelle? Das sind teilweise aber auch Schulden, die wir nie wiedersehen werden.
das sind Forderungen, die wir möglicherweise nicht eingelöst bekommen, das sind die Schulden der anderen, wobei wir hoffen müssen, dass sie nicht pleite gehen.

Beitrag melden
tellerrand 20.08.2018, 14:54
132. So ist das mit der Statistik...

Die Niederlande sind da viel schlimmer: 8,99% für 2016: https://de.theglobaleconomy.com/Netherlands/Current_account/

Beitrag melden
mostly_harmless 20.08.2018, 14:56
133.

Zitat von rrippler
, Herr Grimme. Denn die Forderungen werden schon seit geraumer Zeit eingelöst durch zinslose Target-Salden (Euro-Raum), bedarfsgesteuertes Dollar-drucken (der Besitzer der Weltwährung darf, kann und tut das) und Hermesbürgschaften (Rest der Welt) und Entwicklungshilfe (den wenigsten ist bekannt, daß Deutschland selbst an China noch Entwicklungshilfe zahlt).
Taget-Salden sind ein reiner Buchungsposten und haben in aller Regel keinerlei Revanz. Auch verursachen Targetsalden in allerRegel keine Kosten. Die Entwicklung des Dollar findet an dutzenden Börsen rund um die Welt statt und den Kurs als "bedraftsgesteuert" zu bezeichnen, zeugt von - im besten Fall - Ahnungslosigkeit. Hermesbürgschaften schützen DEUTSCHE Unternehmer vor Verlusten. Und Entwicklungshilfe an China zahlen wir seit 4 Jahren nicht mehr.

Aber sonst: Großartiger Beitrag!

Beitrag melden
syracusa 20.08.2018, 14:57
134. Höhere Löhne! Stärkere Gewerkschaften! Leben und leben lassen!

Deutschland ist Lohndumpingland! Das dadurch bewirkte extreme Ungleichgewicht im internationalen Handel kann nur durch starke Gewerkschaften und massiv höhere Löhne bekämpft werden. Höhere Löhne gerade im Niedriglohnsektor führen zu mehr Konsum, und dieser zu mehr Import, und dieser zum Ausgleich der Leistungsbilanz, und dieser führt dann dazu, dass wir auch die Volkswirtschaften anderer Länder am Leben lassen!

Beitrag melden
aspi01 20.08.2018, 14:57
135. Rechenspiele um Statistik-Wirrwar

Dass Exportüberschüsse "schädlich sind", ist zum Teil eher eine zweifelhafte Interpretation. Beispiel: Daimler hat ein großes PKW-Werk in Ungarn gebaut. Viele Komponenten dazu kommen aus Deutschland und werden nach Ungarn "exportiert". Dort bauen Ungarn das Auto zusammen, die fertigen Autos werden dann direkt von Ungarn aus in die ganze Welt exportiert. Wo landen dann letztendlich die Exporterlöse und die Gewinne? Wie sieht da die Bilanz unterm Strich aus? Ich nehme mal stark an, dass diese verwobenen Lieferketten und Waren und Geldflüsse - die einen hohen Teil des Volumens ausmachen - in den bestehenden Statistiken ziemlich mißverständlich abgebildet werden, so dass man daraus völlig falsche Schlüsse zieht. Anderes Beispiel: Microsoft. Ein weltweit beherrschendes Unternehmen, das aber kaum etwas "exportiert", da zum Export ja irgendwas über die Grenze muss. Die Microsoft-Software kann irgendwo und überall auf der Welt von Microsoft kopiert und verkauft werden, ohne das irgendetwas exportiert wird. Nichts davon taucht in der amerikanischen Leistungs- oder gar Handelsbilanz auf. Die gigantischen Gewinne aus diesem - typisch amerikanischen - Business landen letztendlich zum größten Teil bei amerikanischen Anteilseignern, als Dividende (das taucht dann auch in der Kapitalstatistik auf) oder (irgendwo geparktem) Vermögenszuwachs (was nirgends auftaucht). In D beispielsweise machen 2700 Microsoft-Mitarbeiter 3.5 Mrd Euro Umsatz, pro Kopf also 1.3 Mio Euro. Der Pro-Kopf-Umsatz in der deutschen Industrie zum Vergleich dagegen liegt typischerweise bei 0.12 Mio Euro, also nicht mal einem Zehntel davon. Bevor also Schlüsse aus Statistiken gezogen werden, sollte man sie erst mal kritisch hinterfragen. DAS wäre mal ein Job für die deutschen Medien, statt ungeprüft in das "Expertenlamento" von den bösen Überschüssen einzustimmen.

