Forum: Wirtschaft
Leistungsbilanz: Deutschland wird wohl weltgrößten Überschuss erzielen
FOCKE STRANGMANN/ EPA-EFE/ REX

Trotz der Exportflaute wird Deutschland dem Ifo-Institut zufolge auch in diesem Jahr den weltgrößten Überschuss in der Leistungsbilanz ausweisen. Die Bilanz der USA dürfte dagegen Präsident Trump missfallen.

Seite 5 von 7
KR-Spiegel 13.09.2019, 14:08
40. Zu geringe Massenkaufkraft

Die Deutschen sind im Würgegriff der hohen Steuern, wobei schon Mindestlohn zu kräftiger Steuerlast führt.
Da fehlen die Mittel beim Bürger, mehr Importe zu tätigen.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 13.09.2019, 14:10
41.

So schön es ist, daß die Welt unser Zeugs kauft ... es zeigt eben auch, daß die breite Masse bei uns zu wenig Geld verdient. Denn sonst wären die Menschen in der Lage, mehr ausländische Waren zu kaufen und unsere Produkte wären etwas teurer, so das es sich besser ausgleicht. Also stellt sich doch die Frage, wohin das Geld geht, was verdient, aber nicht an die einfachen Menschen ausgeschüttet wird. Sind es goldene Wasserhähne für das Jetset oder wird das Geld vom Staat genommen und sinnvoll eingesetzt, oder wird es schlicht ineffizient irgendwo verbrannt (BER oder so) ? Wenn wir dauernd so viel verkaufen, warum sind wir dann nicht reicher ?

Beitrag melden
Steve.Joe 13.09.2019, 14:11
42. fehlendes Einkommen

Exportüberschüsse werden tendenziell positiv dargestellt; natürlich hängen viele Arbeitsplätze von den exportierenden Unternehmen ab. Aber die Frage ist, ob es tatsächlich den Bürgern in der Breite zugute kommt, ist fraglich. Höhere Löhne, gerechtere Steuern wären für die Bürger greifbarer. Natürlich ist die Realität extrem komplex. Aber Exportüberschüsse sind nicht nur positiv (siehe erwähnter Kapitalexport).
Die Kapitalmärkte sind global, insofern sind die Anteilseigner der deutschen Industrie auch global verteilt.

Beitrag melden
mali123 13.09.2019, 14:12
43. Stimmt nicht

Zitat von draco20007
Ich höre hier immer wieder "Wir" und "Die"... Wer sind "Wir"...es ist nicht Deutschland, dass etwas importiert, und es sind auch nicht andere Länder, die dafür Geld an Deutschland überweisen. Es sind UNTERNEHMEN die Waren von A nach B schippern und das eben nach Angebot und Nachfrage. Die Löhne in der Export-Branche sind auch nicht das Problem, die sind überdurchschnittlich. Die Nachfrage nach deutschen Produkten ist eben sehr hoch. Und es sind nunmal nicht gerade billige Produkte, die wir exportieren (wie iPhones). Sondern Maschinen, die sie sonst nirgends bekommen und Spezial-Produkte wie besondere Stähle oder ähnliches. Da sind die Preise eben entsprechend hoch, da es kaum/keine Alternativen gibt. Zudem zählt es auch als Export, wenn BMW ein Auto in Deutschland bauen lässt und es dann selbst in die USA schickt. Der Gewinn bleibt aber bei BMW. Kein LAND ist involviert...
Angenommen Sie haben Recht und wir sind so supertoll und unsere Produkte so überragend und anderen Nationen sind nicht so intelligent, weil wir die tollsten sind. Dann nehmen wir schlicht zu wenig Geld für unsere tollen Produkte, somit sind wir zu billig und entsprechend wird im Ausland dieses Produkt nicht hergestellt. So einfach ist das. Ob Sie über die Qualität gehen oder was auch immer.
Wir sind zu billig im internationalen Vergleich und das hängt numal auch mit dem Lohn zusammen der durchgehend zu niedrig ist!

Beitrag melden
Geraard 13.09.2019, 14:14
44.

was soll der verquere Vergleich? Letztendlich geht es doch um den Vergleich zur Währung. Und die Währung ist Euro. Das heißt vergleicht USA mit Europa oder Deutschland mit Kalifornien. Da kommt dann ein ganz anderes Ergebnisse raus.
Gerard

Beitrag melden
enzio 13.09.2019, 14:15
45. Einfach besser werden!

