Forum: Wirtschaft
Lieferausfälle nach Japan-Beben: Deutsche Autobauer erwägen Kurzarbeit

Wichtige Teile fehlen, Schichten fallen aus:*Produktionsstopps*wegen der Erdbebenfolgen in Japan sorgen nun auch bei deutschen*Firmen für erste Probleme. Autohersteller denken angesichts von Lieferengpässen über Kurzarbeit nach.

Seite 1 von 3
Roßtäuscher 24.03.2011, 08:17
1. Bravo. Deutsche Autobauer denken über Kurzarbeit nach

Zitat von sysop
Wichtige Teile fehlen, Schichten fallen aus:*Produktionsstopps*wegen der Erdbebenfolgen in Japan sorgen nun auch bei deutschen*Firmen für erste Probleme. Autohersteller denken angesichts von Lieferengpässen über Kurzarbeit nach.
Und Merkel hätschelt als die größte Lobbyistin mit Subventionen aus dem Steuerzahlersäckel. Wachen die Wähler erst auf, wenn die Merkel nach Chile geflüchtet ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 24.03.2011, 08:21
2. Aus der Lameng

Zitat von sysop
Wichtige Teile fehlen, Schichten fallen aus:*Produktionsstopps*wegen der Erdbebenfolgen in Japan sorgen nun auch bei deutschen*Firmen für erste Probleme. Autohersteller denken angesichts von Lieferengpässen über Kurzarbeit nach.
Das hat doch jetzt aber bitte nicht Auswirkungen auf den XXXXL Aufschwung oder?
Und was macht Schäuble jetzt wegen dem ausgeglichenen Haushalt?
Ist die soeben grade bald fast erreichte Vollbeschäftigung und NULL Arbeitslose aber 9 Mio Transferempfänger etwa in Gefahr?
Neeeeee, wir haben den EURO, jawoll meine Damen sie haben richtig gehört, DEN EURO!

Dank dem EURO, und nur dank ihm, bleibt unser EXPORT so stark und kann der Bevölkerung die Taschen so vollhauen wie seit dem Kriegsende 1871 nicht mehr!

Endlich können wir auch NOCH MEHR ZINSEN einnehmen aus dem Rettungsschirm weil ein weiterer "Freund" sich darunter flüchtet!


Oh Mann !

Herr BÖLL, ich nehme sämtliche Kommentare zurück!

SIE SIND BRILLIANT !!

"Wir" verdienen uns an der Transferunion DUMM UND DUSSLIG!

Alles dank dem EURO !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thg-1 24.03.2011, 08:36
3. Doppel Finanzierung ?

Der Steuerzahler zahlt damit die Löhne eines möglichen Produktionsausfall und die Lieferanten werden wegen des Lieferausfalls mit den Vertraglich geregelten Verzugsstrafen belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FTAASO 24.03.2011, 08:45
4. -

Gut so!
Erst wurde die Krise mit Steuergeld abgewettert, dann boomte die Nachfrage, man kassierte gerne. Nun läuft's mal wieder schlechter, da muss natürlich der Steuerzahler ran!
Aber fix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 24.03.2011, 08:52
5. Es lebe die Globalisierung!

Deutsche Autos gebaut mit Teilen aus der ganzen Welt, und am Ende tun wir es mit <Made in Germany> stempeln.

Wenn es DEUTSCHE Autos sind, warum sind diese nicht mit Teilen aus DEUTSCHLAND hergestellt?
Jetzt müssen die Pflichtversicherte – die in die Kasse der Bundesanstalt für Arbeit einzahlen – die von den Wirtschaftsmanager erdachte Gewinnmaximierung bezahlen.
Und die deutsche Politik findet es gut. Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetset 24.03.2011, 09:35
6. Subventionen

Haha, wenn ich noch vor ein paar Tagen einem fanatischen Atomkraftbefürworter von der "alles-ist-sicher-wir-sitzen-bald-im-dunklen"-Fraktion gesagt hätte, dass wir mit deutschen Steuergeldern die AKWs in Japan indirekt subventionieren werden, so hätte der mich wohl eingewiesen.
Vielleicht setzt sich Mama ja wirklich bald nach Chile ab und ihr Nachfolger kann versuchen, von Japan Schadensersatz zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rud0815 24.03.2011, 09:36
7. #6 Sie haben meine volle Zustimmung

Wenn die Wirtschaft jetzt nicht genug Ersatzteile hat, so muss sie mit dem Problem klarkommen und nicht der Beitragszahler oder Steuerzahler.
Die Industrie verdient ja auch an der Auslagerung, somit muss sie auch mit den auftretenden Problemen klarkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroeders_erben 24.03.2011, 09:45
8.

Zitat von rud0815
Wenn die Wirtschaft jetzt nicht genug Ersatzteile hat, so muss sie mit dem Problem klarkommen und nicht der Beitragszahler oder Steuerzahler. Die Industrie verdient ja auch an der Auslagerung, somit muss sie auch mit den auftretenden Problemen klarkommen.
Schade, dass es kein Gesetz gibt, dass es dem Wahlvieh-Individuum erlaubt, Steuerverkürzung anzumelden. Ich hoffe, die schwarzgelben Säcke werden bei den Wahlen in nächster Zeit dermassen abgewatscht, dass es nur so kracht. Ich weiss, dieser Beitrag sprüht nur so vor Objektivität, aber hin und wieder muss ich meinem Ärger luftmachen, ich bitte um Entschuldigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Martin Bartonitz 24.03.2011, 09:50
9. Wer kommt für den Schaden auf? Haftpflicht für AKWs?

Damit zahlen nun auch wir für die Katastrophe! Wer kann in die Haftung genommen werden? Wenn eine Haftpflicht für AKWs nicht finanzierbar ist, dann sollten bitte alle abgeschaltet werden! Denn dann stimmt das Business Modell nicht, sprich die Kernkraft ist dann nicht billiger:
http://faszinationmensch.wordpress.c...nn-abschalten/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3