Forum: Wirtschaft
Lkw-Abfertigung: Industrie sieht durch Brenner-Streit Wohlstand gefährdet
DPA

Weil Österreich die Zahl der abgefertigten Lastwagen begrenzt, bilden sich auf dem Brenner lange Staus. Der Bundesverband der Deutschen Industrie spricht von "wohlstandsgefährdender Verkehrsbehinderungen" und ruft nach einer Lösung.

Seite 15 von 15
Mitdenker77 09.07.2019, 13:24
140. Falsch!

Zitat von bartsuisse
es geht um Güter zwischen Italien und Deutschland, zweier G7 Staaten die ihre Wirtschaften extrem verflochten haben. Norditalien ist das höchstindustriealisierte Gebiet Europas, auf der anderen Seite stehen BW und Bayern, zwei Industrieregionen. Dazwischen das kleine enge Österreich. Es ist nicht an Österreich diese Güter zu organisieren aber es hat die Wahl getroffen zusammen mit Italien den Tunnel zu bauen. Deutschland beteiligt sich NICHT daran, wird aber einer der beiden Hauptnutzer wie schon auf der Strasse. Gleiches Szenario in der Schweiz. Auf eigene Kosten wurden die modernsten Infrastrukturen gebaut um nicht am Deutsch-Italienischen Gestank zu ersticken in den Bergen. DAS MINDESTE was man von Deutschland erwarten kann ist eine schnelle Bereitstellung der Anschlüsse und auch der Terminals. Das kostet im Vergleich wenig. Deutschland verhält sich bei beiden Alpenkorridore skandalös unpartnerschaftlich. Es gibt gebrochene Staatsverträge die das Papier nicht wert sind. Die inneren Probleme Deutschlands sind schon gross genug und absurd, aber wenigstens international hat es seinen Pflichten nach zu kommen was es nicht tut. Für meinen Teil würde ich eine Alternative Strecke ab Basel durch Frankreich und Belgien auf der Achse Rotterdam Genua ins Auge fassen da Deutschland absolut unzuverlässig ist
Es ist doch an denen, die nicht wollen, dass ihr Land in der aktuellen Art genutzt wird, dafür zu sorgen, dass es sich ändert. Es die Konsequenz aus einem gemeinsamen Binnenmarkt, dass Güter durch das Land transportiert werden.

Deutschland sperrt ja auch nicht die Autobahnen für die Ost- und Nordeuropäer, die das deutsche Straßennetz für den Transit nutzen.

Und wegen der Alternativroute durch Frankreich und Belgien:
Gerne doch! Die Bewohner des Rheingaus sind garantiert damit einverstanden, dass die Züge nicht bei ihnen im engen Rheintal rollen. Rüdesheim und Bingen würden damit auf jedenfall lebenswerter.

Und genau diesen Verlust der Lebensqualität möchte man nun den Bewohnern des Inntals zumuten, indem eine Bahnstrecke mit extremer Güterzugkapazität durch ein viel zu enges Tal gebaut werden soll.

Beitrag melden
Mitdenker77 09.07.2019, 13:32
141. Auch falsch!

Zitat von bartsuisse
in Verona bereitstellen um ganz Norditalien zu versorgen und den Brennerverkehr kanalisieren. Von dort aus bestehen Strecken nach Westen, Süden und Osten. Der nächste grosse bestehende Terminal liegt in Bologna Interporto, der bereits Güter aus dem Süden und der Ostküste abfertigt. Gallarate bedient bereits den Raum Mailand Turin Genua. Mit der Fertigstellung des Terzo Vallico bei Genua wird die neue Bahnachse fertig sein. Da sind die Deutschen im Vergleich hoffnungslos verspätet. Was ich aber der Hammer finde ist die arrogante Haltung. Da bohren zwei Länder einen Basistunnel den man nutzen wird und das wird auch noch kritisiert oder Österreich soll die Terminals gleich auch noch stellen. Es ist schlicht eine Frechheit
Kritisiert wird nicht, dass da Tunnel gebaut werden, sondern die Arroganz der Österreicher, dass sie extreme Staus auf deutschen Autobahnen verursachen mit der Blockabfertigung. Und die Bahnkapazität ist noch nicht da. Der Brennerbasistunnel dauert noch einige Jahre.

Dazu kommt dann noch die Blockade der Nebenstrecken, so dass man als Urlauber nicht mehr die Landschaft genießen darf sondern dazu noch überteuerte und unzurecheichende Autobahnen in Tirol nutzen muss.

