Forum: Wirtschaft
Liberty Reserve: Gründer von Digitalwährung zu 20 Jahren Haft verurteilt
DPA/SPANISH POLICIA NACIONAL

Die Digitalwährung Liberty Reserve soll Kriminellen bei der Geldwäsche geholfen haben - nun muss Gründer Arthur Budkovsky dafür ins Gefängnis.

Seite 5 von 6
martin2011ac 07.05.2016, 20:40
40.

Und wie viele Jahre bekommt ein Waffenhersteller, wenn Kriminelle seine Produkte zur Ausübung Ihrer Geschäfte missbrauchen und dabei möglicherweise Menschenleben ausgelöscht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 07.05.2016, 20:58
41. Reichsbürger

Zitat von aigen
das Thema ist doch, daß - Staaten und Scheinstaaten (darunter die Bundesrepublik Deutschland alt und DDR gemäß Eisenhower Proklamation Nr. 2 als Verwaltungszonen und "genannt Staaten" und ohne rechtskräftige Wiedervereinigung[...]
Ajajaja, da kommen die Reichsbürger wieder an. Die BRD ist ein ordentlicher Staat, und sonst nichts. Souveräne Staaten müssen sich nicht buchstabengetreu an kleinkarierte Paragraphenaufreihungen halten, sie gestalten ihre Handlungen selbst, der Rest ist reine Verhandlungssache. Das können und wollen die Reichsclowns nicht begreifen; da wird wohl geglaubt, der Liebe Herrgott selbst wache über diese Gesetze. Über Staaten gibt es aber keine Instanz auf Erden. Gesetze zwischen Staaten sind letztlich nur Handlungsempfehlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 07.05.2016, 21:02
42.

Mich würde mal interessieren, ob diejenigen, die eine selbst aufgelegt Währung befürworten die gleichen sind, die ständig von Steuersolidarität reden. Oder zahlt man bei Bitcoin auch ne Umsatz- bzw. Mehrwertsteuer, die dann an den Fiskus abgeführt wird ? Was sagen die Fans wohl, wenn das eigene Guthaben plötzlich "verschwindet" und sich keiner genötigt fühlt sich darum zu kümmern ?

Jajaja, "die bösen Banken"... betrogen wird ja jetzt schon, warum also nicht noch mehr Betrug ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 07.05.2016, 21:48
43.

Zitat von danido
[...] Und wer Geld waschen will muss sich ohnehin etwas anderes einfallen lassen. Geld kriegen Sie einfach raus, aus dem regulierten Kreislauf, aber nicht wieder rein ohne Herkunftsnachweis. Zumindest nicht in großen Mengen.
Das kommt eben davon, wenn der Mann sich keine vernütigten Verteidiger leisten kann. Hätte er mal einfach hier gefragt. Da hätte die Richter (und die 17 Länder, die sich an den Ermittlungen beteiligt haben) schon erfahren, dass das eigentlich gar nicht geht, was man ihm vorwirft.

Den Hauptvorwurf:"One specific allegation of the prosecutors is that the site played a role in laundering the $45 million stolen from the Bank of Muscat and the National Bank of Ras Al Khaimah in May 2013." hätten Sie vermutlich gleich mit zerschlagen.

Jetzt muss der arme Mann 20 Jahre in den Knast, weil er nur seine Verteidiger hatte und nicht das spezialwissen, dass er anderweitig umsonst bekommen hätte..

Oder, jetzt rein theoretisch gesprochen, ist an den Vorwürfen doch was dran.

