Forum: Wirtschaft
Lkw-Abfertigung: Industrie sieht durch Brenner-Streit Wohlstand gefährdet
DPA

Weil Österreich die Zahl der abgefertigten Lastwagen begrenzt, bilden sich auf dem Brenner lange Staus. Der Bundesverband der Deutschen Industrie spricht von "wohlstandsgefährdender Verkehrsbehinderungen" und ruft nach einer Lösung.

Seite 4 von 15
pr8kerl 08.07.2019, 08:58
30. Oh du scheinheiliger BDI !!! Wer nimmt dich noch ernst ???

An die Herren Lösch & Co: Kritisiert endlich publikumswirksam euren CSU-Verkehrsminister Scheuer und seine Vorgänger, die den Bahnausbau und die Zulaufstrecken zum Brenner jahrelang haben schleifen lassen. Stattdessen haben sie sich mit der Ausländermaut beschäftigt. Ist das zu fassen? Kritisiert endlich euren laschen Wirtschaftsminister Altmaier. Kritisiert endlich euren CSU-Innenminister, der mit Autobahn-Grenzkontrollen von Österreich nach Bayern nach Flüchtlingen sucht und riesige Staus verursacht. Es sind doch eure Unionsminister, die das alles verursachen, nicht irgendwer. Hört auf mit diesen dämlichen Pressemitteilungen.

Beitrag melden
Marzus1 08.07.2019, 09:06
31. Auf die Schiene

In der Schweiz sieht man kaum LKWs auf der Strasse - das zeigt, dass das Bahn-Modell sehr gut funktionieren kann. Es wäre höchste Zeit, nicht nur am Brenner, sondern flächendeckend in ganz Deutschland, zu investieren und ähnliche Vorschriften zu erlassen. Man tut was für die Umwelt und reduziert Staus und Stress. Unveständlich, warum das nicht schon lange passiert ist.

Beitrag melden
Meconopsis 08.07.2019, 09:08
32. Just-in time-Logistik

Die Masse an LKW kommt hauptsächlich durch die Just-in time-Logistik zustande, die einen permanenten Nachschub per LKW zur Folge hat. Eine Unsitte, die das Verkehrsaufkommen massiv steigert. Die Industriebetriebe sollten schleunigst dazu übergehen, wieder größere Lagerkapazitäten aufzubauen, dann könnte vieles wieder umweltfreundlicher per Schiff transportiert werden, z.B. in Containern von Hamburg nach Genua, und nicht in 100 LKWs über den Brenner. Zur Not muss man das gesetzlich regeln, auf das Geschrei der Industrielobby sollte man aber nicht hören. LKW-Transporte müssen deutlich teurer werden, und zwar so teuer, dass der Anreiz für diese Produktionsweise nicht mehr da ist.

Beitrag melden
jan-willem.overweg 08.07.2019, 09:09
33. Absicht

Leider verschleppt Deutschland den Bau der Schienenanbindung. Wenn die Österreicher an die Grenze gebaut haben, sind die Deutschen noch nicht einmal mit dem Planen fertig und das ist ABSICHT! Die der Autolobby hörige Politik leisten hier ganze Arbeit.

Beitrag melden
bartsuisse 08.07.2019, 09:10
34. Italien muss mehr Tempo machen?

Italien soll die Anschlüsse schneller vorantreiben? Es baut ja gerade den Brennerbasistunnel....ab Bozen ist die Brennerbahn sehr gut und trifft in Vetona auf die Achse Mailand-Triest. Das ist alles genau im Timing, so wie aufvder Achse Rotterdam-Genua. Der Terminal Gallarate in Mailand ist auf der Achse, die Appenninunterquerung in Bau. Vielmehr sollte DEUTSCHLAND seine Anschlüsse an die beiden Achsen wenigstens mal planen. Da passiert rein gar nichts

Beitrag melden
kumi-ori 08.07.2019, 09:12
35.

Zitat von derhey
damit. Sowohl durch die Schweiz als auch gerade Österreich sind die Kapazitäten knapp zu 2/3 ausgenutzt. Also z.Z. noch genügend Luft nach oben. Und vor allem: Rheintalstrecke 15 Jahre hinter dem Abkommen mit der Schweriz, bay. Inntalanbindung - NULL. Wer hat da wohl den schwarzen Peter? Die die jetzt am meisten Motzen (Bayern)! Gut so Tirol.
Bayern kann dann die holländischen LKW auf der A3 in Mainhausen stoppen und erst dann weiterfahren lassen, wenn die Blockabfertigung am Brenner aufgehoben ist. Für was haben wir eine bayerische Grenzpolizei?

