Forum: Wirtschaft
Liberale Positionen zur Geldpolitik: Warum Mario Draghi mit Jamaika Probleme bekommt
AFP

Diese Woche wird der EZB-Chef Mario Draghi eine Fortsetzung der üppigen Geldversorgung ankündigen. Scheinheilige Kritik aus Deutschland ist ihm sicher - und das liegt vor allem an der FDP.

Seite 11 von 23
karl-ecker 22.10.2017, 13:28
100. Interessant, welche Argumente einer Multinationalwährung zusprechen

Prinzipiell sind alle Pro - Argumente für eine Multinationalwährung insofern an der Sache vorbei, weil Dutzende Nationen mit Parlamenten, Demokratien oder auch nur Schauspielerdemokratien, Militär, eigener Poltik, etc. p,p. die denkbar schlechteste Umgebung ist, eine einzige Währung zu haben. Im Prinzip behindert diese starre, unbewegliche Währung die Wirtschaftskraft und stärkt sie nicht, wie es Währungslaien seit Anbeginn dieser Experimentalwährung fortdauernd behaupten. Nur nationale Währungen mit ihren segensreichen Devisenkursen helfen, die Konjunkturen zu steuern und Gegenbewegungen zu Übertreibungen herzustellen. Sowohl Bremsen überbordender Booms als auch Unterstützung rezessiver Entwicklungen durch sinkenden Kurse. Da aber von all diesen Instrumenten die Multinationalwährungsfans entweder keine Ahnung haben oder aber diese bewusst ignorieren zum Wohle ihrer doch recht ungeeigneten Währung, seit dahingestellt. Mangels sich verändernder Devisenkurse geben seit Existenz dieser Unglückswährung die schwachen Parameter nach, sprich, die Arbeitslosenzahlungen gehen hoch. Da nützen auch die extra dafür eingeführten Arbeitsmarktstatistiklügen nicht allzuviel. EINFACH MAl ZUGEBEN, DASS FÜHRENDE POLITIKER DAMALS EINEN FEHLER GEMACHT HABEN MIT DIESER WAEHRUNG UND DIESE FEHLER KORRIGIEREN.

Beitrag melden
lathea 22.10.2017, 13:29
101. Die niedrige Zinspolitik wird auch noch.....

.....ein paar Jährchen bleiben, weil in der EU und weltweit zu viele Staaten zu stark verschuldet sind. Durch niedrige Zinsen lässt sich diese Verschuldung abbauen und gerade die deutsche Wirtschaft profitiert davon. Die USA haben sich im 2ten Weltkrieg stark verschuldet und haben ihre Zinsen deshalb bis in die 70er Jahre auf ganz niedrigem Stand gelassen - alle anderen damaligen Wirtschaftsnationen auch. Das ist jetzt nicht viel anders. Eine Änderung ist erst in Sicht, wenn die Inflation von selbst stark anzuieht. Alles Andere würde zu einer zu starken Aufwertung des Euro führen und die Exporte zu stark beeinträchtigen.

Beitrag melden
purple 22.10.2017, 13:30
102.

Zitat von bartsuisse
die DeBa und die CoBa waren beide beim Stresstest in der absolut schlechtesten Kategorie. Die Coba verstastlicgtnund due DeBa nach IWF die gefährlichste Bank der Welt. Die deutschen Staatsschulden auf Platz 4 weltweit. Ja Draghi hilft maroden Banken und verschuldeten Staaten. Wieviel Zinszahlungen hat Deutschland gezahlt? Deutschland ist gut aufgehoben im Club Med
lächerlich. Die deutschen Staatschulden bewegen sich mit großen Schritte auf den Zielwert von 60% des BSP's zu. Damit gehört D zu den am niedrigst verschuldeten Staaten der Welt.

Beitrag melden
theodtiger 22.10.2017, 13:33
103. Propheten haben auch ein kurzes Gedächtnis