Ich mach mal ein blödes Beispiel: Wenn ich als Krimineller an dem ganzen Beteiligt wäre und jemand schiebt mir aus sonstwo das Geld zu, dass ich als Einnahmen einer Firma verbuche die hier offiziell betreibe und z.B. besonderswertvolle Kunstblumentöpfe für 1.000 Euro das Stück verkaufe, die mir jemand überweist, der mal ganz schnell mit E-mailadressen 1.000 Accounts anlegt, hätte ich dann nicht die 1 Mio. gewaschen, versteuert und zurück im System? Dafür könnte man jetzt nicht den Betreiber verantwortlich machen, der dafür sorgt, dass die 1.000 Accounts ohne identifikation angelegt werden (da wird schon noch was anderes gewesen sein), aber mit so einem System ist die Wäsche schon trivial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 07.05.2016, 21:57
44. Panama

Uns wurde doch über die Panamapapers erzählt, dass es auch legale Zwecke für Briefkastenfirmen gibt und man darf aus dem Vorhandensein einer Briefkastenfirma nicht darauf schließen, dass kriminelle Energie vorliegt, etc. Hier sehe ich das Gleiche, es gab sicher auch legale Verwendung dieser E-Währung. In dem einen Fall sitzt der Erfinder jetzt im Gefängnis, im anderen Fall sind die Verantwortlichen Lichtjahre von einer Verurteilung entfernt. Ich glaube, der jetzt ins Gefängnis muss, hat vorher nicht genug Lobbyarbeit gemacht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 07.05.2016, 22:37
45. verurteilt in ...

verurteilt in den USA erübrigt alle weiteren Fragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 07.05.2016, 22:48
46.

Zitat von mr.andersson
Jetzt muss der arme Mann 20 Jahre in den Knast, weil er nur seine Verteidiger hatte und nicht das spezialwissen, dass er anderweitig umsonst bekommen hätte.. Oder, jetzt rein theoretisch gesprochen, ist an den Vorwürfen doch was dran. Ich mach mal ein blödes Beispiel: Wenn ich als Krimineller an dem ganzen Beteiligt wäre und jemand schiebt mir aus sonstwo das Geld zu, dass ich als Einnahmen einer Firma verbuche die hier offiziell betreibe und z.B. besonderswertvolle Kunstblumentöpfe für 1.000 Euro das Stück verkaufe, die mir jemand überweist, der mal ganz schnell mit E-mailadressen 1.000 Accounts anlegt, hätte ich dann nicht die 1 Mio. gewaschen, versteuert und zurück im System? Dafür könnte man jetzt nicht den Betreiber verantwortlich machen, der dafür sorgt, dass die 1.000 Accounts ohne identifikation angelegt werden (da wird schon noch was anderes gewesen sein), aber mit so einem System ist die Wäsche schon trivial.
Selbstverständlich können Sie Blumentöpfe für 1000€ verkaufen, vorausgesetzt das Finanzamt glaubt Ihnen das (das wird nicht der Fall sein). So "clever" waren schon andere.

Der Typ hat aber keine Blumentöpfe verkauft sondern in Costa Rica eine Bank betrieben.

Mir ist das übrigens egal ob er jetzt im Knast sitzt aber ich fürchte: Auch die besten Anwälte der Welt hätten ihm nicht helfen können ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree007 08.05.2016, 04:43
47. Wirkliches Problem...

von jedem Geldsystem sind Zinsen und Zinseszinsen. Dieses Geld muss zum Schluss unterm Strich in das System gepumpt werden. Den Rest bist zum Reset kann sich jeder Mensch mit ein bisschen Verstand denken. So ein System kann auf Dauer nicht funktionieren. Das ist Mathematik nicht mehr und nicht weniger. Wer nach dem Reset noch Profit macht.... :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 08.05.2016, 05:59
48. Bargeld wird ebenfalls häufig mißbraucht,

deshalb hat man z.B. die 500€-Note nicht mehr hergestellt und viele Schutzzonen für das Kapital geschaffen, wobei auch hochstehende Staatsbedienstete mitgeholfen haben, selbst in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drelanger 08.05.2016, 07:56
49.

Bisher hat die USA in ihrer Geschichte noch mit jedem Schurken und jedem Terrorregime koaliert, wenn es denn zu ihrem Nutzen war und wo sich ein solcher nicht finden ließ, wurden aus Freiheitskämpfer Terroristen und umgekehrt und Revolutionen spülten ihre Marionetten an die Regierungsmacht.
Der böse Herr muss wohl massiv die Interessen der Banken und US-Grosskonzerne gestört haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6