Beitrag melden
rainer-rau 08.07.2019, 09:13
36. Wenn Bitten um Einsicht

Zitat von roby111
ist das richtige Wort für das, was die Österreicher hier derzeit betreiben! Der Brenner-Basis-Tunnel soll mit aller Gewalt etabliert werden, obwohl wirtschaftlicher und verkehrsplanerischer Unsinn! Anstelle einer gemeinsamen und sinnvollen Planung und eines gemeinsamen und somit wirtschaftlichen Betriebs hat sich Österreich dazu entschieden, hier nach Vorbild der mittelalterlichen Raubritter ein Abzocksystem zu installieren und durchzudrücken! Es gilt nun zu verhindern, dass Österreich ein weiteres Mal Italien und Deutschland ins Unglück stürzt! Kurzfristig sollte man Ersatzrouten und Schiffsverbindungen aktivieren, langfristig wäre echter Basistunnel unterhalb Österrreichs, aber finanziert, gebaut und betrieben rein von deutsch-italienischer Seite die Lösung! Dieser Basistunnel sollte dann auch Personenverkehr ermöglichen. Zu klären gilt, wie tief ins Erdreich Staatsrechte wirken. Die Bürgerrechte auf erworbenem Land enden ja schon in sehr kleiner Tiefe, d.h. sollte es auch für Staaten da Grenzen geben, die technische Lösungen ermöglichen!
bei Politik und Wirtschaft nichts bewirken, müssen andere Mittel angewendet werden. Politik und Wirtschaft machen es selbst immer wieder vor, indem die Bevölkerung zum Nutzen des Kapitals zu etwas gezwungen wird, was sie eigentlich nicht will oder braucht.

Beitrag melden
cortauri 08.07.2019, 09:15
37. Politik muss umdenken

Der Brenner ist mit Abstand die beliebteste LKW Route über die Alpen. 2017 wurden 71% oder knapp 33 Mio. Tonnen per LKW über den Brenner gebracht. 29% oder ca. 12 Mio. Tonnen per Zug. Die Schweiz zeigt, wie es besser geht. Hier sind die Zahlen genau verdreht. 72% gehen per Schiene und 28% per LKW über die Alpen.

Es muss ein politisches Umdenken, gerade auch in Deutschland beim Güterverkehr passieren. Weg von LKWs die Langstrecke fahren. LKWs gehören hier auf die Schiene, besonders, wenn es um die Alpenüberquerung geht.

Bayern schimpft jetzt über die österreichischen Maßnahmen, hat aber seine Hausaufgaben, was die Zulaufstrecken zum Brenner Basistunnel angeht, komplett geschlafen.

Beitrag melden
bartsuisse 08.07.2019, 09:18
38. derhey - Bahn

das grosse Problem der Bahn in der Schweiz ist die Überlastung beim Personenverkehr. Es werden pro Schienen km doppelt so viele Passagiere wie in Deutschland transportiert, bei Güter sinds dann auch noch 3 mal so viele. Leider hat der jetzige Chef der SBB jahrelang bei der schlappen DB gearbeitet und brachte die ureigenen Probleme der DB mit nach hause. Unpünktlichkeit, Doppelstockdesaster und vieles mehr. Der Gotthardbasistunnel wurde voralkem wegen den Güter gebaut um diese als Flachbahn durchndie Alpen zu bringen. Leider haben Personenzüge dort Vortritt und es kommt vor dass heute schwere Güterzüge über die Bergstrecke müssen weil es keine Kontingente gibt durch den Basistunnel. Die gleiche Situation beim Lötschberg. Das muss sich schnell ändern

Beitrag melden
rainer-rau 08.07.2019, 09:26
39. Kann ich unterschreiben!!

Zitat von striver
Gesichert werden soll sicher niciht der Wohlstand des gewöhnlichen Europäers. Ich schätze, dass 80% des derzeitigen LKW-Verkehrs entfallen könnte, wenn alle Transport entfielen, die volkswirtschaftlich sinnlos sind, sondern nur einer einzelnen Branche Einsparungen oder Gewinne bringen. Der Wohlstand wird in absehbarer Zeit darin bestehen, atembare Luft zur Verfügung zu haben. Oder nachts die Wohnung lüften zu können. Die Tiroler haben mein volles Verständnis. Mich wundert eher, wie geduldig die den ganzen Wahnsinn über sich ergehen lassen.
Wenn die Anreisenden zu ihrem 3. Luxusurlaub bei 70 %billiger eine 4spurige Autobahn nur für sich alleine hätten, würde ein großer Teil der Kommentare hier fehlen. Eltern, die auf die Ferienzeit angewiesen sind, wären gut beraten, ihre Kinder langsam auf Alternativen vorzubereiten. Im Bezug auf ungebremsten Konsum zum Wohle der Wirtschaft wird der "Jung" es später kaum "mal besser haben".

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!