Dafür nutzen die lieben Österreicher gerne das "deutsche Eck" bei Salzburg und Innsbruck oder die Strecker nach Bregenz über München und durch Deutschland, weil sie es selbst nicht auf die Reihe bekommen eine eigene Ost-West-Achse durch ihr Land zu bauen.

Und sowohl Österreicher als auch Schweizer nutzen dazu noch die deutschen Autobahnen um ihre in der Heimat übermotorisierten Fahrzeuge auszufahren und dabei ist ihnen oft der Mindestabstand und die Geschwindigkeitsbegrenzung egal. Da müssen die Strafen unbedingt für die Verkehrsverbrecher (den Begriff nutze ich, da Sie immer von Mautbetrügern schreiben) angehoben werden, die nicht dem deutschen Punktesystem unterliegen.

Mich nervt das mittlerweile, dass für alle immer Deutschland schuld sein soll, man aber gerne deren Infrastruktur kostenlos nutzt und ihr Geld immer gerne nimmt.

Beitrag melden
Caylon 09.07.2019, 13:33
142. bartsuisse

da haben Sie absolut Recht, ich wollte nur drauf hinweisen das es ja nicht nur um eine Terminal in Bayern und AT geht, das ganze muss auch schon weiter im Norden anfagen, das ist auch etwas was ich an DE bzw. Bayern nicht verstehe, das wäre ja eben auch sinnvoll für Gütter aus Rotterdam, auch DE müsste eigentlich Interesse daran haben das weniger LKWs deren Autobahnen verstopfen. Ich hab manchmal das Gefühl in DE denkt man nur an heute oder morgen, aber es gibt keine Zukunftsperspektive... solche TEN Korridore muss man sehr viele Jahre im voraus planen...

Beitrag melden
bartsuisse 09.07.2019, 13:42
143. mitdenker - Rheintal

es geht um die Strecke Karlsruhe Basel die hoffnungslos verspätet ist und nicht ums Rheintal zwischen Bingen und Koblenz. Die 175 km Basel Karlsruhe sind NICHT in einem engen Tal. Informieren Sie sich. Ihre Haltung gegen Österreich ist unhaltbar, falsch und dumm. Anstatt dankbar zu sein dass dort ein Jahrhundertwerk entsteht weisen Sie ab als deren Sache. Schon wieder so ein Sympathiebonus aus Deutschland. Ich hoffe Österreich wird deutsche Reisende entsprechend behandeln, zur Kasse beten und bei geringsten Verstössen büssen. Ich hoffe auch, dass das an allen Grenzstellen stattfinden wird von Lindau bis Salzburg. Diese Arroganz ist absurd. Zum Glück ist die Schweiz nicht in diesem Klub mit Deutschland und kann seine Verkehrspolitik selbst gestalten und schweizungeeignete Züge abweisen wie bereits geschehen. Unfähig etwas auf die Reihe zu bekommen aber arrogant durch die Welt trampeln. Nein danke

Beitrag melden
Mitdenker77 09.07.2019, 14:00
144. Wir haben halt Bürgerrechte im Genehmigungsverfahren

Zitat von Caylon
da haben Sie absolut Recht, ich wollte nur drauf hinweisen das es ja nicht nur um eine Terminal in Bayern und AT geht, das ganze muss auch schon weiter im Norden anfagen, das ist auch etwas was ich an DE bzw. Bayern nicht verstehe, das wäre ja eben auch sinnvoll für Gütter aus Rotterdam, auch DE müsste eigentlich Interesse daran haben das weniger LKWs deren Autobahnen verstopfen. Ich hab manchmal das Gefühl in DE denkt man nur an heute oder morgen, aber es gibt keine Zukunftsperspektive... solche TEN Korridore muss man sehr viele Jahre im voraus planen...
Es gibt da leider ein Problem bei solchen Planungen. Sehr starke Einspruchstrechte der Bevölkerung.

Beispielsweise gibt es Planungen, die Bahnstrecke zwischen Hannover und Hamburg für höhere Geschwindigkeiten zu verbessern und entlang einer Autobahn eine neue ICE -Trasse zu bauen.

Die Bewohner in dieser Gegend laufen dagegen Sturm und wollen eine andere Trassenführung, damit sie keinen Lärm haben. Dabei ist da schon die Autobahn.