Es ist immer das selbe, oberflächliche Lied: Der Leistungsbilanzüberschuss liegt daran, dass Deutschland mehr Waren und Dienstleistungen ausführt als importiert. Das ist so einfach wie klar geschlussfolgert. Nur woran liegt das eigentlich? Es wird doch niemand gezwungen, deutsche Waren und Dienstleistungen zu bestellen. Könnte es sein, dass deutsche Produkte im internationalen Wettbewerb einfach besser abschneiden? Deshalb mein Rat an die internationale Konkurrenz: Einfach besser werden, dann regelt sich das mit den deutschen Leistungsbilanzüberschüssen von ganz alleine.....

Beitrag melden
dgbmdss 13.09.2019, 14:18
46. ob wir das Geld jemals sehen werden?

Z.B. die USA läßt es sich auf unsere (und Chinas) Kosten gut gehen, mit der Leitwährung im Rücken kann auch nichts passieren. Zur Not gibt es einen Haircut oder es wird abgewertet. Innerhalb der EU sind die Target 2 Salden, die ständige wachsen die bei der "schwarzen Null" nicht berücksichtigt werden. Wenn aber Schuldner wie Italien oder Griechenland endgültig nicht bezahlen, werden diese Forderungen abgeschrieben und belasten dann den Bundeshaushalt. Merkel will über Inlandsinvestitionen die drohende Rezession mildern, im Prinzip richtig, aber zu spät.

Beitrag melden
De facto 13.09.2019, 14:21
47. Der Wechselkurs

Der Euro ist einfach zu niedrig. Laut IWF ist der Euro über 20 Prozent unterbewertet. Ein DM wäre wohl 30 Prozent höher als der jetzige Eurokurs, damit wären die Überschüsse weg! In den 80ern hatte Deutschland einen Handelsdefizit.

Beitrag melden
fellmonster_betty 13.09.2019, 14:25
48. warum ist das so

die Bevölkerung Deutschlands hat zu wenig Kapital, um zB Wohneigentum zu schaffen oder permanent hochpreisig einzukaufen. Wir haben fast die höchsten Energiepreise weltweit und Sind durch Hohe Steuerlast ohne Liquidität. Gleichzeitig sollen wir fürs Alter vorsorgen, von Zinsen erhalten wir nur 2/3, und übrig dafür bleibt zu wenig für die breite Masse. sollen wir jetzt noch dazu mehr Produkte aus den USA konsumieren? was bitte? schlechte Qualitäten, gensoja und Genmais, Waffen??? Lebensmittel haben wir satt und sehr gute Dinge aus den Nachbarländern. Mir fällt nix ein, was wir Verbraucher kaufen sollten um die Überschüsse abzubauen.

Beitrag melden
mimas101 13.09.2019, 14:26
49. Hmm Tja

Kein Wunder das die USA so schlecht dastehen: Außer Gen-Mais, Chlorhühnchen, Walnüssen und Gen-Soja haben sie nur noch 3 IT-Dienstleister zu bieten die allesamt ihr Geld mit dem höchst fragwürdigem Datenabräumen um jeden Preis machen (wollen). Ansonsten gibt es dort nur noch 2 oder 3, tlw. höchst umstrittene, Plattformen die auf Provisionsbasis Dienstleistungen erbringen.
Das produzierende Gewerbe ist, von Boeing abgesehen (die sich gerade ihren Ruf wegen der Renditesucht vers**t haben) und Caterpillar, schon längst nach Asien, Mexiko, Vietnam und sonstwo, wo es billig ist, abgewandert. Und wenn der Otto-Normal-Amerikaner schon industriell erzeugten Zahnputzgläsern aus Slowenien den Vorzug vor einheimischer Ware gibt und hier metallene Werkzeugkästen ordert dann kann man davon ausgehen das die US-Firmen kein Interesse an den US-Konsumenten und seinen Kaufwünschen hat...
Die USA haben also ein massiv strukturelles Problem da sie bisher nicht angehen.
Allerdings können sie durchaus Qualität wenn es keine AGs sind, die Firmen außerhalb der USA liegen und man erstmals die Märkte studiert hat (z.B. Werkzeuge, die hier teilweise für gutes Geld in den Baumärkten verkauft werden).

Und Deutschland kann das liefern was weltweit nachgefragt wird. und kann flexibler bei den Kundenwünschen reagieren was auch an der sehr hohen Mittelstandsquote liegen dürfte.
Dafür hat uns die Währungsreform anno 2000 wegen der Habgier der Industrie den Inlandsmarkt komplett ruiniert. Kommen jetzt auch noch zu allem Überfluß reichlich Investoren- und andere Heuschrecken, gerade aus den USA, hier an und räumen ab was nur geht. Sprich der Inlandskonsum wird auch weiterhin extrem schwach bleiben.
Selbst wenn der Konsument genügend Geld hätte, er würde es nicht ausgeben weil er vielfach schon alles hat bzw. er würde fürs Alter und für Notzeiten sparen

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!