Forum: Wirtschaft
Lidl, Rewe und Edeka: Supermärkte und Discounter verbannen weitere Plastikprodukte
DPA

Rewe, Lidl und Edeka wollen bestimmte Plastikprodukte aus dem Sortiment nehmen. Damit kommen sie einem EU-Vorschlag zuvor, Kunststoffverpackungen drastisch zu reduzieren.

Seite 1 von 3
rainerwäscher 04.07.2018, 16:40
1. Alternative

Ich werfe meinen Plastikabfall nicht ins Meer, obwohl ich an der Küste wohne.
Stattdessen kommt er in die gelbe Tonne, dessen Inhalt entweder zu Gartenmöbel oder Anoraks recycelt wird, oder aber er wird im Müllheizkraftwerk verbrannt und in Heizwärme umgewandelt und spart somit Öl oder Gas.
Ist das nicht auch umweltfreundlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duese99 04.07.2018, 16:52
2. eigentlich löblich, aber

wie viel Plastikmüll aus Deutschland landet denn im Meer? Oder anders gefragt: werden die Weltmeere wirklich sauberer durch diese Aktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behlaulizzi 04.07.2018, 17:12
3. Augenwischerei

Dass Lidl nun einer Verordnung vorgreift und Plastikstrohhalme aus dem Sortiment nehmen will, klingt wie der Hohn auf Socken.
Habe ich doch heute erst entsetzt zur Kenntnis nehmen müssen, dass Lidl am Backautomaten gerade aktuell die Papiertüten flächendeckend abgeschafft und durch Plastiktüten ersetzt hat!
Auch ein sehr flüchtiger Blick zur Gemüsetheke reicht aus um zu sehen, dass es Lidl mit der Reduktion von Plastik überhaupt nicht ernst meint. Oder warum muss Gemüse wie Möhren in eine Schale gesteckt werden, die dann nochmals in Plastik verpackt ist?
Solange Lidl, Aldi, Edeka, Rewe und co nicht bereit sind, auf überflüssige Plastikverpackungen im Sortiment zu verzichten, kann ich ihnen auch solche Marketing-Strohhalm-Aktionen nicht abkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prà ncipe 04.07.2018, 17:25
4. @ 1 und 2

Habt ihr beiden schon mal die Flüsse in Deutschland betrachtet, die in die Weltmeere fließen? Dort schwimmt genügend deutscher Plastikmüll ins Meer. Außerdem gibt es das Mikroplastik, das nicht mal die Kläranlagen vollständig herausfiltern können. Auch dieses Klärwasser fließt in unsere Flüsse und Bäche und diese wiederum ins Meer. Natürlich schmeißt niemand absichtlich Plastik direkt ins Meer, aber dennoch landen Millionen Tonnen jährlich auf Umwegen im Meer, auch aus Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akase93 04.07.2018, 17:30
5. sehr angenehm wäre...

wenn diese Unmengen Blisterverpackungen drastisch reduziert würden und dieser sinnlose Plastikplunder weniger würde. Allerdings wird das die Meere kein Bisschen vom Plastik verschonen , denn ich bin mir sicher , dass Deutschland seine "Grüner Punkt" Abfälle nicht im Meer verklappt. Wenn man den richtigen Horror diesbezüglich mal sehen möchte , empfehle ich Reisen in Schwellen - und Entwicklungsländer. Wenn wir die nicht mit ins Plastik-Verzichts-Boot holen , haben die Meere und auch die restliche Umwelt , die ebenso in Plastikabfällen erstickt , keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sennahoj 04.07.2018, 17:39
6.

Zitat von duese99
wie viel Plastikmüll aus Deutschland landet denn im Meer? Oder anders gefragt: werden die Weltmeere wirklich sauberer durch diese Aktion?
Definitiv. Ein Teil des Gelber-Sack-Mülls wird exportiert, durchaus mit löblichen Absichten. Aber nicht nur. Teilweise geht das Material auch dunklere Wege.
Insofern trägt man direkt seinen kleinen Teil dazu bei, wenn man Plastikmüll so gut wie möglich vermeidet. Kleine Anregung: für den Obstkauf hab' ich mir kleine Stoffbeutel mit einer Zuziehkordel gekauft. Geht prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 04.07.2018, 17:43
7.

An die ersten beiden Poster: Einfach mal nach langen Regenperioden (leichte bis mittlere Hochwasserbildung) entlang der Ufer kleinerer, mittlerer und großer Flüsse entlang laufen und aus dem Staunen nicht herauskommen, was da alles in der ufernahen Vegetation hängen bleibt.

Hier in NRW entlang der Agger (mündet in Sieg), der Sieg (mündet in Rhein) und schließlich am Rhein finden Sie schon nach leichten Hochwassern tonnenweise Plastikmüll an den Ufern, der nach und nach in Richtung Nordsee gespült wird. Und das ist nur der Teil, der im ufernahen Bereich hängengeblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 04.07.2018, 18:03
8.

Sorry, aber für sowas gibt es in Zukunft einfach 3D-Drucker. Ja ja, ich weiß ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 04.07.2018, 18:27
9.

Andere Foristen haben ja bereits @1 & @2 auch auf das Problem an deutschen Flüssen hingewiesen. Ich mag nur einen weiteren Denkanstoß geben: das Problem betrifft nicht nur D. Da die EU aus mehr als D besteht, würde diese Vorgabe eben auch andere Länder betreffen. Ruhig mal über den eigenen deutschen Tellerrand hinaus blicken. Zumal das Scheinargument "Welchen Anteil hat den D am weltweiten Plastikmüll in Flüssen/Meeren?" sowohl unredlich, als auch lächerlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3