Diese Maßnahme würde den Personenverkehr auf dieser Strecke verbessern und wahrscheinlich sogar zu weniger Flugverkehr von z.B. Frankfurt nach Hamburg führen und dazu Kapazitäten auf den derzeitigen Bahntrassen freiwerden lassen für eventuell auch Güterverkehr.

Aber trotzdem sehe ich es als problematisch an, was Östereich zur Zeit macht. Staus im anderen Land verursachen, weil man die Kapazitäten nicht erweitert hat und eine Besserung erst in mehreren Jahren in Sicht ist. Aber dann von Deutschland erwarten die Infrastruktur kostenlos zu stellen und in Brüssel gegen die Infrastrukturabgabe klagen. Das erhöht nicht die finanziellen Mittel für die Verkehrsinfrastruktur.

Zudem wurden Ausländer ja sogar besser gestellt als Deutsche. Als Deutscher war die Abgabe auch für Bundesstraßen verpflichtend. Für Ausländer nur auf Autobahnen. Die Steuererleichterung war halt sum Ausgleich dieser Ungleichheit.

Beitrag melden
bartsuisse 09.07.2019, 14:00
145. mitdenker - Maut und Schweizer

dass Deutschland unfähig ist eine Ezu konforme Maut auf die Reihe zu bringen können Sie sicher nicht anderen in die Schuhe schieben. Macht eine korrekte Maut und alle werden diese gerne zahlen. Zu SchweizervRaser auf deutschen Autobahnen....da 400.000 deutsche Gastarbeiter in der Schweiz arbeiten, davon 330.000 niedergelassen sind mit schweizer Nummernschild, nehme ich an dass viele dieser Raser Deutsche sind die am Wochenende mal kurz nach hause wollen....Schweizer fahren mangels Sonne und guter Kulinsrik in Deutschland meist eher in den Süden, Wesren oder Osten. Und selbst wenn, seid ihr selbst verantwortlich für eure Strassengesetze. Freie Fahrt gilt dann für alle....und in Sachen Drängeln wissen wir wer der Weltmeistaaa ist nicht wahr? Also runter auf den Teppich, Pflichten wahrnehmen und akzeptieren, dass es andere Wege als den deutschen gibt

Beitrag melden
bartsuisse 09.07.2019, 14:02
146. caylon - schon verstanden

ich hatte Sie schon verstanden und wir sind auf Linie. Natürlich müsssen diesevHandelsrouten geplant werden und bis zum Bau braucht das Zeit. Man sollte halt dann auch mal damit beginnen

Beitrag melden
Mitdenker77 09.07.2019, 14:07
147.

Zitat von bartsuisse
es geht um die Strecke Karlsruhe Basel die hoffnungslos verspätet ist und nicht ums Rheintal zwischen Bingen und Koblenz. Die 175 km Basel Karlsruhe sind NICHT in einem engen Tal. Informieren Sie sich. Ihre Haltung gegen Österreich ist unhaltbar, falsch und dumm. Anstatt dankbar zu sein dass dort ein Jahrhundertwerk entsteht weisen Sie ab als deren Sache. Schon wieder so ein Sympathiebonus aus Deutschland. Ich hoffe Österreich wird deutsche Reisende entsprechend behandeln, zur Kasse beten und bei geringsten Verstössen büssen. Ich hoffe auch, dass das an allen Grenzstellen stattfinden wird von Lindau bis Salzburg. Diese Arroganz ist absurd. Zum Glück ist die Schweiz nicht in diesem Klub mit Deutschland und kann seine Verkehrspolitik selbst gestalten und schweizungeeignete Züge abweisen wie bereits geschehen. Unfähig etwas auf die Reihe zu bekommen aber arrogant durch die Welt trampeln. Nein danke
Die Ösis zocken uns bereits ab. Autobahnpickerl, Arlbergtunnel-Zusatzmaut, geschätzte Geschwindigkeit durch Polizisten, ...

Dagegen ist Deutschland absolut harmlos. Und wie sollen die Züge von Rotterdam denn nach Karlsruhe kommen? Haben Sie sich mal informiert und die Augen aufgemacht?

Zwischen Köln und Karlsruhe liegt meines Wissens das Rheingau. Oder denken Sie die Züge kommen alle über Paris und Straßburg? Ach nein, dass ist ja die TGV Strecke.

Die schweizer Arroganz geht mir so langsam gegen den Strich. Da die Schweiz ja nicht zur EU gehört könten wir ja eine CH-Maut von mindestend 1.000 Euro einführen um deren Raserei im voraus zu büßen.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!