Beitrag melden
syracusa 20.08.2018, 14:59
136.

Zitat von Patrizier
Sie verstehen die Zusammenhänge ganz einfach nicht. Sie als Privatperson haben rein gar nichts von einem Exportüberschuss. Überschuss bedeutet: Exporte übersteigen Importe. Das hat erst mal nichts damit zu tun, ob es Ihnen als Privatperson finanziell gut oder schlecht geht.
Im Gegenteil ist ein hoher Export ein starkes Indiz dafür, dass es den Arbeitnehmern im Exportland ziemlich schlecht geht. Wenn es den Arbeitnehmern nämlich gut geht, dann konsumieren die auch mehr, und dann wird erstens mehr importiert, und verbleibt zweitens mehr der eigenen Produkion im eigenen Land.

Beitrag melden
swische 20.08.2018, 15:01
137. Wenn viele schon zufrieden sind,

mit dem, was sie haben, nimmt der Konsum ab (zumindest bei mir) und das Handelsbilanzdefizit zu. Der Rückgang von Konsum ist in Teilen so auch Zeichen von Wohlstand. Für Ökonomen mag das rechnerisch problematisch sein, für den Konsumenten nicht. Sollen doch die anderen Länder von unseren guten Waren profitieren oder wenn sie jammern, selbst bessere entwickeln (USA...).

Beitrag melden
Patrizier 20.08.2018, 15:04
138.

Zitat von zeisig
Wir sollten aufhören von Dingen zu reden, von denen wir nichtsverstehen. Jahrelang wurde Wolfgang Schäuble wegen seiner "Schwarze Null" Politik kritisiert, und Sie wollen uns hier erzählen, wir seien drittgrößter Gläubiger der Welt mit 2 Billionen Schulden. Wenn jemand seriös und erfolgreich wirtschaftet, dann ist das Deutschland. Da können Sie schreiben as Sie wollen.
Die Schwarze Null bezieht sich auf die Staatsausgaben, d.h. der Staat gibt in einem Jahr nicht mehr aus, als er eingenommen hat. Zur Volkswirtschaft gehören aber auch Unternehmen und private Haushalte.
Und ob die Schwarze Null seriös ist, wenn dafür notwendige Investitionen unterbleiben, daher zum Beispiel später Infrastruktur durch teure Neubauten ersetzt werden muss?

Beitrag melden
mapcollect 20.08.2018, 15:05
139.

Zitat von Patrizier
Auch für sie: Target2 sind keine Forderungen des Bundes gegen das Ausland. Auf die Target2-Posten wird gebucht, wenn Geld von einer deutschen Bank zu einer ausländischen Bank des Eurosystems fließt oder umgekehrt. Überweist jemand aus Frankreich Geld auf ein deutsches Konto (weil er Waren aus Deutschland importiert), dann wird sein Konto bei der französischen Bank .....
Target2 Salden sind eine Forderung der Bundesbank an die EZB. Die EZB hat wiederum eine Forderung an die Landesbank des Käufers. Tritt dieses Land aus oder zerbricht der Euro werden diese Forderungen in ganzer Höhe fällig ! Somit ist es sehr wohl als Kredit zu sehen der im übrigen vollkommen zinslos ist. Selbst wenn Italien seine kompletten Goldreserber verkaufen würde (immerhin die viertgrößten der Erde) könnten sie die Forderungen nicht begleichen.
Und selbst beim Bestehenbleiben des Euros sieht es nict so aus, als ob diese Salden jemails ausgeglichen werden. Hier zeigt sich ein massiver Konstruktionsfehler im Euro-System.

Beitrag melden
Seite 14 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!