Forum: Wirtschaft
Liberale Positionen zur Geldpolitik: Warum Mario Draghi mit Jamaika Probleme bekommt
AFP

Diese Woche wird der EZB-Chef Mario Draghi eine Fortsetzung der üppigen Geldversorgung ankündigen. Scheinheilige Kritik aus Deutschland ist ihm sicher - und das liegt vor allem an der FDP.

Seite 12 von 23
marialeidenberg 22.10.2017, 13:52
110. Die USA werden gelegentlich als Modell

für die Vereinigten Staaten von Europa - einschließlich der angeblich großzügigen Vergemeinschaftung von Schulden - angeboten. Nichts ist falscher als das. Als Kalifornien so gut wie pleite war hat das damals reiche Texas ein solches Ansinnen empört zurückgewiesen.

Die US-Staaten entscheiden selbständig, ob und in welchem Umfang wem geholfen wird. Diesem Modell kann ich etwas abgewinnen.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 22.10.2017, 13:55
111. Seit wann

Zitat von purple
Wo haben sie diesen Unsinn her?. Wenn ich mit meinen Spargelden Investitionen bezahle, dann erwarte ich dass diese Investitionen Gewinn abwerfen und ich einen Teil davon bekomme. Die EZB verschleudert das Geld aber für KONSUMAUSGABEN. Das die keine Rendite aberwerfen ist logisch. Daher sind solche Ausgaben reinde Gelddruckerrei und zu unterbinden. Die 0-Zinsen sind für Konsumausgaben natürlich zwingend.
verschleudert die EZB Geld? Da müssen Sie sich wohl verrechnet haben. Ich glaube, Sie sollten diese Aussage noch einmal gründlich überprüfen.

Beitrag melden
martinm70 22.10.2017, 14:03
112. Der Autor hat nicht verstanden was die FDP wil

Schäuble hat im übrigen auch schon eine Staatsinsolvenz vorgeschlagen.

Die Insolvenz eines Landes heißt ja nun nicht das man das Land gleich im Stich lässt und in den Untergang treiben will.

Die erste Stufe wäre die Souverenität der Finanzen wird auf bestimmte Zeit abgegeben. Das ist Alternative 1, wenn die nichts bewirkt weil das Land sich strukt weigert das zu tun, muß es logischerweise(!) auch eine radikalere Möglichkeit geben das Land ganz einfach loszuwerden, wenn es wirklich keinerlei Verständniss dafür hat daß die restlichen EU Mitglieder nicht pemanent für dieses Land bezahlen und die Währungstabilität gefährden.

Übertreiben wir doch mal etwas. Was wäre wenn in Griechenland eine Partei an die Macht kommt die Rente ab 50 einführt die dreimal so hoch ist?

Nehmen wir weiterhin an Griechenland häuft schnell Schulden in höhe von 10 Bio Euro an, den Euro kann man nur noch retten alle anderen EU Bürger ihr Privatvermögen pfänden lassen damit die Griechen weiterhin ihren luxuriösen Lebensstil halten können.

Das ist natürlich übertrieben, aber es sollte das Problem klar machen.

Jedenfalls wenn dieser Fall eintritt, dann muß es logischerweise ein Verfahren geben wo man solchen Ländern, die völlig uneinsichtig sind sagt. "Ok, jetzt seht zu wie ihr selbst über die Runden kommt".

Wenn die Drachme eingeführt wird und Hyperinflation droht kann man trotzdem weiterhin Nahrungsmittelpakete hin schicken um den Menschen selbst zu helfen.

Diese werden irgendwann doch merken was sie da für eine Regierung gewählt haben und nicht "Nazi" Merkel die Schuld daran hatte was mit Griechenland passiert.

Beitrag melden
marcaurel1957 22.10.2017, 14:04
113.

Zitat von purple
Diese wahnsinnige EZB Politik verkörpert durch einen Mann, der sich Haushaltsdisziplin grundsätzlich nicht vorstellen kann, zerstört meinen Lebenstandard und den meiner Frau. Ich muß zusehen wie unser Vermögen auf dass sich meine Altersversorgung gründest schmilzt wie Schnee in der Sonne. Ich habe jetzt schon einen erheblichen Anteil in Fonds, was mir aber durchaus schlaflose Nächte bereitet, da die Schwankungen schon erheblich sind und ein Crash früher oder später zu erwarten ist und dann bin ich pleite. Ich erinnere daran, daß haufenweise Fons heute noch unter ihren Höchstkursen von 2008 stehen! Herr Drahgi muss weg und durch einen Mann ersetzt werden, dessen vorrangiges Ziel es nicht ist, deutsche Sparer zu bestehlen und das Geld in andere Länder zu verteilen. Wir reden hier mittlerweie von mehreren Billionen Euro. Ich hoffe inständig, die FDP setzt sich hier durch und die neue Bundesregierung fährt einen scharfen Kurs gegen die eigenmächtige und vertragswidrige Geldpolitik der EZB.
Die EZB Politik ist der Situationb durchaus angemessen und wird auch von allen Zentralbanken der Welt in ähnlicher Form praktiziert.

Meine Ersparnisse schrumpfen auch nicht, sondern entwickeln sich gut, selbst für Festgeld bekommen ich mehr Zinsen als die Inflation ausmacht.

Wenn das bei Ihnen anders ist, sollten Sie nicht Schuldige suchen, sondern begreifen, dass SIE etwas falsch gemacht haben.

Wir sollten froh sein, dass eien so fähiger Banker Chef der EZB ist.

Beitrag melden
4frankie 22.10.2017, 14:04
114. Tausendmal gehört. Aber dadurch wird's nicht richtiger.

