Forum: Wirtschaft
Lithium-Ionen-Akkusystem: Tesla nimmt weltgrößte Batterie in Betrieb
REUTERS

Neue PR-Offensive von Tesla: Der Autokonzern hat die weltgrößte Lithium-Ionen-Batterie in Australien eingeweiht - sie soll mehr als 30.000 Haushalte mit Strom versorgen. Das Projekt entstand binnen weniger Monate.

Seite 1 von 13
ernesto79274 01.12.2017, 17:05
1. was sind ...

den das für Batterien? Jeder der ein Auto hat. Der weiß, so eine Batterie hält 3-5 Jahre. Sehr gute Batterien aus D. halten als Stationsbatterien ca 10 Jahre. Natürlich nur, wenn der Raum noch ständigen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Nun sagen wir mal die Batterien halten dort 10 Jahre. Was passiert danach damit? Wo werden die recycelt? Die ganze Speichertechnik ist schön, ich habe aber die Befürchtungen, das alte Batterien alle nach Afrika geschickt werden, und dort für unvorstellbar Umweltschäden sorgen werden. So wie es jetzt schon mit den ganzen Elektronikschrott gemacht wird. Das gleiche Problem sehe ich bei den Batterien für unsere Elektroautos. Und wo soll in Zukunft der ganze "Saft" für die Autos herkommen? Aus Fessenheim?

Beitrag melden
echoanswer 01.12.2017, 17:10
2. 100 Megawatt?

Diese Angabe ist Nonsens. Es sind 100 MWh. Die Energie ist entscheidend, nicht die Leistung.
Es stellt sich dann die Frage, wann diese Batterie geladen wird und wie lange das dauert. Wenn sie im Sommer leer wird, dann wird sie bei permanenten Engpässen leer bleiben. Außerdem würde mich dann noch der Wirkungsgrad der Gesamtanlage von der Einspeisung in die Ladetechnik bis zum Ausgang des Wechselrichters interessieren.

Beitrag melden
marthaimschnee 01.12.2017, 17:11
3. die alles entscheidende Frage

Können die ihr Model 3 nicht liefern, weil sie die Akkus anderswo verbauen, oder verbauen sie die Akkus anderswo, weil sie das Model 3 nicht in entsprechenden Stückzahlen zusammengeklebt bekommen?

Beitrag melden
hup 01.12.2017, 17:14
4. Über- und Unterproduktion

Hm, auf der einen Seite bastelt man einen stationären Hyper-Akku auf der anderen Seite kann Tesla keine Model 3 bauen, weil die Akkus aus eigener Produktion dafür fehlen. Irgndwie scheint die Fertigung der Akkus nicht richtig austariert zu sein.

Beitrag melden
penie 01.12.2017, 17:16
5. Batterien haben keine Leistung, sondern Kapazität ...

... und die bemißt sich in Leistung*Zeit. also z.B. Megawattstunden. Evtl. war das ja gemeint. Aber wer würde von einem gewöhnlichen Journalisten erwarten, dass er im Physikunterricht der Mittelstufe aufgepasst hat.
Wenn 30.000 Haushalte je 3 Kilowattstunden verbrauchen (dafür benötigen sie in der Regel maximal ein paar Stunden), ist eine vorher volle Batterie dieser Größe leer.

Beitrag melden
michaelpreissingg 01.12.2017, 17:24
6. Kapazität wäre interessantere Angabe als Leistung

Dieser Artikel enthält ein Beispiel dafür, wie manchmal wenig darüber nachgedacht wird, was eine sinnvolle Angabe ist. Die Batterie hat eine Leistung von 100 Megawatt? Klingt erstmal beeindruckend, sagt allein aber nicht viel über den Nutzen in der Anwendung aus. Da hilft auch Angabe, dass damit 30.000 Haushalte versorgt werden können. Eine viel wichtigere Frage ist: Wie lange kann die Batterie diese Leistung abgeben bis sie leer ist? Ein Jahr lang? Eine Sekunde lang? Merken Sie den Unterschied Herr oder Frau "hej/AFP"? Wenn sie nach einer Sekunde leer ist, kann man nichts damit anfangen, wenn es ein Jahr dauert wäre sehr beeindruckend. Also, was hier eine deutlich relevantere Angabe gewesen wäre ist die Energiemenge, die das Gerät speichern kann. Gemeinhin auch gerne mal Kapazität genannt. Wird bspw. in einer Größe angegeben, die Leistung mit Zeit verbindet. Bspw. Kilowattstunde. Möchten Sie die Angabe nachliefern?

Beitrag melden
andsolo 01.12.2017, 17:30
7. Die weltgrößte Batterie

... kann er bauen. Aber von den Model 3 kamen im November nur 345 Stück unters Volk. Das wird die Vorbesteller nicht freuen. Ebenso wenig die Tatsache, dass im Falle des Bankrotts von Tesla die 1000 EUR der Vorbestellung im Nirvana verschwindet. Steht aber so im "MODEL 3 RESERVATION AGREEMENT", das ja bestimmt jeder Vorbesteller genauestens durchgelesen und verstanden hat.
"Tesla Motors does not hold reservation payments separately or in an escrow or trust account, or pay interest on reservation payments, except to the extent required by applicable law."

Beitrag melden
B. Hoffrich 01.12.2017, 17:31
8. Alle 3 Jahre müssen 27 t Umweltgift entsorgt werden.

Lithium-Ionen-Batterien sind nämlich hochgiftig. Giftiger als Uran.

Ein in der Leistung vergleichbares Mini-Nuke braucht im Jahr für die 8.759-fache Leistung Brennelemente von 2,5 Tonnen.

Beitrag melden
travelflo 01.12.2017, 17:31
9. Schritte in die Zukunft

Regenerative Energie ist schon jetzt günstiger als konventionelle. Das Problem sind die hohen Schwankungen, dieser Aufgabe wird man mit dem Ausbau von intelligenten Netzen und Speichern gerecht. In Zukunft wird es sich lohnen, einen gebrauchten E-Auto-Akku (Zustand ca. 75%) zuhause zu installieren, um dann vom billigen Strom zu profitieren: wenn Strom gerade billige ist (windige Tage oder viel Sonne) wird er geladen, das ganze in Kombination mit Solaranlagen auf dem Dach. Sowohl Akkus als auch Solarmodule werden von Jahr zu Jahr relevant günstiger. Aber auch parkende E-Autos können als Pufferspeicher auf einem intelligenten Strommarkt gegen Entgeld angeboten werden. In dem man zB den Bereich zwischen 50 bis 95% als Puffer fürs Netz freigibt, solange das Auto nicht bewegt wird. Hier gibt es schon ein paar neue Geschäftsideen. Eine schöne Entwicklung. Zum ersten Mal erhielt ich ein Schreiben, dass der Strom 2018 für meinen Privathaushalt billiger wird.

Öl und Gas werden neben Kohle und Atomstrom zunehmend an Bedeutung verlieren, da zu teuer. Peak Oil liegt so gesehen in der Vergangenheit, teurer wird das Zeug nicht mehr. Wie sagte Dirk Müller, Staaten wie Saudi Arabien und Katar kamen einst aus der Wüste, und sie werden wieder dahin verschwinden.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!