Zitat von hansw
Wer spricht vom Zusammenbruch Europas? Ich nicht, denn ich habe lediglich von EU und Euro gesprochen. Sie sollten, werter Zeitgenosse, etwas mehr an Logik trainieren. Europa kann nicht zusammenbrechen, weil der Halbkontinent aus vielen Staaten und Gesellschaften besteht. In der ganzen bekannten Geschichte von Homo Sapiens hat ein so grosser Zusammenschluss, wie in Europa versucht, noch nie ohne kriegerische Auseinandersetzungen Erfolg gehabt. Krieg in Europa ist nicht mehr möglich. Was also stattdessen? Unsere Ur-Ur-Ur Enkel werden die Aufgabe lössen, allerdings mit einer heute noch in Europa unbekannten Lingua franca. Raten Sie mal.
Propheten wie "hansw" haben nicht nur seltsame Vorstellungen über die Zukunft, sondern auch ein extrem kurzes Gedächtnis. Jeder kann im seinem Beitrag 30 nachlesen, dass "hansw" vom "Zusammenbruch Europas" gesprochen hat. Er mag die EU gemeint haben, hat aber genau dies nicht (sondern "Europa") gesagt.
Was die Zukunft anbelangt, kann man erstens aus der Vergangenheit nicht einfach auf die Zukunft schließen. Zweitens, ist gerade die Zusammenarbeit in der EU friedens- und wohlstandssichernd, was die Entwicklung in den letzten 65 Jahren gezeigt hat (seit 1952 gibt es mit der Montanunion der Sechs das EU Projekt)

Beitrag melden
purple 22.10.2017, 13:34
104.

Zitat von freigeistiger
Dass Deutschland wettbewerbsfähig ist liegt auch an dem höchsten Anteil an prekärer Beschäftigung. Die Gesellschaft ist nicht BSP und "Die Wirtschaft". Menschlichkeit darf nicht auf dem ideologischen Altar von "Globalisierung" und "Marktwirtschaft" geopfert werden. Dass sind Einzelinteressen.
Die Gehälter der (Export-)Industrie sind durchaus ansehnlich, auch wenn hier ebenfalls ein gewisser Nachholbedarf besteht. Die prekäre Beschäftigung ist in anderen Sektoren, die mit Export eher weniger zu tun haben. z.B. Einzelhandel, Logistik, Landwirtschaft etc.
Hier haben wir tatsächlich ein gigantisches Politikversagen - witzigerweise begonnen und fortgesetzt (Tarifeinheitsgesetz) von Rot und Grün. Kopfschüttel!

Beitrag melden
mk1964 22.10.2017, 13:36
105. Bullshit!

" Erstens war die primäre Ursache der Eurokrise keineswegs die Staatsverschuldung - einzige Ausnahme: Griechenland -, sondern die Verschuldung der Bürger und der Unternehmen."

Derzeit wird wieder eine Blase angeheizt, bei der Unternehmen und Bürger geradezu angefleht werden, noch mehr Schulden zu machen. Wenn es dann in ein paar Jahren bergab geht, wird der Autor wieder schreiben: Es lag nur an den Bürgern und Unternehmen. Bullshit!

Staatsverschuldung: Es war nicht nur Griechenland. Auch Italien war schon vor der Krise viel zu hoch verschuldet. Und das angeblich so tolle Spanien hat viel Geld ausgegeben für Dinge, die nur eine Scheinkonjunktur erzeugt haben: Straßen, Brücken, Krankenhäuser, ... an Stellen, wo man die weder braucht noch jemals nutzen kann ... die Kosten für den Unterhalt aber weiterlaufen.

Und auch bei uns war´s doch so, dass die Staatsverschuldung für einen Zeitraum, an dem ja eigentlich eine gute Konjunktur vorlag, einfach viel zu hoch war. Der Staat müsste eigentlich antizyklisch investieren, also in guten Zeiten wenig, in schlechten Zeiten viel Geld ausgeben. Tatsächlich geben Politiker immer Geld aus, irgendeine "Krise" ist schließlich immer.

Beitrag melden
freespeechineurope 22.10.2017, 13:40
106. President Macron schlagt ein Gelt Politik vor zu Gunst Frankreich.

Erst Schritt. Frankreich musste die selbst gebaut Stats Schulden Berg abbauen. Wenn das soweit ist konnte man uber ein neue Finanz Politik der Eurozone sprechen. Bis jetzt hat Macron nichts Wertvolles zum diskutieren.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 22.10.2017, 13:40
107. Schmackhafter Euro