Tausendmal gehört. Aber dadurch wird's nicht richtiger. Und zwar die linke, deutsch-, deutschland- und sparerfeindliche Position des Spiegels. Der EURO ist die Ursache des ganzen Überls; die Bürger und die Staaten im Süden Europas konnten sich nach dessen verfehlten Einführung viel zu billig Kredite besorgen, verschulden und überschulden. Der EURO ist - mitsamt der vertieften EU - Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 22.10.2017, 14:07
115. Jeder, der

Zitat von malakowturm
Gähn, die übliche Propaganda seitens des Spiegels für eine Schuldenunion. Welcher Spiegelreadkteur hat denn ein gemeinsames Lohn-und Gehaltskonto mit seinem Nachbarn ?
eine Eigentumswohnung hat, weiß, dass die Schulden, die ein einzelner Wohnungsinhaber hinterlässt, manchmal durch die gesamte Wohnungseigentümergemeinschaft zu tragen sind, z. B. wenn das Hausgeld über mehrere Monate nicht gezahlt wurde und der Miteigentümer in die Insolvenz geht. Das ist ganz normales, deutsches WEG-Recht. Also überdenken Sie bitte noch einmal Ihre Bemerkung zur Schuldenunion!

Beitrag melden
wahrsager26 22.10.2017, 14:11
116. An theodtiger. Nr107

Machen Sie es nicht zu kompliziert und vor allem vermeiden Sie den intellektuellen Anstrich. Natürlich wiederholt sich Geschichte nicht eins zu eins.Aber Sie haben sicherlich schon von Lebenserfahrung gehört! Was ist denn das? Genau,das ist ein einbeziehen bereits erlebter guter oder schlechter Entwicklungen und Erlebnissen .Deren Auswirkungen lassen sich nutzen ....in dem man nicht die selben Fehler zum Beispiel wiederholt! Danke

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 22.10.2017, 14:11
117. Und genau deshalb...

Zitat von hansw
Es dürfte zweifelhaft sein, wenn eine andere Einstellung zu Europa besser wäre. Nur ein kleines, aktuelles Beispiel mit nicht zu kalkulierenden Effekten: Amazon und Genossen betreiben seit Jahren ein schonungslos egoistisches Umsatzsteuer-Kartell (mir fällt kein besserer Ausdruck ein). Dadurch werden Abermilliarden Euro Umsatzsteuern für diverse Staaten hinterzogen. Ohne das Konstrukt EU/Euro mit Konkurrenzdenken aller EU-Staaten wären das nicht möglich. Aber noch: Haben Sie gehört, dass das Luxemburg Modell zum Nachteil, auch Deutschlands, sanktioniert wird oder der Erfinder zur Rechenschaft gezogen worden ist oder wird? Nichts für ungut.
Genau deshalb sollte man nicht gegen Europa lamentieren, sondern konstruktiv überlegen, wie die EU das in Zukunft abstellen kann.

Wir liegen wahrscheinlich gar nicht so weit auseinander: Der Euro hat aus meiner Sicht einen grundsätzlichen Geburtsfehler: Eine Einheitswährung ohne einen gemeinsamen Haushalt und eine einheitliche Finanzpolitik funktioniert einfach nicht.
Deshalb habe ich damals, als Kohl das Projekt mitgetragen hatte, schon gedacht: "Wie kann man nur?". Später habe ich mir eingeredet, dass der Alte das als ersten Schritt zur kompletten politischen Union Europas gesehen hat (ohne dies laut zu sagen); Nur tut sich ja gar nichts in die Richtung.

Jetzt kann man überlegen, ob man den Euro wieder abschaffen möchte, oder ob man es doch schafft, Schritt für Schritt von der Währungs- zur Finanzunion weiter zu gehen.
Der Euro hat gerade Deutschland als Exportnation unendlich viel gebracht; mit einer gegen anderen europäischen Währungen immer stärker gewordenen D-Mark würden wir nicht seit Jahren über geringe Arbeitslosigkeit und "die schwarze Null" reden, sondern seit Jahren versuchen, GB und der Schweiz in Sachen Finanzplatz nachzueifern, weil die Industrie am Boden läge.
Insofern ist aus meiner Sicht die Finanzunion die kleinere Kröte im Vergleich zum Euroausstieg - und je früher wir sie schlucken, desto besser. Das von Ihnen erwähnte Beispiel gehört mit einer Finanz- und Steuerunion dann auch der Vergangenheit an - zum Wohle aller beteiligten EU-Staaten.

Beitrag melden
dschmi87 22.10.2017, 14:13
118. Ich habe nichts vergessen was uns Deutsche zur Euroeinführung

Versprochen wurde. Darunter das es keine Transferunion geben wird, ich hab den Flyer sogar noch. Das Versprechen hat nicht einmal 19 Jahre gehalten... wenn die Transferunion kommt werde ich wohl nur noch Protest wählen... ich weiß noch was Waigel und Kohl und hoch und heilig versprochen und geschworen haben. Ich werde die Interviews 1997 und 1998 nie vergessen. Jeder sollte sich die Interviews von damals mal im Tagesschauarchiv anschauen.

Beitrag melden
purple 22.10.2017, 14:15
119.

Zitat von spmc-12355639674612
verschleudert die EZB Geld? Da müssen Sie sich wohl verrechnet haben. Ich glaube, Sie sollten diese Aussage noch einmal gründlich überprüfen.
Ah - sie haben alternative Fakten?. Dann lassen Sie mir sie wissen.
Ich habe meine Aussagen gründlich geprüft. Und Ja, die EZB druckt Geld und verschenkt es auf Deutschlands Kosten an überschuldete Länder, für die Haushaltsdisziplin schon immer ein Fremdwort war. Früher haben diese Länder regelmäßig ihre Währung abgewertet und jetzt erwarten sie dass Deutschland zahlt.

Beitrag melden
Seite 12 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!