Forum: Wirtschaft
Lieferdienste und Datenschutz: Kunden beschweren sich über Delivery Hero
AFP

Bei Berliner Behörden beschweren sich Verbraucher nach SPIEGEL-Informationen vermehrt über Essenslieferdienste wie Delivery Hero. Kunden ärgern sich, weil ihre Daten nicht gelöscht werden.

Seite 1 von 5
W/Mutbürger 26.08.2017, 08:20
1. Verstehe ich nicht

warum sollen die Kundendaten gelöscht werden? Sollen die Firmen die Daten bei jeder Bestellung neu anlegen? Der Grund für die Löschung kann ich im Artikel nicht finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 26.08.2017, 08:22
2. Wer kostenpflichtig bestellt..

sollte schon nachweisen wer er ist! Es gibt im Netz zu viele Betrüger. Nachvollziehbar das da ein Händler wissen mit wem er es zu tun hat. Der Artikel vermittelt den Eindruck dass viele Leute immer noch nicht die andere Seite des Internets erkannt haben . Wer im Netz unterwegs ist wird transparent, bis auf die Haut! Klagen und Beschwerden nutzen da wenig. Ich bin allerdings auch etwas überrascht dass man sich seine Pizza über das Internet bestellen muss. Das schadet doch der Figur und ich möchte schon wissen wo ich meine Lebensmittel kaufen. Man Stelle sich theoretisch vor vor Ort liegen Ratten , Mäuse und Schaben durch die Lager.
Dass ein Account nicht gelöscht wird ist zwar nicht in Ordnung aber, wir schon gesagt, wir befinden uns im Internet. Ich empfinde das Netz als einen fast rechtsdrehend Raum da der User sich zwar beschweren kann aber letztendlich ist es schwer rechtlich aktiv zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samuelvonweihrich 26.08.2017, 08:32
3. Kriminelles Kartell

Als Restaurant/ Lieferdienst ist es heutzutage nahezu UNMÖGLICH nicht mit Lieferheld (Pizza.de gehört dazu) zusammenzuarbeiten. De facto hat Delivery hero (Lieferheld) heute schon eine Monopolstellung und lässt sich diese noch einigermaßen akzeptabel vergüten, sprich Provisionen zwischen 6 und 15 % sind je nach Stadt und Angebot bereits jetzt Standard. Es besteht überhaupt kein Zweifel daran, dass DH & Konsorten ihre Provision kontinuierlich steigern werden. Selbst wenn DH beschließen würde, dass 30% Provision fällig werden würden, könnten 80 % der Gastronomen dies nur zähneknirschend akzeptieren oder untergehen. Am Ende bezahlt jedoch wie immer der Kunde, als auch SIE, die Sie dies hier vielleicht lesen. DH hat, wie im Text erwähnt, ein solch enormes Budget für Werbung, das nahezu ALLE "normalen" Betriebe vollkommen machtlos sind. Um in diese Position zu kommen, bediente sich DH in der Vergangenheit und während seines Booms sehr zweifelhafter Methoden, zB das unerlaubte und ungefragte Kopieren urheberrechtlich geschützter Speisekarten, um die Anbieter nahezu zu nötigen bei ihrem Verein "mitzumachen". Das Mitmachen sieht so aus, dass der Gastronom im Schnitt 3 Tage des Monats für das Kartell in Berlin arbeiten und verkaufen muss. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung, die an Zuhälterei und Ausbeutung erinnert. Die Gastronomen und Arbeiter in der Gastronomie strampeln sich einen ab und in Berlin macht man sich die Taschen mit fremder Arbeit und fremdem Geld voll, leider eine sehr typische und gefährliche Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 26.08.2017, 08:44
4. Ach hier wird doch wieder eine Fliege zum Elefanten gemacht

Wenn ich meine Daten rausgeben dann sind die halt Weg. Für den Lieferservice gebe ich doch nur meine Adresse an und ggg. Bankverbindung.
Wer mehr rausgibt ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 26.08.2017, 09:07
5. und wofuer?

Wofuer brauche ich diese Kraken? Ich kann mir doch direkt vom Restaurant oder Imbiss etwas holen oder liefern lassen. Pizza ist nicht gleich Pizza - da bestelle ich lieber direkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keery 26.08.2017, 09:25
6.

Zitat von W/Mutbürger
warum sollen die Kundendaten gelöscht werden? Sollen die Firmen die Daten bei jeder Bestellung neu anlegen? Der Grund für die Löschung kann ich im Artikel nicht finden.
Im Artikel steht, dass die Accounts gelöscht werden sollten, d.h. man wollte den Lieferdienst nicht mehr benutzen, also nicht nötig, die Daten für eine neue Bestellung aufzubewahren.

Wenn sich der Dienstleister weigert oder dies nur unter erschwerten Bedingungen zulässt, die zudem nicht rechtmäßig sind (Kopie des Persos), muss man sich schon wundern, was sie mit Daten ihrer Kunden sonst noch so machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 26.08.2017, 09:27
7.

Zitat von W/Mutbürger
warum sollen die Kundendaten gelöscht werden? Sollen die Firmen die Daten bei jeder Bestellung neu anlegen? Der Grund für die Löschung kann ich im Artikel nicht finden.
Du verstehst ganz viel nicht. Ich helfe dir auf die Sprünge:

Kunde löscht seinen Account. Account wird aber nicht gelöscht. Stattdessen soll Kunde auch noch eine Ausweiskopie vorlegen um den Vorgang abzuschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W/Mutbürger 26.08.2017, 09:36
8. Ok

Zitat von keery
Im Artikel steht, dass die Accounts gelöscht werden sollten, d.h. man wollte den Lieferdienst nicht mehr benutzen, also nicht nötig, die Daten für eine neue Bestellung aufzubewahren. Wenn sich der Dienstleister weigert oder dies nur unter erschwerten Bedingungen zulässt, die zudem nicht rechtmäßig sind (Kopie des Persos), muss man sich schon wundern, was sie mit Daten ihrer Kunden sonst noch so machen...
unter diesem Aspekt ist es verständlich.

Was der Dienstleister mit den Adressen macht ist doch klar. Verkaufen! Enthält ja wichtige Daten über die kulinarischen Vorlieben des Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelzelt 26.08.2017, 09:43
9. Anmelden ohne, Abmelden nur mir Ausweis

ist mehr als dreist. Fast schon dummdreist.

Wer da als Restaurant mitmacht ist selbst schuld da auf legalem Wege niemals solche Margen möglich um auch nur die Provisionen der Lieferdienste zahlen zu können - geschweige denn um selbst noch etwas zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5