Zitat von Steve Holmes
Man hat uns den Euro mit den Maastricht-Kriterien und der Nichtbeistands-Klausel schmackhaft gemacht. Jetzt soll der Euro angeblich nicht ohne Finanztransfers funktionieren. Wenn das so ist, dann entfällt die Grundlage und man sollte wieder zu nationalen Währungen zurückkehren. Leider ist die AfD die einzige Partei die dafür eintritt. Sie passt mir zwar in vielen anderen Punkten nicht, aber dies ist genügend Grund sie zu wählen.
So alt, dass Sie an der Entscheidung für eine gemeinsame Währung (vorher Ecu, jetzt Euro) direkt beteiligt waren, sind Sie wahrscheinlich nicht. Aber vielleicht erinnern Sie sich an die Zeiten, als die europäischen Staaten noch eigene Währungen hatten. Natürlich gab es damals Finanztransfers, sie funktionierten nur anders. Sie funktionierten über Ab- und Aufwertungen, die allerdings schon lange vor dem Euro innerhalb der EU eng begrenzt waren. Wertet ein Land seine Währung ab, verlieren natürlich auch die Gläubiger Geld. Nehmen wir an, der Dollar verliert plötzlich 30% seines Wertes. Glauben Sie, das ginge uns nichts an und hätte keine Auswirkungen? Insofern ist es legitim, über einen Euro-Rettungsschirm und andere Instrumente nachzudenken.
Was jetzt die EZB betrifft, so hat Draghi nicht nur alles richtig gemacht, er hat auch - was viel wichtiger ist - Einfallstore für international operierende private und staatliche Fonds weitestgehend geschlossen, indem er die europäischen Staatsschulden bei der EZB bündelt. Was wäre die Alternative gewesen, als es schlecht um Griechenland, Irland und Portugal stand? Diese Länder hätten sich von arabischen, chinesischen, russischen oder amerikanischen Staats- und Hedgefonds finanzieren lassen können. Das hätte evtl. funktioniert, wenn sie Entgegenkommen signalisiert hätten, z. B. über ihr Stimmrecht bei EU-Entscheidungen. Falls Sie meinen, dass das ein völlig abwegiges Szenario gewesen wäre, können Sie gerne ein plausibleres vorschlagen. Meine Meinung ist, dass Draghi richtig gehandelt hat, als er solche Überlegungen durch das Aufkaufprogramm gar nicht erst zugelassen hat. Sehr geschickt! Denn Draghi kennt die Leute, die bei den internationalen Finanzjongleuren die Fäden in der Hand halten, gut und weiß, wozu sie fähig gewesen wären, wenn sie Gelegenheit gehabt hätte, den Euro zu sprengen.
Die Leute von der AfD haben das alles leider immer noch nicht genau verstanden, so wie sie sonst auch nicht alles verstehen, was um sie herum passiert. Daher werde ICH sie auf gar keinen Fall wählen.

Beitrag melden
curiosus_ 22.10.2017, 13:48
108. Mit solchen Menschen...

Zitat von TheFrog
Ich habe mir einmal die Wutrede und den CV von Christian Linder angesehen. Was haben Wir und Sie für ein Problem mit Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen und scheitern ?
...habe ich kein Problem.

Allerdings, wie kommen Sie darauf das mit Herrn Lindner zu assoziieren?

Nur mal zur Info:

Der 36-jährige FDP-Politiker sei bei seinem 2001 pleitegegangenen Internet-Unternehmen weder mutig gewesen, noch habe er Risiko getragen. Seit 15 Jahren bestreite Lindner seinen Lebensunterhalt als Parlamentarier und Parteifunktionär "ununterbrochen aus öffentlichen Geldern inklusive eines Dienstwagens".
…
..war er .. in die Insolvenz gegangen. ..hatte 1,4 Millionen Euro öffentliche Förderkredite ….erhalten. .. lag der Eigenanteil von Lindner als finanzielle Unternehmens-Beteiligung bei lediglich 8000 Euro. Zugleich erhielt er als einer von drei Geschäftsführern der Moomax ein Monatsgehalt von 5000 Euro und bezog bereits zu dieser Zeit regelmäßige Landtagsdiäten in Höhe von etwa 6000 Euro…


Nun ja, "gewagt" wurde da nichts. Bei 8000 Euro eigenem "Risiko" und 5000 Euro Monatsgehalt. Und zeitgleich "regelmäßige Landtagsdiäten in Höhe von etwa 6000 Euro".

Damit habe ich ein Problem. Herr Lindner wohl eher nicht.

Beitrag melden
malakowturm 22.10.2017, 13:48
109. Propaganda

Gähn, die übliche Propaganda seitens des Spiegels für eine Schuldenunion. Welcher Spiegelreadkteur hat denn ein gemeinsames Lohn-und Gehaltskonto mit seinem Nachbarn ?

Beitrag melden
Seite 11 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!