Forum: Wirtschaft
Leistungsbilanz: Deutschland erzielt weltgrößten Überschuss
DPA

Die deutsche Exportstärke wird 2018 wohl zu einem neuen Rekord bei der Leistungsbilanz führen. Laut einer Ifo-Prognose ist der Überschuss das dritte Jahr in Folge weltweit am größten. Ökonomen warnen vor dem hohen Ungleichgewicht.

Seite 2 von 20
candido 20.08.2018, 12:30
10. Man kann es auch anders

sehen. Wir verramschen unsere Produkte weit unter Wert. Ohne de Euro hätte D längst kräftig aufgewertet und jeder Deutsche könnte sich im Ausland einen preiswerten Urlaub gönnen. Vielleicht sogar in der Schweiz.

Beitrag melden
hle 20.08.2018, 12:31
11. Mit anderen Worten:

Deutschland erbringt Leistung ohne eine Gegenleistung zu erhalten. Denn dass besagt der Überschuss in der Leistungsbilanz. Oder ganz einfach gesat, wir arbeiten, ohne dass wir dafür entlohnt werden. Und noch viel einfacher ausgedrückt: Wir bezahlen unsere Leistung mit unserem eigenen Geld. Und irgendwann wir es jeder verstehen und es wird platzen.

Beitrag melden
chr.dossmann 20.08.2018, 12:31
12. Ich kann nicht helfen

Ich würde ja gern dazu beitragen, dieses Ungleichgewicht zu reduzieren, aber ich kann nicht; ich habe kein Geld, das ich ausgeben könnte. Die großen Konzerne geben das Geld lieber den Anteilseignern als den Mitarbeitern.

Beitrag melden
Boone 20.08.2018, 12:31
13.

Wir exportieren am meisten, weil kein anderes Land der Welt die Fähigkeit besitzt, in so kurzer Zeit, so viele Waren in so hoher Qualität zu produzieren. Hinzu kommt, dass der Erfolg dabei ein sich selbst vestärkender Prozess ist, d.h. der Abstand zwischen Deutschland und der Rest der Welt in diesem Bereich wird immer schneller immer weiter wachsen. Es wäre also an der Zeit, diese endlosen in den Export und der Warenproduktion investierten Ressourcen, Zeit und Energie in andere, sinnvollere Bahnen zu lenken.

Beitrag melden
Uban 20.08.2018, 12:34
14. ... Höhenflug ...

... kommt immer vor dem Fall ... Mehr ist dazu nichts zu sagen ...

Beitrag melden
nic 20.08.2018, 12:35
15.

Zitat von realist4
Was tun? Die Exporte besteuern? Die Inlandsnachfrage ist ja schon gut und beim Eurokurs können wir nichts tun.
Löhne und Gehälter hoch. Das verteuert die Waren, die teilweise, meist dank der Billiglöhne hierzulande, viel zu günstig im Ausland angeboten werden. Höhere Löhne und Gehälter wären auch gut für die Sozial insbesondere Rentenkassen. Man könnte aber tatsächlich auch Exporte besteuern.

Beitrag melden
vox veritas 20.08.2018, 12:35
16. Wer Schulden hat, ist ein Sklave der banken.

Das ist doch Quatsch.
Deutschland hat über zwei Billionen Euro Schulden!! Davon sind 60% Schulden, die durch Kredite aus dem Ausland entstanden sind. Das muß eigentlich mit verrechnet werden, denn die ausländischen Gläubiger verdienen an den Zinsen dieser Schulden ganz gut.

Beitrag melden
joomee 20.08.2018, 12:36
17. Löhne im Export sind schon hoch

Zitat von mapcollect
Oder das Ausland wird verständlicherweise die Zölle erhöhen. Trump bricht diesen Damm gerade. Nicht zu vergessen, dass die hohen Exporte überwiegend auf Pump gemacht werden, die Target2 Salden werden also auch neue Höhen erreichen. Völlig unklar ob ......
Die Löhne in der export-orientierten Industrie sind schon ziemlich hoch. Sie würden nur die Schere zwischen dem Koch, Bäcker, Pflegekraft etc. weiter erhöhen.

Beitrag melden
AufzweiNeue 20.08.2018, 12:37
18. Meine alte Lieblingsbemerkung: hier wedelt der Schwanz mit dem Hund

Deutschland (?) erwirtschaftet den Überschuß? Heißt das, die Unternehmen leiten die Überschüsse im Außenhandel an den Staat weiter? Wenn überhaupt, müßte die Ermahnung an die Unternehmen gehen.
Da zielt sie aber auch aufs falsche Ziel, weil Unternehmen nur ausnahmsweise einen Umsatz ablehnen - auch die ausländischen.
Was ich hier effektiv lese, ist: "Deutsche, verschenkt eure Marge, wir wollen es billiger!" Wenn Erzeugnisse und Dienstleistungen deutscher Unternehmen zum jetzigen Preis verkauft werden können, dann ist das schlicht der korrekte, insbesondere wenn das so nachhaltig geschieht wie es das tut.

Alles aufzuaddieren, bis dabei nur noch so eine Art Kennzahl übrigbleibt und dann dem Exporteur vorzuwerfen, er erzeuge oder erhöhe ein Ungleichgewicht, ist schlicht frech. Wenn sie unser Zeug haben wollen, werden sie es kaufen. Und wenn sie es zum heutigen Preis kaufen, dann ist es die Schuld der Käufer. Wer sich diese "ungleichgewichtigen" Erwerbe leisten kann, wird wahrscheinlich selber dauerhaft Überschüsse erwirtschaften. Schwach performende und stark performende Unternehmen und Staaten in einen Topf zu schmeißen und einen Brei aus ihren Daten anzurühren, ist kontraproduktiv, immerhin sind die Ergebnisse von Microsoft und Apple immer in allen Spitzengruppen. Sollen DIE auch gefälligst für das Handelsgleichgwicht auf mögliche Erträge verzichten? Dann das ist, was von der gesamten deutschen Wirtschaft verlangt wird.

Beitrag melden
Roland Bender 20.08.2018, 12:37
19. Was der deutschen Industrie da demnächst um die Ohren fliegt, ...

... sind die extrem restriktiven Lohnzuwächse. Die Binnennachfrage wird immer schwächer und die Menschen können gerade so noch ihren Lebensstandard halten. Die Unternehmensgewinne werden dagegen überwiegend nicht in Deutschland ausgeschüttet und führen oft auch nicht direkt zu Konsum in Deutschland. Der schwache Euro tut sein übriges.

Das wird letzten Endes zu immer mehr Import Hürden auf Seiten der Import-Defizitländer führen, wie wir es gerade in Amerika sehen. Die Lohn-Zurückhaltung führt einfach zu einer loose ... loose Situation. Alle verlieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!